Römerlager Porta Westfalica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei Barkhausen beginnt der Arminiusweg

Bei dem Römerlager Porta Westfalica (auch: Römerlager Barkhausen) handelt es sich um ein Römisches Militärlager, das als Marschlager römischer Truppen aus augusteischer Zeit zu bezeichnen ist. Es wurde im Juli 2008 entdeckt und befindet sich im Ortsteil Barkhausen der ostwestfälischen Stadt Porta Westfalica auf dem linken Weserufer.

Ausgrabungen/Funde[Bearbeiten]

Zu den Funden gehören eine Aucissafibel, eine Bronzemünze des keltischen Stammes der Remer, deren Angehörige im römischen Heer als Hilfstruppe dienten, Schuhnägel von Legionärssandalen, ein Verschluss eines Kettenpanzers, Bleilote, die zur Geländevermessung dienten, sowie ein eiserner Zeltnagel. Darüber hinaus konnten fünf Feldbacköfen lokalisiert werden. Bereits 1950 wurde in etwa 150 Meter Entfernung vom heutigen Ausgrabungsfeld eine römische Goldmünze aus augusteischer Zeit entdeckt.

Die Funde weisen auf eine Anwesenheit römischer Truppen während der Germanenkriege, also von 12 v. Chr. bis 16 n. Chr., hin. Dabei dürfte das Lager jedoch nicht dauerhaft besetzt gewesen sein, sondern nur zum zeitweiligen Aufenthalt gedient haben.

Im Rahmen der Ausgrabungen konnten auch Funde aus anderen Epochen gemacht werden. Dazu gehören u. a. ein Urnengräberfeld aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend, Keramikreste aus der vorrömischen Eisenzeit, ein Langsax aus der Zeit Karls des Großen, eine Fibel aus dem 9. Jahrhundert sowie eine Silbermünze aus dem Jahr 1621.

Quellen[Bearbeiten]

  • Werner Best: Römer und mehr. In: Denkmal-Zeitung. 13. September 2009, herausgegeben vom LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen.

Weblinks[Bearbeiten]

52.257118.91214Koordinaten: 52° 15′ 26″ N, 8° 54′ 44″ O