Pájara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Pájara
Wappen Karte der Kanarischen Inseln
Wappen von Pájara
Pájara (Kanarische Inseln)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kanarische Inseln
Provinz: Las Palmas
Insel: Fuerteventura
Koordinaten 28° 21′ N, 14° 6′ W28.351827-14.105501111111196Koordinaten: 28° 21′ N, 14° 6′ W
Höhe: 196 msnm
Fläche: 383,52 km²
Einwohner: 20.931 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 54,58 Einw./km²
Postleitzahl: E–35625 (Morro Jable)
E–35626 (Morro Jable)
E–35627 (Costa Calma)
E–35628 (Pájara)
Gemeindenummer (INE): 35015 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Rafael Perdomo Betancor (PSOE) (Stand 2009)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de Nuestra Señora Regla, 1
35628 - Pájara
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
FU Pajara.png

Pájara ist die südlichste der sechs Gemeinden der Kanareninsel Fuerteventura. Der gleichnamige Verwaltungssitz der Gemeinde ist recht wohlhabend, was aus den Einnahmen der großen Touristenzentren von Costa Calma bis Morro Jable resultiert.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Ort Bevölkerungszahl[2]
Morro Jable 7.841
Costa Calma 5.531
Solana Matorral 2.044
La Lajita 1.692
Pájara 1.096
Esquinzo 806
La Pared 609
Piedras Caidas 327
Toto 279
Ajuy 91
Cardon 130
Mal Nombre 88
Punta Jandía 31
Chilegua unbewohnt

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Pájara stammt von dem alten Barranco de Pájara. Dort soll es viele Rebhühner gegeben haben, denn das Wort Pájara bedeutet in andalusischem Dialekt Rebhuhn.

Der Name des Ortes wird erstmals 1612 in einem Dokument über Betancuria erwähnt. Nach Ende der Conquista begann das Dorf zu wachsen. Im 17. Jahrhundert profitierte man von Landbau, Viehzucht, Fischfang und dem Handel, der über die Häfen von La Pared und Peña Horadada betrieben wurde. Obwohl auch Hungersnöte nach besonders trockenen Zeiten öfters einen Emigrationswelle auslösten, wurde Pájara Sitz einer der fünf Infanterietruppen der Insel. 1681 sprachen die Einwohner bei der Inselregierung vor, um eine Ausdehnung des Saatlandes zu erreichen, da die Einwohnerzahlen so gestiegen seien, dass die Ländereien nicht mehr ausreichten.

Das erste Kirchenschiff der Nuestra Señora de Regla wurde im gleichen Jahr erbaut. Der Bischof Juan Ruiz Simón (1706–1712) kam auf die Insel und kritisierte den Mangel an kirchlicher Präsenz in abgelegenen Dörfern, wovon er bei seiner Rückkehr nach Spanien König Felipe V in Kenntnis setzte. Das hatte zur Folge, dass 1708 die Hilfspfarrei Nuestra Señora de Regla in Pájara gegründet wurde.

Die im 18. Jahrhundert stark anwachsende Bevölkerung erhielt 1776 ein pósito, einen Lagerraum, in dem Vorräte für Dürreperioden aufbewahrt wurden. Im dieser Zeit lebte man hauptsächlich von Viehzucht und der Produktion von Weizen, Gerste, Kartoffeln und Salzkraut. Esel und Kamele trieben traditionsgemäß die Wasserschöpfräder (norias) und Getreidemühlen (tahonas) an. Ende des 18. Jahrhunderts wurde durch den Abbau von Kalkstein der gebrannte Kalk ein wichtiger Exportartikel.

Im 19. Jahrhundert kam die Herstellung des Karmin oder Cochenillefarbstoffs dazu. Dieser begehrte rote Farbstoff stammt von den auf den Opuntien gezüchteten Larven der Schildlaus.

Region[Bearbeiten]

Die Gemeinde Pájara verfügt über insgesamt 150 Kilometer Küste. Nördlich schließt sich die Gemeinde Betancuria, östlich die Gemeinde Tuineje an. Pájara teilt sich durch die Landenge La Pared in die Halbinsel Jandía im Süden und den nördlichen Gemeindeteil.

Pájara[Bearbeiten]

Kirche Nuestra Señora de Regla in Pajara

Der wohlhabende Ort Pájara liegt wie eine Oase im Tal zwischen 600 Meter hohen Bergen, von denen der Fenduca mit 609 Metern über Meeresspiegel der höchste ist. Im Ort steht die 1733 fertiggestellte Kirche Nuestra Señora de Regla. Die Skulptur der Schutzheiligen Virgen de Regla wird ebenfalls in Kuba als Schutzpatronin der Städte Havanna und Regla, einer gleichnamigen Provinzstadt, verehrt. Links neben der Kirche befindet sich das Centro Cultural de Pájara mit der Gemeindebibliothek. Gegenüber präsentiert sich das Rathaus (Ayuntamiento) in modernem Erscheinungsbild. Die Plaza ziert ein eselbetriebenes Wasserschöpfrad (noria) aus dem 19. Jahrhundert. Solche Norias dienten noch vor Jahrzehnten zum Bewässern der Felder. Heute hat jedoch die Landwirtschaft stark an Bedeutung verloren, die einstigen Bewässerungssysteme verfallen. Heute existiert in Pájara sogar ein kommunales Süßwasserschwimmbad, eine echter Luxus auf dieser trockenen Insel.

Im Ortskern findet man auch die Casa del Artesano, wo man kanarische Handwerkskunst besichtigen kann.

Am Ortsausgang in Richtung Puerto del Rosario drückt sich das Selbstbewusstsein des Ortes auch in der Statue eines Ziegen melkenden Bauern aus. Auf Fuerteventura leben weniger Menschen als Ziegen. Das bedeutet aber auch eine Gefahr für die Umwelt, denn das Land wurde durch die Ziegen regelrecht kahl gefressen. Der Ziegenkäse heißt auf der Insel queso majorero, weil die Einwohner Fuerteventuras sich Majoreros nennen.

Ajuy[Bearbeiten]

Ajuy, auch Puerto de la Peña genannt, war zu Zeiten des Eroberers Jean de Béthencourt im 15. Jahrhundert wichtigster Hafen der Insel. Heute ist es ein kleines Fischerdorf. Der Ort verlor seine Bedeutung an Puerto de Cabras, die heutige Inselhauptstadt Puerto del Rosario.

Toto[Bearbeiten]

In Toto steht die Ermita de San Antonio de Padua. Diese Kirche ist dem heiligen Antonius von Padua gewidmet, wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut und 1795 fertiggestellt. Sie besteht aus einem Schiff, verfügt aber über zwei Portale. Im Innern findet man eine Statue des Schutzpatrons des Ortes, des Heiligen Antonius.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Strand unterhalb der Urbanización Esquinzo

Heute arbeiten 90 Prozent der Bevölkerung im touristischen Sektor. Herausforderung dabei ist, Maß zu halten, so dass das Ökosystem der Insel nicht gefährdet wird. Weitere Hotelbauten sind nicht geplant. Es gibt das Zitat: Die Gemeinde Pájara benötigt nicht ein Bett mehr!. Um nicht nur von diesem Wirtschaftszweig abhängig zu sein, hat sich die jetzige Regierung zur Aufgabe gemacht, Ackerbau und Viehzucht wieder zu fördern und neu aufzubauen. Ziel ist ein gewisser Grad der Selbstversorgung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pájara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Einwohnerzahlen des Instituto Nacional de Estadistica, 2011