Weserbergland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Weserbergland im engeren Sinne. Zu den weiträumigeren Haupteinheitengruppen Unteres Weserbergland, Oberes Weserbergland und Weser-Leine-Bergland siehe Niedersächsisches Bergland.

Das Weserbergland ist eine bis 527,8 m ü. NN hohe Mittelgebirgslandschaft beiderseits der Weser zwischen Hann. Münden und Porta Westfalica innerhalb des Niedersächsischen Berglands in Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen in Deutschland.

Panorama der Weser zwischen Bodenwerder und Rühle mit Blick auf den Vogler

Geographie[Bearbeiten]

Die Weser, dahinter Tündern
Weserbergland
Blick zum Wesergebirge
Weserbergland bei Hameln mit Bückeberg (links) und Kernkraftwerk Grohnde
Weserbergland zwischen Heinsen und Polle
Sonnenuntergang im Weserbergland
Blick auf Beverungen in nördliche Richtung

Dem Weserbergland werden neben dem gesamten Oberen Wesertal zwischen Hann. Münden und Porta Westfalica mehrere geologisch zusammenhängende, aber deutlich zu unterscheidende Mittelgebirgs- und Höhenzüge und einzelne Berge zugerechnet. Im engeren Sinn gehören dazu (von Nord nach Süd):

Landschaftsname Max.-Höhe über NN
Wesergebirge 326,1 m
Süntel 440 m
Ottensteiner Hochfläche 376 m
Vogler 460,4 m
Solling 527,8 m
Reinhardswald 472,2 m
Bramwald 408 m

Die größte zusammenhängende Waldfläche des Weserberglandes liegt auf dem Solling im Naturpark Solling-Vogler. Dessen Bewaldung setzt sich, nur durch das inselartige Uslarer Becken und das schmale Wesertal unterbrochen, nach Süden zu Reinhardswald (links der Weser) und Bramwald (rechts) hin fort. Auch jenseits von Fulda und Werra – und damit außerhalb des Weserberglandes – geht die dichte Bewaldung noch weiter südlich ohne nennenswerte Unterbrechung in die des Kaufunger Waldes über.

Neben den oben aufgeführten Kern-Höhenzügen werden gelegentlich noch weitere Mittelgebirgs- und Höhenzüge dem Weserbergland zugerechnet. Dazu zählen insbesondere die Folgenden (alphabetisch sortiert mit Max.-Höhe über NN):

Die Landschaft wurde zuletzt maßgeblich im Verlauf der Eiszeiten durch Gletschervorstöße des skandinavischen Inlandeisschilds geformt (siehe hierzu: Absatz Landschaft, Böden und ihre Entstehung des Artikels Norddeutsches Tiefland).

Wichtige Städte[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Im Weserbergland wurde eine eigene Architektur entwickelt. Zwischen 1520 und 1640 entstand hier mit der so genannten Weserrenaissance eine große Häufung von Renaissancearchitektur.

Überregional bekannt sind der Rattenfänger von Hameln, der aus Bodenwerder stammende „Lügenbaron“ Karl Friedrich Hieronymus von Münchhausen und der in Hann. Münden verstorbene deutsche Handwerkschirurg, Wundarzt und Starstecher Doktor Eisenbarth.

In der Region sind darüber hinaus manche Märchen der Brüder Grimm beheimatet, beispielsweise Schneewittchen, das in Alfeld spielen soll, Rapunzel, die ihr langes Haar ihrem Prinzen von einem Turm der Trendelburg herabgelassen haben soll, oder Dornröschen, als dessen Schloss die Ruine Sababurg bei Hofgeismar gilt.

Rezeption[Bearbeiten]

Die malerische Landschaft des Weserberglands hat zahlreiche Maler und bildende Künstler angeregt: Jacob Pins (1917–2005), Robert Batty, Christian Andreas Besemann, Carl Ferdinand Fabritius, Robert Geißler, Wolfgang Heinrich, Karl Arthur Held, Alfred Hesse, Rudolf Jahns, Herbert Mager, Anton Wilhelm Strack (1758–1829), Pascha Johann Friedrich Weitsch, August Wenderoth.

Tourismus[Bearbeiten]

Von touristischer Bedeutung sind, neben den oben genannten historischen Städten und dem Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln und Naturpark Solling-Vogler, der etwa 500 Kilometer lange Fernradweg Weserradweg entlang der Weser. Eine botanische Besonderheit sind die seltenen Süntelbuchen. Eine reizvolle Landschaft stellt die Rühler Schweiz dar.

Von zunehmender Bedeutung ist der Motorrad-Tourismus. Das Weserbergland ist neben dem Harz ein beliebtes Motorrad-Revier im norddeutschen Raum. Insbesondere der Köterberg ist als höchste Erhebung von diesem Punkt bis zur Nordsee ein gern besuchter Motorrad-Treffpunkt mit Rundumsicht bis zu 80 Kilometer.

Zu erwähnen sind weiterhin die Schillat-Höhle, die Tonenburg in Höxter-Albaxen, der Wildpark Neuhaus, der Weserstein in Hann. Münden sowie mehrere Museen wie das Agrartechnische Museum in Börry, die Blankschmiede in Dassel, das Deutsche Hugenotten-Museum in Bad Karlshafen und das Motorrad-Museum in Wickensen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Weserbergland ist überregional vorwiegend durch den Tourismus bekannt. Daneben gibt es aber auch eine starke, zumeist mittelständische Wirtschaft, die namhafte Unternehmen und Marken insbesondere in den Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik, Lebensmitteltechnik, Chemie und Pharmazie sowie Glas- und Möbelindustrie umfasst. Dazu gehören unter anderem Firmen wie die Aerzener Maschinenfabrik (einer der weltweit führenden Anbieter von zweiwelligen Drehkolbenmaschinen), die Dr. Paul Lohmann GmbH KG (weltweiter Marktführer in der Herstellung von Spezialsalzen), die Krankenversicherung BKK24, der Hersteller von Erfrischungsgetränken Riha Richard Hartinger Getränke, die Symrise AG (einer der vier weltgrößten Anbieter von Duftstoffen, Geschmackstoffen und Wirkstoffen für Kosmetika und Lebensmittel) sowie die E.L.F. Hallen- und Maschinenbau GmbH.

Literatur[Bearbeiten]

  • Felicitas Hoppe: Das Weserbergland. In: Thomas Steinfeld (Hrsg.): Deutsche Landschaften. S. Fischer, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-10-070404-5.
  • Bernhard Pollmann: Weserbergland. Romantisches Bergland zwischen Münden und Porta Westfalica. ISBN 3-7634-1124-0

Weblinks[Bearbeiten]

51.9666666666679.5491Koordinaten: 51° 58′ N, 9° 30′ O