Park Won-soon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Park Won-soon (2012)
Koreanische Schreibweise
Hangeul 박원순
Hanja 朴元淳
Revidierte Romanisierung Bak Won-sun
McCune-Reischauer Pak Wŏnsun
siehe auch: Koreanischer Name

Park Won-soon (* 26. März 1956 in Changnyeong, Gyeongsangnam-do, Südkorea) ist ein südkoreanischer Menschenrechtsaktivist und seit 2011 Bürgermeister der Hauptstadt Seoul. Zuvor war er Staats- und Rechtsanwalt. Seit 2012 gehört er der Demokratischen Partei an.

Studium und Beruf[Bearbeiten]

Park wurde zunächst für ein Studium an der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Seoul National University zugelassen, wo er ein Jahr lang studierte. Aufgrund der Teilnahme an der Studentenbewegung im Jahr 1975 gegen die diktatorische Regierung von Park Chung-hee wurde er exmatrikuliert. Obwohl seine Exmatrikulierung später wieder aufgehoben wurde, nahm er sein Studium dort nicht wieder auf, sondern studierte an der Dankook University, wo er 1979 einen Bachelor in Geschichte erhielt.

1980 absolvierte er die juristische Staatsprüfung, und war an der Staatsanwaltschaft in Daegu tätig. Ab 1982 machte er sich als Rechtsanwalt selbstständig und errichtete ein Institut für Geschichtsforschung. 1991 erwarb er einen Diplom im internationalen Recht an der London School of Economics and Political Science. Später war er als Gastforscher an der Harvard University tätig.

Menschenrechtsaktivist[Bearbeiten]

Park war über 30 Jahre ein Aktivist für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte. Sein Aktivismus entstand Ende der 1970er Jahre während seiner Zeit an der Seoul National University, als er gegen die Politik von Präsident Park Chung-hee protestierte und deswegen vier Monate ins Gefängnis musste. Hierdurch verpasste er einige seiner Jurakurse, aber bestand trotzdem die Anwaltsprüfung. Danach wurde er Menschenrechtsanwalt.[1] 2006 erhielt er den Ramon-Magsaysay-Preis in der Kategorie Public Service.[1]

Bürgermeister von Seoul[Bearbeiten]

Park wurde am 26. Oktober 2011 als unabhängiger Kandidat zum 34. Bürgermeister von Seoul gewählt. Dabei wurde er von der Demokratischen Partei und der Demokratischen Arbeiterpartei Koreas unterstützt. Auch der unabhängige Politiker Ahn Cheol-soo verzichtete zunächst auf eine eigene Kandidatur und unterstützte ihn später.[2] Am 23. Februar 2012 trat Park der Vereinten Demokratischen Partei bei, die 2013 in Demokratische Partei umbenannt wurde und sich 2014 der Neuen politischen Allianz für Demokratie anschloß. Als Kandidat der Allianz wurde Park bei den Bürgermeisterwahlen am 4. Juni 2014 im Amt bestätigt.

Persönliches[Bearbeiten]

Park ist Buddhist. Er ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Schriften[Bearbeiten]

  • 2002: Korea’s Civil Movements: The Bed of Procrustes – Dangdae
  • 2010: Villages Are Schools – Geomdungso
  • 2010: The Condition of the Beautiful World – Hankyoreh
  • 2011: How Does Oliver Cook the World? – An e-magazine
  • 2011: Village Companies – Geomdungso
  • 2011: 1,000 Jobs That Changed the World – Munhak Dongne
  • 2011: Dictionary of Beautiful Value – Wisdom House
  • 2011: Ecology Is the Answer for Villages – Geomdungso

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The 2006 Ramon Magsaysay Award for Public Service - Park Won Soon
  2. 'Outsider in: A blow for mainstream parties, of whatever hue', in: The Economist, vom 29. Oktober 2011.
Vorgänger Amt Nachfolger
Oh Se-hoon 34. Bürgermeister von Seoul
seit 27. Oktober 2011
-
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Park ist hier somit der Familienname, Won-soon ist der Vorname.