Puncak Trikora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Nach neuer Vermessung des Sumantri gilt der Gipfel nicht mehr ale einer der Seven Second Summits Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend


Puncak Trikora

BWf1

Höhe 4750 m
Lage Provinz Papua, Indonesien
Gebirge Maokegebirge
Dominanz 167,3 kmfd1
Schartenhöhe 1268 mfd2
Koordinaten 4° 21′ 0″ S, 138° 39′ 0″ O-4.35138.654750Koordinaten: 4° 21′ 0″ S, 138° 39′ 0″ O
Puncak Trikora (Molukken-Papua)
Puncak Trikora
Erstbesteigung 21. Februar 1913 durch eine niederländische Expedition
pd3
pd5

Der Puncak Trikora bzw. Mount Trikora, früher Wilhelmina-Gipfel, ist ein Berg in der Provinz Papua in Indonesien und ist Teil des Jayawijaya-Gebirges im Maokegebirge. Die Gipfelhöhe wird oft mit 4750 m angegeben, neuere Messungen ergaben mit 4730 m bzw. 4711 m niedrigere Werte. Einige Quelle führen den Puncak Trikora, nach der Carstensz-Pyramide mit 4884 m, als zweithöchsten Berg der Insel Neuguinea. Damit ist er im Alpinismus einer der Kandidaten für den Status des Second Summit auf dem australischen Kontinent. Anderen Quellen zufolge kommt dieser Status dagegen dem Puncak Mandala oder dem Ngga Pulu zu.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Berg wurde 1913 im Rahmen einer niederländischen Expedition erstmals bestiegen. Diese Derde Zuid Nieuw-Guinea Expeditie (deutsch etwa: ‚Dritte Süd-Neuguinea-Expedition‘) dauerte von September 1912 bis April 1913. Sie stand unter der Leitung von Alphons Franssen Herderschee, einem Offizier der Koninklijk Nederlandsch-Indisch Leger, und sollte Boden, Flora und Fauna oberhalb von 2300 m Höhe untersuchen. Weitere Expeditionsteilnehmer waren der Zoologe Gerard Martinus Versteeg, der Botaniker August Adriaan Pulle, der Geologe Paul François Hubrecht und J.B. Sitanala, ein indonesischer praktischer Arzt. Herderschee übernahm außerdem die Aufgabe eines Ethnographen. Sie wurden begleitet von Militär, Trägern und Dayak, die als Experten für Bootsfahrten eingesetzt wurden. Insgesamt umfasste der Tross 241 Teilnehmer. Diese teilten sich mehrfach auf, um verschiedene Aufgaben zeitsparend bewältigen zu können. Eine Gruppe erreichte am 21. Februar 1913[1] den Gipfel des Puncak Trikora. Teilnehmer dieser Gruppe waren Herderschee, Hubrecht und Versteeg.[2][3]

Puncak Trikora war von einer Eiskappe bedeckt, die im Zeitraum 1936–1962 abschmolz.[4]

Höhe[Bearbeiten]

Die Höhe des Puncak Trikora hat sich in den letzten Jahrzehnten durch das Abschmelzen der Eisbedeckung stark verändert und wird je nach Quelle sehr verschieden beziffert. Eine gängige Höhenangabe ist 4750 m. Von diesem Wert gehen einige in Bergsteigerkreisen verbreitete Auflistungen aus,[5][6] auch 4751 m ist eine verbreitete Höhenangabe.[7] Ein etwas niedriger Wert von 4730 m ist ebenfalls verbreitet.[8] Eine SRTM-Radarmessung der NASA aus dem Jahr 2000 ergab für den Puncak Trikora eine Höhe von etwa 4711 m.[9] Der Bergsteiger Christian Stangl gibt auf seiner Internetseite an, am 14. Januar 2010 mittels GPS auf dem Gipfel einen Wert von 4743 m gemessen zu haben.[10]

Aufgrund dieser widersprüchlichen Angaben ist die Frage problematisch, ob der Puncak Mandala oder der Puncak Trikora den höheren Gipfel hat. Diese ist vor allem für Bergsteiger von Interesse, da einer der beiden Gipfel zu den Seven Second Summits gezählt werden könnte. Die NASA-Radarmessungen beider Gebirgsmassive deuten mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf den Puncak Mandala. Das verwendete Messverfahren ist allerdings nicht zur Vermessung exakter Geländepunkte vorgesehen, sondern vermisst kleine Flächenabschnitte, beide Höhenangaben (P. Mandala: 4737 m; P. Trikora: 4711 m) sind daher nur Näherungswerte, die einer zufälligen Abweichung unterliegen.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The third South New Guinea Expedition (1912-1913). Papua Insects Foundation, abgerufen am 3. Mai 2011 (englisch).
  2. OCEANIA NEWSLETTER. No. 56, December 2009. Abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF; 277 kB, englisch).
  3. Tropenmuseum verwerft dagboek Versteeg. Papua Heritage Foundation, abgerufen am 3. Mai 2011 (niederländisch).
  4.  Andrew G. Klein, Joni L. Kincaid: Correspondence. On the disappearance of the Puncak Mandala ice cap, Papua. In: Journal of Glaciology. Vol. 54, Nr. 184, 2008, S. 195.
  5. Puncak Trikora, auf Peakbagger.com (englisch)
  6. www.gunungbagging.com Puncak Trikora: Höhe 4,750 m, Schartenhöhe 1,268 m abgerufen 19. April 2012
  7. vgl. List of Southeast Asian mountains, abgerufen am 19. April 2012.
  8. Joachim Hoelzgen: Die letzten Südsee-Gletscher schmelzen dahin. In: Spiegel Online. 19. August 2010, abgerufen am 28. März 2011.
  9. Andreas Lesti: Hans Kammerlanders scharfer Grat. In: FAZ.NET. 3. April 2012, abgerufen am 4. April 2012.
  10. Christian Stangl: Puncak Trikora. Puncak Trikora 4.743m versus Ngga Pulu 4.862m. Abgerufen am 6. April 2012.
  11. Andreas Lesti: Kammerlanders "Seven Second Summits" auf Spiegel Online abgerufen 18. April 2012