Politische Parteien auf den Färöern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf den zu Dänemark gehörenden, seit 1948 autonomen Färöer-Inseln gibt es folgende politische Parteien:

Die färöische Parteienlandschaft im herkömmlichen Links-Rechts-Schema und bezüglich der Loslösung des Landes von Dänemark
Name Wahlliste Deutsche Übersetzung Ausrichtung Sitze im
Løgting
(2011)
Sitze im
Folketing
(2011)
Gründung Homepage
Fólkaflokkurin A Volkspartei konservativ
sezessionistisch
8 - 1939 folkaflokkurin.fo
Sambandsflokkurin B Unionisten liberal
pro-dänisch
8 1 1906 samband.fo
Javnaðarflokkurin C Sozialdemokraten sozialdemokratisch
unionistisch
6 1 1926 j.fo
Sjálvstýrisflokkurin D Selbstverwaltungspartei sozialliberal
unionistisch
1 - 1909 sjalvstyrisflokkurin.fo
Tjóðveldi E Republikaner (grün-) sozialistisch
sezessionistisch
6 - 1948 tjodveldi.fo
Framsókn[1] F Fortschritt liberal
sezessionistisch
2 - 2011 framsokn.fo
Miðflokkurin H Zentrumspartei christlich-konservativ
sezessionistisch
2 - 1992 midflokkurin.fo

Die politische Landschaft der Färöer unterscheidet nicht nur zwischen links (Sozialdemokraten, Republikaner) und rechts (Volkspartei, Zentrumspartei, Unionisten), sondern quer dazu noch einmal zwischen der Befürwortung der Reichsgemeinschaft mit Dänemark (vor allem Unionisten und Sozialdemokraten) und der Loslösung (besonders Republikaner und Volkspartei).

Seit 2005/06 geht ein Riss durch alle Lager bezüglich der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen, eine Trennlinie zwischen christlich-fundamental und weltlich-liberal. Während zum Beispiel die Vorsitzenden von Republikanern, Unionisten und Sozialdemokraten für eine Liberalisierung eintraten, rumorte es im Parteivolk, und prominente Mitglieder verließen ihre Parteien unter Protest. 2008 stellte die christliche Zentrumspartei den Fortbestand der Koalition mit Sozialdemokraten und Republikanern in Frage.[2] Zu einem auch international beachteten Eklat kam es 2010, als mehrere Politiker einem offiziellen Mittagessen mit der offen lesbischen isländischen Premierministerin Jóhanna Sigurdardóttir fernblieben.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Partei wurde am 9. März 2011 von Poul Michelsen und Hanna Jensen gegründet.
  2. Gleichstellung bedroht Regierung der Färöer (dänisch)
  3. Verstoß gegen die Bibel (dänisch)