Qikiqtaaluk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qikiqtaaluk Region
Baffin Region bis 1999

Qikiqtaaluk Region, Qikiqtani Region (Inuktitut: ᕿ ᑭ ᖅ ᑖ ᓗ ᒃ) oder Baffin Region ist eine administrative Region des kanadischen Territoriums Nunavut. Qikiqtaaluk ist der traditionelle Name in der Sprache Inuktitut für die Baffininsel. Qikiqtaaluk Region ist die am häufigsten verwendete Bezeichnung in offiziellen Kontexten.

Die Region besteht aus der Baffininsel, den Belcherinseln, den Ottawa Islands, Akimiski Island, Mansel Island, Prince Charles Island, der Bylot-Insel, Devon Island, Cornwallis Island, Bathurst Island, Amund Ringnes Island, Ellef Ringnes Island, Axel Heiberg Island, Ellesmere Island, der Melville-Halbinsel, dem östlichen Teil der Melville-Insel und dem jeweils nördlichen Teil der Prince-of-Wales-Insel und von Somerset Island, sowie kleineren Inseln, wie der Vivian Insel dazwischen. Der regionale Sitz ist Iqaluit (Bevölkerung 6.184). Es enthält sowohl die nördlichsten und südlichsten Gebieten des Territoriums.

Vor 1999 existierte die Qikiqtaaluk Region unter etwas anderen Grenzen als Baffin Region, Northwest Territories.

geschützte Gebiete[Bearbeiten]

Demographie[Bearbeiten]

Kanada Census 2006

  • Einwohnerzahl: 15.765
  • Bevölkerungsentwicklung (2001-2006): +9,7 %
  • Privatwohnungen: 5.103
  • Fläche (km²): 1.040.417,9 km²
  • Bevölkerungsdichte (pro km²): 0,015 km²