Pobiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pobiel
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pobiel (Polen)
Pobiel
Pobiel
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Góra
Geographische Lage: 51° 34′ N, 16° 45′ O51.56666666666716.75Koordinaten: 51° 34′ 0″ N, 16° 45′ 0″ O
Einwohner:

Pobiel (deutsch Pobil, auch Bobile; 1936–1945: Wandelheim) ist ein Dorf der Gmina Wąsosz im Powiat Górowski in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Geographie[Bearbeiten]

Schule in Pobiel
Wassermühle

Das landwirtschaftlich geprägte Dorf weist zahlreiche Leerstände von Häusern und zum Teil verfallender Bauernhöfe auf. Moderne Maßnahmen der Dorfgestaltung sind die Anlage eines Dorfplatzes und der Neubau einer kleinen Kirche und eines Schulgebäudes. Die Orla, ein Zufluss zur Barycz (Bartsch), fließt unmittelbar am Ort vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

1319 wird der Ort im Zusammenhang mit dem Erwerb des Schlosses Pobielu durch Bolesław III. erwähnt. Ein weiteres Dokument stammt von 1329 und handelt von der Souveränität über das Fürstentum. In der 2. Hälfte des achtzehnten Jahrhundert werden eine Schule, 4 Wassermühlen, 2 Windmühlen und 2 kommunale Häuser verzeichnet. Mit Zubrzą war das Dorf Teil der königlichen Domäne in Wąsoszu. 1845 hatte der Ort 829 Einwohner.

Flüchtlingstreck 1945[Bearbeiten]

Der Ortsvorsteher von Wandelheim entschied 1945, das Dorf aufgrund der herannahenden Roten Armee zu evakuieren. Ein Flüchtlingstreck mit Pferdewagen zog am 20. Januar 1945 mit der deutschstämmigen Bevölkerung in westliche Richtung. Nur wenige ältere Menschen blieben zurück. Der Ort wurde später von polnischer Bevölkerung wieder besiedelt. Die Route des Trecks verlief u.a. über Żagań, Riesa, Freiberg, Chemnitz, Plauen, Hof bis Kirchenthumbach, wo der Treck geteilt werden sollte. Als ein Teil bereits über Velden am Karfreitag (30. März) in Gaißach den Amerikanern begegnete, war auch die Weiterreise den einzelnen Wagen überlassen. In der Hoffnung, wieder in die Heimat zurückzukehren, machte sich ein Großteil der Wagen auf den Rückweg Richtung Norden, wurde aber überwiegend bereits an der entstandenen Zonengrenze zwischen Amerikanischer und Sowjetischer Besatzungszone abgewiesen. Andere wurden an der Oder-Neiße-Grenze nicht mehr nach Polen eingelassen. Viele der Geflüchteten haben sich zunächst im Landkreis Hof niedergelassen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Alte Wassermühle, Nr. 51
  • Friedhof aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts

Weblinks[Bearbeiten]