Profumo-Affäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Profumo-Affäre war ein politischer Skandal um den britischen Heeresminister John Profumo in den Jahren 1962/63.

Überblick[Bearbeiten]

Profumo war Mitglied der Conservative Party und von 1960 bis 1963 Kriegsminister unter Harold Macmillan. Er war mit der Schauspielerin Valerie Hobson verheiratet. Der Skandal beruht auf seiner Affäre mit dem Mannequin Christine Keeler. Profumo traf sie 1961 in Cliveden auf einer Poolparty, die von dem modischen Londoner Osteopathen Stephen Ward im Wohnsitz von Lord Astor in Buckinghamshire gegeben wurde. Ward hatte mit Keeler und deren Freundin Mandy Rice-Davies eine Art Prostitutionsring aufgezogen. Die Affäre zwischen Profumo und Keeler währte nur wenige Wochen, bevor Profumo sie beendete.

Gerüchte über die Affäre wurden 1962 öffentlich, als bekannt wurde, dass Keeler eine weitere Beziehung mit Jewgeni „Eugene“ Iwanow, dem Marineattaché der sowjetischen Botschaft unterhielt. Gerüchte kamen auf, dass Keeler den Minister im sowjetischen Auftrag ausspioniert habe. Sie selbst dementierte dies.

Im März 1963 erklärte Profumo im Unterhaus, dass „nichts irgendwie Ungebührliches“ an der Beziehung mit Keeler gewesen sei. Er kündigte Verleumdungsklagen an, falls skandalöse Vorwürfe gegen ihn erhoben oder außerhalb des Hohen Hauses wiederholt würden. Im Juni bekannte Profumo, dass er das Parlament getäuscht habe und trat am 5. Juni zurück. Die Regierung erhielt am 25. September 1963 einen offiziellen Bericht von Lord Alfred Denning, laut dem es keinen sowjetischen Spionageauftrag an Keeler gab und Profumo auch keine Geheimnisse verraten hatte.

Ward wurde wegen Lebensunterhalts aus unmoralischen Einkünften angeklagt und beging im August Suizid. Keeler wurde des Meineids für schuldig befunden und zu neun Monaten Gefängnis verurteilt.

Die Affäre belastete auch den Wahlkampf des konservativen Premierministers Harold Macmillan. Macmillan trat nach einer Krankheit und einer Operation im Oktober 1963 auch als Folge des Skandals zurück[1] (siehe auch Britische Unterhauswahlen). Sein Nachfolger wurde Sir Alec Douglas-Home.

Niederschlag in der Populärkultur[Bearbeiten]

Einige der Aspekte der Profumo-Affäre wurden 1989 in dem Film Scandal geschildert. Beherrschende Figuren sind John Hurt als Stephen Ward und Joanne Whalley als Christine Keeler. Die Rolle des John Profumo, der innerhalb des Films eine Nebenrolle einnimmt, übernahm Ian McKellen. Außerdem ist die Profumo-Affäre eines der im Lied We Didn’t Start the Fire des Sängers und Songschreibers Billy Joel genannten Ereignisse.

Im Jahr 2007 führte das Londoner Greenwich Theatre das Musical A Model Girl auf, das die Ereignisse der Affäre aus Sicht Keelers darstellte. 2013 hatte das Musical Stephen Ward von Andrew Lloyd Webber am Londoner West End Premiere.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  MacMillan: Heilende Krankheit. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1963, S. 96 f. (16. Oktober 1963, online).
  2. Nina Merli: «Jeder Mann, der sie traf, wollte sie haben». In: Tages-Anzeiger vom 22. Februar 2012