Pyramiden-Günsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyramiden-Günsel
Pyramiden-Günsel (Ajuga pyramidalis)

Pyramiden-Günsel (Ajuga pyramidalis)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Ajugoideae
Gattung: Günsel (Ajuga)
Art: Pyramiden-Günsel
Wissenschaftlicher Name
Ajuga pyramidalis
L.

Der Pyramiden-Günsel (Ajuga pyramidalis L.) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Pyramiden-Günsel in den Alpen Vallorcine (Frankreich).

Die pyramidenförmig wachsende, mehrjährige, krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von etwa meist 5 bis 20 (bis 35) Zentimetern. Sie bildet im Gegensatz zum Kriechenden Günsel keine Ausläufer. Der steif aufrechte Stängel ist vierkantig und kurz behaart. Die einfachen Laubblätter besitzen einen schwach welligem Rand. Es ist eine dichte, grundständige Blattrosette vorhanden, deren Blätter deutlich größer sind als die Stängelblätter.

Meist alle Stängelblätter tragen Blüten, sind also Hochblätter. Der Blütenstand ist nach oben hin streng vierkantig, pyramidenförmig. Die langsam kleiner werdenden, ganzrandigen oder schwach gekerbten Hochblätter sind intensiv rotviolett überlaufen und sind doppelt so lang wie die Blüten. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph. Die 10 bis 18 mm lange Blütenkrone ist lila bis violett mit kurzer Unterlippe, welche Strichsaftmale aufweist (Bestäuber sind Hummeln und Schmetterlinge).

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 32.

Für den Pyramiden-Günsel ist auch der Name Steingünsel belegt.[1]

Ökologie[Bearbeiten]

Die Hochblätter im Blütenstand bilden wirksame Schutzdächer für die Blüten gegen Regen, ihre rotviolette Farbe erhöht die Signalwirkung der Blüten. Die zottige Behaarung des Kelches schützt die Blüte gegen kleine, kriechende Insekten. Der Nektar ist zusätzlich durch einen steifen, nach oben gerichteten Haarring gesichert.

Die Früchte mit fleischigen, ölhaltigen Anhängseln (Elaiosomen) werden von Ameisen verschleppt, deshalb ungleichmäßiges Auftreten in verschiedenen Gesellschaften.

Vorkommen[Bearbeiten]

Vorkommen sind vor allem in den zentralen und südlichen Alpen, aber auch in den Gebirgen Süd- und Nordeuropas und dem Kaukasus. Der Pyramiden-Günsel ist eine Art der Silikat-Gebirgs-Magerrasen; er ist eine Charakterart der Ordnung Nardetalia. In den Alpen kommt er bis in Höhenlagen von 2700 m vor.

Heilpflanze[Bearbeiten]

Es handelt sich beim Pyramiden-Günsel um eine alte Heilpflanze, die als Wundmittel und bei Stoffwechselstörungen verwendet wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • M. A. Fischer, W. Adler & K Oswald.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8 Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001. ISBN 3-8001-3131-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyramiden-Günsel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen, Verlag von Philipp Cohen Hannover 1882, Seite 14