Protest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Protest als Ausdruck des Widerspruchs aus soziologischer Sicht. Zu weiteren Bedeutungen siehe Protest (Begriffsklärung).

Der Protest (lat. protestor, -ari ‚öffentlich bezeugen‘) ist ein verbaler oder nonverbaler Ausdruck der Zurückweisung oder des Widerspruchs gegenüber bestimmten Geschehnissen, Situationen oder gegenüber einer bestimmten Art der Politik. Proteste können sehr verschiedene Formen annehmen, von individuellen Meinungsäußerungen bis zu Massendemonstrationen. Protestierende können einen Protest organisieren, indem sie ihre Meinung publik machen, um Einfluss auf die öffentliche Meinung oder die Politik zu gewinnen, oder indem sie mittels einer direkten Aktion versuchen, die erwünschten Veränderungen herbeizuführen.[1] Wo der Protest Teil einer systematischen und friedlichen Kampagne ist, um ein gewisses Ziel zu erreichen, und sowohl politischen Druck als auch Überredung miteinbezieht, geht er über den bloßen Protest hinaus und kann besser als Fall zivilen Widerstandes oder einer gewaltfreien Aktion beschrieben werden.[2]

Verschiedene Formen des Protests sind zum Teil gesetzlich, durch ökonomische Umstände, religiöse Glaubensvorschriften, soziale Strukturen oder monopolisierte Massenmedien eingeschränkt.[3] Kommen solche Einschränkungen vor, kann der Protest die Form offenen zivilen Ungehorsams oder auch subtileren Widerstandes gegen jene Einschränkungen annehmen oder auf andere Bereiche wie etwa Kultur und Emigrationsverhalten Einfluss nehmen. Protest kann sich über Meinungsverschiedenheiten, Sitzblockaden, Unruhen, Aufstände, Revolten bis hin zu politischen bzw. sozialen Revolutionen steigern.

Schließlich kann der Protest zuweilen selbst Gegenstand eines Gegenprotestes sein, in welchem Fall die Unterstützer des letzteren die Positionen, gegen welche sich der ursprüngliche Protest richtet, befürworten.

Auswahl bekannter Proteste[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Immanuel Ness (Hrsg.), The International Encyclopedia of Revolution and Protest: 1500 to the Present, Malden, MA [etc.]: Wiley & Sons, 2009, ISBN 1-4051-8464-7.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Bericht über ein Urteil des OLG Frankfurt am Main betreffend Online-Protest
 Wiktionary: Protest – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Protest – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. St. John Barned-Smith, How We Rage: This Is Not Your Parents' Protest, Winter 2007: S. 17-25.
  2. Adam Roberts, Introduction, in: Adam Roberts, Timothy Garton Ash (Hrsg.), Civil Resistance and Power Politics: The Experience of Non-violent Action from Gandhi to the Present, Oxford University Press, 2009, pp. 2-3.
  3. Daniel L. Schofield: Controlling Public Protest: First Amendment Implications. in the FBI's Law Enforcement Bulletin. November 1994. Abgerufen am 16. Dezember 2009.