Peintre Officiel de la Marine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulterklappen Peintre Officiel de la Marine

Peintre Officiel de la Marine (POM) ist die Bezeichnung eines offiziellen Marinemalers der Französischen Marine im Range eines Marineoffiziers. Seit der Julirevolution 1830 existiert diese älteste Künstlervereinigung der Grande Nation. Als erste Künstler wurden Louis-Philippe Crépin und Jean Antoine Théodore Gudin zu Offizieren befördert. Die Mitgliederzahl der POMs ist auf höchstens 40 Personen beschränkt. Ein offizieller Marinemaler erhält keinen Cent Honorar, allerdings hat der französische Staat per Dekret das Gesamtwerk eines POM zum nationalen Kulturerbe erklärt.

Die Gliederung innerhalb der POMs ist streng hierarchisch:

Wer 12 Jahre zugelassen war, wird automatisch (solange man nicht straffällig wird oder zu eifrig Unterschriften für Friedensbewegungen leistet) ein Nachrücker bei den lebenslangen Amtsinhabern. Sollte man vorher das 60. Lebensjahr erreichen, kann dieses Verfahren abgekürzt werden.

In der heutigen Zeit werden neue offizielle Marinemaler durch eine Jury ausgewählt, sobald ein bisheriges Mitglied verstorben ist. Alle zwei Jahre findet eine Ausstellung Salon de la Marine statt, zu der jeder Franzose ein Werk mit dem Bezug zum Meer einreichen kann. Die Jury besteht je zu einem Drittel aus POMs, hohen Offizieren der Marine und Personen des öffentlichen Kulturlebens Frankreichs. Inzwischen akzeptiert man neben Gemälden auch Zeichnungen, Grafiken und Fotos. Kunstwerke, die das Format 130 mal 97 cm überschreiten werden nicht angenommen, ebenso Arbeiten von Video- und Performancekünstlern. Die Jury lehnt gemäß ihren ungeschriebenen eigenen Regeln abstrakte Bilder ab und erwartet auf den eingereichten Arbeiten Themen und Motive, die ohne große Mühe einen Bezug zum Meer erkennen lassen. Die Jury lädt gemäß dieser Vorgaben zur Vernissage ein und stellt ca. 100 bis 120 Künstler aus. Der letzte, der 40. Salon de la Marine fand vom 7. Dezember 2007 bis zum 21. Januar 2008 in Paris statt. Diese Ausstellung ist die einzige Kunstausstellung Frankreichs, die der Staat ausrichtet. Am Ende des Salons vergibt die Jury Medaillen und kürt einen neuen POM, falls ein Platz zu vergeben ist. 1995 kürte die Jury zum ersten Mal eine Frau, Christiane Rosset, zum Peintre Officiel de la Marine.

Die POMs tragen maßgeschneiderte Marineuniformen, die sie selbst bezahlen müssen (blau für die nördliche Erdhalbkugel, weiß für die südliche Hemisphäre). Die Uniform wird ohne Ärmelstreifen, nur mit Schulterstücken getragen. Auf der rechten Brust prangt ein selbst gestalteter silberner Anker als Erkennungszeichen für die offiziellen Marinemaler. Im Krankheitsfall können sich die POMs wie alle Marineoffiziere kostenlos im Pariser Militärhospital Val-de-Grâce behandeln lassen.

Damit die Peintres Officiels de la Marine auch den richtigen Eindruck vom Dienst in der Marine haben, verschickt die Marineleitung zweimal jährlich einen Katalog mit gut 60 Schiffsbewegungen an die offiziellen Marinemaler. Sie können sich dann eine Seereise weltweit aussuchen, um hautnah das Bordleben zu verfolgen und in Bilder umzusetzen.

Seit 2003 gibt es in der französischen Marine einen Ableger der POMs, die 20 offiziellen Marineschriftsteller Écrivains de Marine.

