Pilzfelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Árbol de Piedra in Bolivien

Pilzfelsen sind vereinzelt stehende Felsen mit schmalem Fuß und breitem Oberteil, die bei unterschiedlichen Bedingungen entstehen können.

Im ariden Klima entstehen Pilzfelsen durch bodennahen Windschliff (Korrasion). In vegetationsloser Umgebung treten Sandstürme auf, die isoliert stehende Felsen wie ein Sandstrahlgebläse bearbeiten. Die schwereren und größeren Teilchen bewegen sich eher in Bodennähe und schleifen den Felsen daher dort stärker ab als weiter oben; dort bleibt mehr Gestein – die „Pilz-Kappe“ – erhalten.

Pilzfelsen, Vågsøy, Norwegen

Im humiden Klima können Pilzfelsformen infolge von Härteunterschieden im Gestein entstehen. Voraussetzung ist eine unter hartem Gestein liegende weichere Schicht, die von den Verwitterungsvorgängen stärker angegriffen wird. Durch die Klima- und Vegetationsbedingungen sind die Formen aber weniger deutlich ausgeprägt als im ariden Bereich der Wüste. Wackelsteine sind ein verwandter Formtyp.

Auch fluviatile Erosion und Brandung im Küstenbereich können Pilzfelsen erzeugen.

Bekannte Pilzfelsen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pilzfelsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien