Projekt 133

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Projekt 133
Schiffsdaten
Schiffsart Tragflügelboot
Bauwerft „More”-Feodossija
Bauzeitraum 1976 bis 1993
Gebaute Einheiten 11[A 1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
40,22 m (Lüa)
Breite Rumpf:8 m

Tragflügel: 15,9 m

Tiefgang max. Rumpf: 1,58 m

Tragflügel: 4,9 m

Verdrängung Standard/Voll: 190 t/221 t
 
Besatzung 24
Maschine
Maschine 2 × M 70-Turbinen[A 2]
Maschinen-
leistung
2 × 10.000 PS (7.355 kW)
Geschwindigkeit max. 61 kn (113 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Projekt 133, mit dem Decknamen Antares (russisch Антарес), von der NATO als Muravey-Klasse bezeichnet,[A 3] war eine Klasse von Tragflügelbooten, die in der Sowjetunion im Kalten Krieg, als U-Jagd-Boote für Grenzsicherungsverbände konstruiert wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Projekt 133 wurde unter der Leitung von B.F. Orlow Mitte der 1970er-Jahre für die Grenztruppen der UdSSR als Tragflügelboot mit Artillerie und Torpedobewaffnung entwickelt.

Technik[Bearbeiten]

Rumpf und Antrieb[Bearbeiten]

Als Antriebssystem sind zwei M-70-Gasturbinen im Rumpf montiert. Sie konnten die Schiffe bei Gleitfahrt auf 61 Knoten[A 4] beschleunigen.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Hauptbewaffnung war ein 75-mm-L/60-Geschützturm AK-176M, der auf der Back montiert wurde. Zur Verteidigung im Nahbereich wurde eine 30-mm-L/54-Maschinenkanone AK-630M auf den hinteren Teil des Aufbaus gesetzt.

Zur Bekämpfung von U-Booten waren am Heck zwei Torpedorohre im Kaliber 40,6 cm montiert, je eines an Back- und Steuerbord. Sie konnten SET-40-Torpedos ausstoßen. Zusätzlich waren zwei Absetzvorrichtung für Wasserbomben vorhanden.

Elektronik[Bearbeiten]

Zur Suche nach Luft- und Oberflächenkontakten war auf Projekt 133 ein Radar vom Typ MR-220 „Reyd“ (NATO: „Peel Cone“) eingeplant, das auf dem Mast montiert wurde.

Zur Suche nach U-Booten war ein Tauch-Sonar vom Typ „Ros-K“ am Heck installiert.

Die Feuerleitung der Rohrwaffen wurde durch das MR-123-Radar „Wympel“ (NATO: „Bass Tilt“) unterstützt, dessen Sensor auf dem Peildeck montiert war.

Boote des Projekts 133[Bearbeiten]

Es wurden elf Boote des Projekts 133 gebaut. Sie wurden zunächst in der sowjetischen Schwarzmeerflotte und der Baltischen Flotte eingesetzt. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurden drei Boote an die Ukraine übergeben. Ein weiteres Boot fiel, noch unfertig, auf der Feodossija-Werft ebenfalls an die Ukraine. Sämtliche Projekt-133-Boote wurden mittlerweile außer Dienst gestellt; die letzten russischen Boote wurden 2009, die ukrainischen bis 2008 aus den Flottenlisten gestrichen.[1]

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. 11 Boote nach russian-ships.info, 16 nach Tragflügelboot-Entwickler – Aufsatz zum 90. Geburtstag von R.E. Aleksejew
  2. 2 × NK-12 mit 18.000 PS nach A.E. Taras
  3. bei A.E. Taras, als einzige Quelle, ist Antares der NATO-Codename und Muravey (deutsch: Ameise) der sowjetische Projektname.
  4. 40 kn nach A.E. Taras, während russian-ships.info 61 kn nennt, nach Wertheim sind es dagegen bis zu 65 kn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schiffliste Projekt 133 auf russian-ships.info, gesichtet am 2. März 2012

Literatur[Bearbeiten]

Technische Systeme und Verwendung:

  • Eric Wertheim: The Naval Institute Guide to Combat Fleets of the World: Their Ships, Aircraft, and Systems. US Naval Institute Press, 2007, ISBN 978-1-59114-955-2.
  • А.Е. Тарас: Торпедой — пли! История малых торпедных кораблей. (etwa: A.E. Taras: Torpedo – Los! Die Geschichte der kleinen Torpedoboote.) Харвест, 1999, ISBN 985-433-419-8 (russisch).

NATO Kennungen nach:

  • Norman Friedman: The Naval Institute guide to world naval weapon systems. US Naval Institute Press, 1997, ISBN 1-55750-268-4.

Weblinks[Bearbeiten]