Mitglieder der Peintres Officiels de la Marine (geordnet nach dem Zeitpunkt der Ernennung)[Bearbeiten]

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • 1999 : Roland Lefranc,
  • 1997 : Claude Fauchère, Christoff Debusschere, Jean-Pierre Le Bras, Alain Bailhache,
  • 1995 : Jacques Coquillay, Christiane Rosset,
  • 1993 : Paul Ambille, Pierre Courtois, François Perhirin,
  • 1991 : Marc-Pierre Berthier, Michel Jouenne, Philip Plisson, Stéphane Ruais,
  • 1989 : Jean Cluseau Lanauve, Jean-Gabriel Montador, Michel Tesmoingt, Jean-Paul Tourbatez,
  • 1987 : Michel Bernard, Michel Bez[2], Robert Savary,
  • 1983 : André Bourrié, Jean-Marie Chourgnoz, Serge Marko,
  • 1981 : Arnaud d'Hauterives, Marc Monkowicki, Claude Schurr,
  • 1979 : Jean Le Merdy, Jean Peltier, Roger Montane,
  • 1977 : Michel Hertz, Jean-Jacques Morvan,
  • 1975 : Jean-Pierre Alaux, François Bellec, Jean Dieuzaide, Jacques Courboules,
  • 1973 : François Baboulet, Marcel Depré, Michel King, Jacques Bouyssou, Henri Plisson, Gaston Sébire, Robert Yan,
  • 1963 : Gustave Hervigo,
  • 1962 : Pierre Brette[3], Albert Decaris
  • 1960 : Max Henri Douguet,
  • 1959 : Jacques Boullaire, Léon Gambier,
  • 1957 : Louis Chervin,
  • 1956 : Jean Delpech, Jean Rigaud,
  • 1955 : Roger Bezombes,
  • 1952 : Charles Cerny, François Desnoyers, Jean Even, André Hambourg,
  • 1948 : Philippe Dauchez, Charles Lapicque,
  • 1947 : Hervé Baille, Valdo Barbey, Ferdinand Decaix, André Bizette-Lindet, G. Fouille, Henry de Waroquier,
  • 1945 : Edmond Ceria, Jean Helleu, A. Lemoineau, Albert Marquet, L. Pascal,
  • 1944 : Luc-Marie Bayle, Fernand Herbo, Pierre Noël,
  • 1943 : Lucien Martial, Paul Perraudin,
  • 1942 : E. Berthier de Sauvigny, Jean Bouchaud, Henri Cahours, Horace Cristol, Georges Guiraud, Marcel Laurent, Pierre Péron,
  • 1940 : Auguste Goichon,
  • 1938 : Jean Maxence,
  • 1936 : Albert Brenet, François Pascal, Maurice Menardeau, Paulin Bertrand, Léonce Dalloz, Pierre Bompard, Roger Chapelet, René-Yves Creston, Jim Sevellec, André Verdihlan, Jacques Lacombe,
  • 1935 : Durand Coupel de Saint Front, genannt Marin-Marie,
  • 1934 : Étienne Blandin,
  • 1933 : Jean-Gabriel Daragnes, Bernard Roy, Pierre Roy, Lucien Simon, Michel Vilalta,
  • 1931 : Lucien-Victor Delpy,
  • 1930 : François Alaux,
  • 1929 : Maurice Guyot, dit Guy Loe,
  • 1928 : Auguste Silice, Adolphe Gaussen, M. Gaussen,
  • 1927 : Josué Gaboriaux,
  • 1926 : Gustave Alaux, Jean-Baptiste Roubaux,
  • 1925 : Luca Madrassi, Vitalis Morin, Gustavo Cochet, Gabriel Drageon,
  • 1924 : Edmond Barbaroux, Jean-René Carrière, Paul Levéré, Maurice Moisset, René Quillivic, Georges Rollin de Vertury, Jean-Jacques Roque, André Theunissen, Pierre Leconte,
  • 1923 : François Llano Flores, Georges Roussel, Raoul Du Gardier,
  • 1922 : André Dauchez, Bernard Lachèvre, Fernand Lantoine, Charles Martin-Sauvaigo, Jean-Louis Paguenaud,
  • 1921 : Charles Millot alias H. Gervèse, Guy Arnoux, Pierre Bodard, Louis Bonamici, Eugène-Louis Gillot, Paul Morchain, René Pinard, Henri-Eugène Callot, Paul-Émile Lecomte, Mathurin Méheut, Frédéric Montenard,
  • 1920 : Marius Roux-Renard,
  • 1919 : Auguste Matissem,
  • 1918 : Antonin Roux-Renard, Léon Haffner, Jean Lancelin, Henri Lebasque,
  • 1917 : Georges Taboureau, dit Sandy Hook,
  • 1916 : Maxime Maufra, Lucien Jonas, Robert Desouches,
  • 1915 : Paul Signac,
  • 1914 : André Nivard, Clovis Cazes,
  • 1912 : Louis-Étienne Dauphin, Fernand Salkin,
  • 1911 : Lucien Laurent-Gsell, Arnould Louis Moreaux,
  • 1910 : A. Chanteau, G. Chanteau, François-Henri Gauthier, L. P. Félix, Henri Farre, Eugène François Deshayes,
  • 1909 : Robert Dumont-Duparc,
  • 1908 : Émile Berthélémy, Ernest Chevalier, André Delaistre, Charles Fouqueray,
  • 1906 : Pierre Léon Gatier, Albert Sébille,
  • 1905 : Gustave Fraipont, Louis Edouard Brindeau de Jarny, Maxime Noire, Fernand Olivier, Fernand Guey,
  • 1904 : Gustave-Henri Aubain, Paul Place-Canton, Auguste Berthon,
  • 1903 : Frédéric Regamey,
  • 1902 : Paul-Henri Simons,
  • 1901 : Marius Roy, Félix Ziem,
  • 1900 : Gilbert Galland, Fernand Legout-Gérard, Paul Merwart, Roch de Villars,

