Sani Abacha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sani Abacha (* 20. September 1943 in Kano; † 8. Juni 1998 in Abuja) war General und Militärdiktator von Nigeria (1993–1998).

Ausbildung[Bearbeiten]

Der aus dem Hausa-Volk stammende Sani Abacha wechselte nach dem Schulbesuch in seiner Heimatstadt im Jahr 1962 auf ein Militärcollege. Dieses verließ er 1963, um bis 1971 eine militärische Ausbildung im Vereinigten Königreich zu absolvieren. Er kämpfte 1967 im Biafra-Krieg und wurde 1975 zum Hauptmann befördert. Abacha setzte seine Militärausbildung in den folgenden Jahren fort und nahm unter anderem 1982 an einem internationalen Verteidigungskurs in Monterey (Kalifornien) teil.

Regierung Buhari[Bearbeiten]

Im Dezember 1983 war Abacha am Sturz des gewählten Präsidenten Shehu Shagari sowie an der Machtübernahme von Shagaris Nachfolger, Militärdiktator Muhammadu Buhari beteiligt. Abacha verkündete die Regierungswechsel per Rundfunk; damit begann seine politische Karriere.

1984 wurde Abacha zum Generalmajor befördert. 1985 leistete er General Ibrahim Babangida Beistand, um Buhari durch einen Militärputsch abzulösen. Er wurde zum Stabschef der Armee ernannt und war damit der zweitmächtigste Mann Nigerias. Im August 1990 wurde er unter Babangida Verteidigungsminister. Wie viel Einfluss Abacha in dieser Zeit auf Babangida hatte, ist ungeklärt. Manche behaupten, er habe die eigentliche politische Macht in der Regierung gehabt.

Im Februar 1993 verkündete Abacha, die Regierung wünsche einen baldigen Übergang zu Zivilführung und ein Ende der Militärführung. General Babangida terminierte die Wahl für Juni 1993. Doch als es offensichtlich wurde, dass Moshood Abiola (Social Democratic Party) gewinnen würde, annullierte Babangida die Wahlergebnisse. Infolgedessen setzte Abacha am 26. August 1993 die Verabschiedung von Babangida aus allen Ämtern durch und setzte eine zivile Übergangsregierung unter Ernest Shonekan ein. Er selbst behielt aber als Stabschef und Verteidigungsminister praktisch die Macht. Nach nur drei Monaten Amtszeit trat Shonekan am 18. November unter dem Druck von Demonstrationen zurück. Sani Abacha übernahm die Macht im Staat.

Militärdiktatur[Bearbeiten]

Abacha löste die demokratischen Institutionen auf und ersetzte Zivilbeamte durch Militäroffiziere. Politische Parteien, die nicht amtlich anerkannt waren (z. B. die SDP), wurden stark unterdrückt bzw. aufgelöst. Die neue Verfassung von 1989, die noch nicht in Kraft getreten war, wurde aufgegeben.

Abachas Regime wurde durch Verhaftungen, Einkerkerung und Hinrichtung von politischen Opponenten, Zensur der Presse und Entwicklung eines Polizeistaates gekennzeichnet. Berühmte Opfer seiner Regierung waren Abiola, der im Juli 1998 im Gefängnis starb, der ehemalige Staatschef Olusegun Obasanjo, und der Umweltschützer und Journalist Ken Saro-Wiwa, der 1995 hingerichtet wurde. Andere Opfer seines Regimes waren zahlreiche Militäroffiziere, die er umbringen ließ, vermutlich um seine Macht über das Militär zu bekräftigen und zu behalten.

In Bezug auf eine Reform der Menschenrechte leistete Abacha den Forderungen seiner internationalen und nationalen Gegner stets Widerstand; internationale Maßnahmen gegen seine Regierung zeigten wenig Wirkung: Während seiner Amtszeit gab es zahlreiche internationale Sanktionen, eine de facto diplomatische Isolation, Kondemnation von den UN und Verbannung aus dem Commonwealth. Abacha reiste und sprach in der Öffentlichkeit selten, und er wurde nie ohne seine Sonnenbrille und ein Cadré von 2.000–3.000 Leibwächtern gesehen. Während des letzten Jahres seiner Regierung (1998) empfing Abacha Papst Johannes Paul II. und Jassir Arafat.

1995 gab Abacha bekannt, dass die Regierung vor Oktober 1998 wieder den Zivilisten zurückgegeben werde. Der Wahlkampf sollte im August 1998 stattfinden. Am 8. Juni 1998 starb Abacha jedoch an einem Herzinfarkt in seiner Villa. Während seiner Amtszeit schaffte Abacha mehr als eine Milliarde US-Dollar - andere Schätzungen gehen bis zu fünf Milliarden US-Dollar - aus den Erdöleinnahmen Nigerias außer Landes.

Eine der 2005 gängigsten Anbahnungen von Internet-Betrug der sog. „Nigeria-Connection“ geschah unter der Vorspiegelung, die Witwe oder einer der Söhne Abachas hatte Kenntnis von einem Millionenvermögen auf fremden Konten, das der per E-Mail zur Kooperation Aufgeforderte beanspruchen und abholen helfen sollte (sog. Chapter 419-Betrug, gemäß dem Paragraphen des nigerianischen Strafgesetzes, der diese Betrugsanbahnung unter Strafe stellt).

Weblinks[Bearbeiten]