Pereskia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pereskia
Pereskia grandifolia

Pereskia grandifolia

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Pereskioideae
Gattung: Pereskia
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Pereskioideae
Engelm.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Pereskia
Mill.
Blüte von Pereskia bleo.
Frucht von Pereskia bleo.

Pereskia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Sie ist die einzige Gattung der Unterfamilie Pereskioideae und gehört zu den ursprünglichsten Kakteen. Die Gattung wurde von Charles Plumier nach dem Franzosen Nicolas-Claude Fabri de Peiresc benannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Pereskia sind laubabwerfende, dornige, baumartige oder strauchige Pflanzen, die häufig klettern. Ihre leicht fleischigen Triebe sind gerade oder wachsen im Zickzack. Die Wurzeln sind manchmal verdickt und knollig. Die für die meisten Kakteengewächse typischen Rippen und Warzen fehlen, stattdessen sind wechselständige Laubblätter vorhanden. Diese besitzen normalerweise einen Blattstiel. Ihre ganzrandige, breite, abgeflachte Blattspreite ist etwas fleischig. Die Areolen in den Blattachseln tragen für gewöhnlich Wolle oder Haare und bringen Dornen und manchmal Blätter hervor. Die einzelnen bis zahlreichen Dornen sind (fast) gerade und von unterschiedlicher Länge.

Die end- oder achselständigen Blüten sind rad- bis glockenförmig, erscheinen einzeln oder bilden einen Blütenstand. Sie öffnen sich am Tag. Das Perikarpell oder der Blütenboden hat für gewöhnlich Areolen, Wolle, Dornen, Haare oder Brakteen. Die verschiedenartig geformten, einzelnen oder gebündelten Früchte sind fleischig bis saftig und reißen nicht auf. Sie besitzen einen dauerhaften Blütenrest. Die verkehrt eiförmigen bis nierenförmigen, 1,8 bis 7,5 Millimeter langen Samen sind schwarz.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Pereskia ist im Flachland der Neotropis, vom Süden Mexikos über die Karibik bis in den Norden von Argentinien und Uruguay, verbreitet.

1703 beschrieb Charles Plumier in Nova Plantarum Americanarum Genera die Gattung Pereskia zum ersten Mal.[1] Carl von Linné verwarf den Gattungsnamen und stellte die bekannten Arten als Cactus pereskia und Cactus portulacifolius zu der von ihm aufgestellten Gattung Cactus.[2] Philip Miller griff 1754 den Namen wieder auf.[3] Die Unterfamilie wurde von George Engelmann eingeführt.[4]

Die Typusart der Gattung ist Pereskia aculeata. Die Gattung umfasst folgende Arten:[5]

Synonyme der Gattung sind Carpophillus Neck. und Rhodocactus (A.Berger) F.M.Knuth.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 526–531.
  •  Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band I, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1982, ISBN 3-437-30380-5, S. 104–113.
  •  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band I, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1919, S. 8–24.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 35
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 210
  3. Philip Miller: The Gardeners Dictionary. London 1754, 4. Auflage, Werk ist ohne Seitenzahlen
  4. Robert F. Thorne, James L. Reveal: An updated classification of the class Magnoliopsida („Angiospermae“). In: The Botanical Review . Band 73, Nummer 2, S. 94, doi:10.1663/0006-8101(2007)73[67:AUCOTC]2.0.CO;2.
  5.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 526–531.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • M. Patrick Griffith: Pereskia, Portulacaceae, Photosynthesis, and Phylogenies: Implications For Early Cactaceae Haseltonia. Band 14, 2008, S. 37–45, doi:10.2985/1070-0048-14.1.37.
  • B. E. Leuenberger: Pereskia (Cactaceae). In: Memoirs of the New York Botanical Garden. Band 41, 1986, S. 1–141.
  • James D. Mauseth, James V. Landrum: Relictual vegetative anatomical characters in Cactaceae: the genus Pereskia. In: Journal of Plant Research. Band 110, Nummer 1, S. 55–64, doi:10.1007/BF02506843.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pereskia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien