Präsidenkonvent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rigaer Studentenverbindungen am Freiheitsdenkmal (2007)

Der Präsidenkonvent (lett. Prezidiju Konvents) wurde 1919 gegründet. Heute umschließt er 23 Studentenverbindungen in Riga. Die 22 lettischen Korporationen und eine russische Verbindung sind an allen Hochschulen Lettlands akkreditiert. Bis zur Umsiedlung im Jahre 1939 bestand daneben der Chargierten-Convent (Ch!C!) der deutsch-baltischen Studentenverbindungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Zug des Präsidenkonvents vor der Universität Lettlands (2013)

Lettonia, Selonia, Lettgallia, Talavija und die Fraternitas Lettica gründeten den Präsidenkonvent nach dem Lettischen Unabhängigkeitskrieg, als die Universität Lettlands entstand. In den 1920er Jahren wurden die deutsch-baltischen Corps Curonia, en:Fraternitas Baltica, Concordia Rigensis, Fraternitas Rigensis, lv:Rubonia und lv:Gotonia in den Präsidenkonvent aufgenommen. Dass zwei der alten Dorpater Corps (Curonia und Fraternitas Rigensis) zum Rigaer Präsidenkonvent traten, war dem strikten landsmannschaftlichen Prinzip der vier ersten baltischen Corps geschuldet. Da in der Curonia nur Kurländer und in der Fraternitas Rigensis nur Rigenser aufgenommen wurden, übersiedelten diese beiden Corps nach den Staatsgründungen Lettlands und Estlands von der estnischen Universität Dorpat an die neugegründete Universität Riga. Das Polytechnikum Riga bestand schon seit 1862. Die Estonia und die Livonia waren wie andere Corps in Dorpat verblieben. Die in Dorpat beheimateten lettischen Korporationen Lettonia, Lettgallia und andere verlegten ihren Sitz ebenfalls von Dorpat nach Riga.[EN 1] Die deutsch-baltischen Corps schieden aber 1932 aus, weil bei den Conventen die Lettische Sprache auch für sie verbindlich werden sollte. Nach dem Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt und der Sowjetischen Annexion Lettlands wurden die Verbindungen, der Präsidenkonvent und andere Organisationen 1940 verboten. Im Kampf gegen die (zweimalige) Okkupation durch die Sowjetunion waren viele Letten Waldbrüder. So waren die Korporationen auch in der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik verboten.

Wie viele Letten emigrierten die Mitglieder in die Vereinigten Staaten, nach Kanada, Australien, Schweden und Westdeutschland.[EN 2] Dort wurden 1947 sieben lettische Verbindungen gestiftet, fünf an der Baltischen Universität in Pinneberg und zwei in München.[A 1] 1949 wurde die Union of Latvian corporations gegründet.[EN 3] 1989, noch vor der Wiederherstellung von Lettlands Unabhängigkeit im Mai 1990, kehrten die ersten Bünder nach Riga zurück.

Wesen[Bearbeiten]

Chor und Orchester des Präsidenkonvents Riga in den 1930er Jahren

Das Vorbild der lettischen Studentenverbindungen waren die Corps der Deutsch-Balten, die sich ihrerseits an den deutschen Corps des frühen 19. Jahrhunderts orientierten; burschenschaftliche Tendenzen hat es im Baltikum nie gegeben.[A 2] Der Rigaer Comment ähnelt den ältesten SC-Comments.[EN 4]

Wie ganz Lettland von Patriotismus getragen, sind die Korporationen „prägende gesellschaftliche Organisationen“ und zentrale Stützen des jungen Nationalstaats.[EN 5] Mit den dreizehn Damenverbindungen haben sie etwa 10.000 Mitglieder. Mit der Kreismensur pflegen sie einen besonderen Fecht-Comment. Alle Bänder sind dreifarbig. Auf die Studentenmütze (den Deckel) ist der jeweilige Baltenstern gestickt. Die Füchse tragen nach baltischer Sitte kein Couleur, sondern nur einen schwarzen Deckel. Sie werden sehr viel später Bursche als in Deutschland. Die Rigaer Studentenverbindungen wollen langfristig einen Senioren-Convent (Hochschule) gründen, was den Anschluss an den Kösener Senioren-Convents-Verband ermöglichen würde. Mit dem KSCV steht Selonia bereits seit 2006 in einem Vorstellungsverhältnis.

Korporationen im Präsidenkonvent[Bearbeiten]

Verbindung Couleur Stiftung Wappen Zirkel Stern
Lettonia [EN 6] Lettonia (Couleur).JPG 19. Februar 1870
in Dorpat
Lettonia (Wappen).gif Lettonia cirkelis.jpg Stern der Lettonia.jpg
Fraternitas Arctica [A 3] Frat. Arctica (Couleur).jpg 7. November 1880 FraternitasArcticaCoat.jpg Zirkel der Fraternitas Arctica.jpg Stern der Fraternitas Arctica.jpg
Selonia Selonija (Couleur).jpg 24. November 1880 Selonija.PNG Zirkel der Selonija.jpg Stern der Selonija.jpg
Lettgallia [EN 7] Lettgallia (Couleur).jpg 8. Februar 1899
in Dorpat
Lettgallia (Wappen).gif Zirkel der Lettgallia.jpg Stern der Lettgalia.jpg
Talavija [EN 8] Talavija (Couleur).jpg 14. Dezember 1900 Studentenwappen der Talavija.jpg Zirkel der Talavija.jpg Stern der Talavia.jpg
Fraternitas Lettica [EN 9] Frat. Lettica (Couleur).jpg 20. Oktober 1902
in Moskau
Fraternitas Lettica Moskau.JPG Zirkel der Fraternitas Lettica.jpg Stern der Fraternitas Lettica.jpg
Latvia [EN 10] Latvia vairogs 2.jpg 17. Februar 1917
in Dorpat
Latvia (Wappen).jpg Zirkel der Latvia.jpg Stern der Latvia.jpg
Ventonia [EN 11] Ventonia (Couleur).jpg 21. November 1917
in Dorpat
Ventonia (Wappen).jpg Zirkel der Ventonia.jpg Stern der Ventonia.jpg
Tervetia [EN 12] Tervetia (Couleur).jpg 30. April 1922 Tervetia (Wappen).png Zirkel der Tervetia.jpg Stern der Tervetia.jpg
Beveronija [EN 13][EN 14] Beveronija (Couleur).jpg 4. Mai 1922 Beveronija (Wappen).gif Zirkel der Beveronia.jpg Beveronija (Stern).jpg
Philyronia [EN 15] Philyronia (Couleur).jpg 7. Juli 1924
in Libau
Philyronia (Wappen).jpg Zirkel der Philyronia.jpg Stern der Philyronia.jpg
Fraternitas Metropolitana [EN 16] Frat. Metropolitana (Couleur).jpg 6. Oktober 1924 Studentenwappen der Fraternitas Metropolitana.jpg Zirkel der Fraternitas Metropolitana.jpg Stern der Fraternitas Metropolitana.jpg
Fraternitas Vesthardiana Fraternitas Vesthardina (Couleur).jpg 8. Oktober 1924 Frat. Vesthardiana (Wappen).jpg Zirkel der Fraternitas Vesthardiana.jpg Stern der Fraternitas Vesthardiana.jpg
Fraternitas Academica [EN 17] Frat. Academica (Couleur).jpg 4. Februar 1925 Wappen der Fraternitas Academica (Riga).jpg Zirkel der Fraternitas Academica.JPG Stern der Fraternitas Academica.JPG
Fraternitas Lataviensis [A 4][EN 18] Frat. Lataviensis (Couleur).jpg 16. September 1926 Vapenis.JPG Zirkel der Fraternitas Lataviensis.jpg Stern der Fraternitas Lataviensis.jpg
Patria [EN 19] Patria Riga (Couleur).jpg 20. September 1926 Patria Riga (Wappen).png Zirkel der Patria (Riga).jpg Stern der Patria Riga.jpg
Fraternitas Livonica [EN 20] Fraternitas Livonica (Couleur).jpg 29. Oktober 1926 Wappen der Fraternitas Livonica.gif Zirkel der Fraternitas Livonica.jpg Stern der Fraternitas Livonica.jpg
Vendia Vendia (Couleur).jpg 20. März 1927 Vendia (Wappen).jpg Zirkel der Vendia.jpg Stern der Vendia.jpg
Lacuania [EN 21] Lacuania (Couleur).jpg 7. Dezember 1927 Studentenwappen der Lacuania.jpg Zirkel der Lacuania.jpg Stern der Lacuania.jpg
Fraternitas Imantica [EN 22] Frat. Imantica (Couleur).jpg 18. Februar 1947
in Pinneberg
Frat. Imantica (Wappen).jpg Zirkel der Fraternitas Imantica.jpg Stern der Fraternitas Imantica.jpg
Gersicania [EN 23] Gersicania (Couleur).JPG 14. März 1947
in Pinneberg
Gersicana (Wappen).jpg Zirkel der Gersicania.jpg Stern der Gersicania.jpg
Fraternitas Cursica [A 5][EN 24] Frat. Cursica (Couleur).jpg 7. Mai 1947
in Pinneberg
Fraternitas Cursica (Wappen).jpg Zirkel der Fraternitas Cursica.jpg Stern der Fraternitas Cursica.jpg
Fraternitas Vanenica [EN 25] Frat. Vanenica (Couleur).jpg 20. Juni 1947
in München
Fraternitas Vanenica (Wappen).png Zirkel der Fraternitas Vanenica.jpg Stern der Fraternitas Vanenica.jpg

Literatur[Bearbeiten]

  • Baltische Gesellschaft in Deutschland (Hg.): Baltisches Burschentum. Die studentischen Korporationen der Deutschbalten, Esten und Letten einst und jetzt, redigiert von Hans von Rimscha. Heidelberger Gutenberg-Druckerei 1968.
  • Karlis Dzirkalis: Die lettischen Corps einst und heute. Einst und Jetzt, Bd. 9 (1964), S. 91–103.
  • Hans-Dieter Handrack (Hg.): Die Korporationen als prägende gesellschaftliche Organisationen im Baltikum. 19. Baltisches Seminar, 2007. ISBN 978-3-923149-58-2.
  • Dietrich G. Kraus: Baltisches Burschentum in Dorpat und Riga. Jahrbuch des baltischen Deutschtums, Band XLV (1998).
  • Walter L. Lange: Über die Fraternitas Marcomannia zu Riga aus den Semestern 1902/I bis 1918/II und aus dem Hochschulleben Rigas. Einst und Jetzt, Bd. 22 (1977), S. 129–149.
  • Präsidenkonvent Riga: Der Lettische Studentenchor „Latvijas Universitätes Prezidiju Konventa Vīru Koris“ besucht Schweden und Norwegen, 3.–16. Juni 1937. Stockholm, Oslo, Bergen, Trondheim 1937.
  • Valters Ščerbinskis: Uzticīgi Draugam [treu dem Freund]. Prezidiju Konvents 2010. ISBN 978-9984-39-985-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Von den drei Damenverbindungen wurden zwei in Pinneberg und eine in München gestiftet.
  2. Unter den deutsch-baltischen Verbindungen war man sich anfangs des 19. Jahrhunderts uneinig, ob die deutsche Studentenschaft sich nach dem Vorbild der Corps oder dem der Urburschenschaft organisieren sollte. Die Frage wurde zugunsten der Corps entschieden und nie wieder thematisiert (Dietrich G. Kraus, Berlin).
  3. Die Fraternitas Arctica ist derzeit die weltweit einzige russische Studentenverbindung.
  4. Der Name bezieht sich auf den Bezirk Latāva in Lettland.
  5. Cursica bezieht sich auf Kuren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dietrich G. Kraus, Berlin
  2. CORPS Magazin (2005) (Version vom 3. Mai 2013 im Internet Archive)
  3. lv:Latvijas Korporāciju apvienība
  4. Einst und Jetzt: Vierzehn der ältesten SC-Komments vor 1820. Sonderheft 1967
  5. H.-D. Handrack (2007)
  6. Lettonia
  7. Lettgallia
  8. Talavija
  9. Fraternitas Lettica
  10. Latvia
  11. Ventonia
  12. Tervetia
  13. Beveronija
  14. Fr. A. Pietzsch: Das Wappen des Corps Beveronia zu Riga. Aus der Sicht eines deutschen Heraldikers. Einst und Jetzt, Bd. 21 (1976), S. 89–94
  15. Philyronia
  16. Fraternitas Metropolitana
  17. Fraternitas Academica
  18. Fraternitas Lataviensis
  19. Patria
  20. Fraternitas Livonica
  21. Lacuania
  22. Fraternitas Imantica
  23. Gersicania
  24. Fraternitas Cursica
  25. Fraternitas Vanenica