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • 1899 : François Cachoud, Émile Noirot, Marius Perret,
  • 1898 : Gustave Vient, Arvid Johanson,
  • 1896 : Camille Bellenger, Léon-Gustave Ravanne,
  • 1895 : Paul Marsac, Paul Liot,
  • 1893 : Théodore Poilpot,
  • 1892 : Raymond Moisson,
  • 1891 : Émile Maillart, Louis Dumoulin, Eugène Chigot, Paul Jobert, Paul Bertrand,
  • 1890 : Léon Couturier, Gustave Le Sénéchal de Kerdreoret, Auguste Marcottes de Quivières, Octave de Champeaux-La Boulaye, Eugène d'Argence,
  • 1889 : Eugène Dauphin,
  • 1888 : Marie Nicholas Saulnier de La Pinelais,
  • 1887 : Gustave Bourgain,
  • 1886 : Théodore Weber,
  • 1885 : Gaston Roullet, Edouard Adam,
  • 1883 : Michel Willenich, Charlay Pompon,
  • 1882 : Ludovic Lepic, Paul Gaillard-Lepinay,
  • 1880 : François-Pierre Barry,
  • 1876 : François Geoffroy Roux,
  • 1875 : Charles Longueville,
  • 1867 : Pierre de Crisenoy,
  • 1854 : Léon Morel-Fatio,
  • 1849 : Eugène Lepoittevin,
  • 1830 : Louis-Philippe Crépin, Jean Antoine Théodore Gudin,

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antoine Morel-Fatio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Louis-Philippe Crépin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Julien Cabon, « Nicolas Vial : la mer au cœur », Cols bleus, 27. September 2008 ; Website der französischen Marine abgerufen am 12. Februar 2009
  2. Michel Bez: Président de l'Association des Peintres Officiels de la Marine abgerufen am 12. Februar 2009
  3. posthum verliehen