RJD2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RJD2 bei einem Auftritt (2004)

RJD2, eigentlich Ramble Jon Krohn (* 27. Mai 1976 in Eugene, Oregon) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Karriere[Bearbeiten]

RJD2 ist abgeleitet von seinem Namen „Ramble Jon“ und dem des Roboters R2D2 aus Star Wars. 1998 kam "RJ" nach Columbus, Ohio, und wurde DJ der Hip-Hop-Gruppe Megahertz. Nach deren Debütalbum wurde auch sein Name bekannt. Er bekam Angebote für Remixes für erfolgreiche Künstler wie zum Beispiel Massive Attack. Mit dem Mixtaperelease Your Face Or Your Kneecaps gab er einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Album Deadringer. Ein Jahr später, 2002, schaffte er den Durchbruch in der Hip-Hop Szene. Auf dem Album befand sich auch der Song Ghostwriter, welcher in mehreren Werbespots in England und den USA, sowie in den Filmen Wimbledon – Spiel, Satz und … Liebe und Couchgeflüster (als Remix) zu hören war bzw. ist. Der Adidas-Werbespot Jose+10 verwendet sein Lied De L'alouette. Aufgrund seines Fingerspitzengefühls für den Mix von Funk-/Soul-Samples mit Hip-Hop-Rhythmen ist RJD2 seitdem ein anerkannter Produzent in der Hip-Hop-Szene, hauptsächlich allerdings immer noch im Underground.

Auf dem 2004 erschienenen Album Since We Last Spoke sind vermehrt Rockmusik-Einflüsse zu hören, pure Hip-Hop-Tracks, etwa auch mit Rappern, wie auf dem Vorgänger fehlen komplett. The Third Hand, 2007 veröffentlicht, ist dagegen ein Pop-Album, das hauptsächlich live eingespielt wurde. Zudem hört man RJD2 hier vermehrt selbst singen.

Der RJD2 Song A Beautiful Mine ist die Titelmelodie der seit 2007 ausgestrahlten amerikanischen Fernsehserie Mad Men.

Diskographie[Bearbeiten]

Hauptalben[Bearbeiten]

Als RJD2:

Release Jahr Label
Deadringer 2002 Definitive Jux
Since We Last Spoke 2004 Definitive Jux
The Third Hand 2007 XL Recordings
The Colossus 2010 RJ’s Electrical Connections
More Is That Isn´t 2013 RJ’s Electrical Connections

Als The Insane Warrior:

Release Jahr Label
We Are The Doorways 2011 RJ’s Electrical Connections

EPs[Bearbeiten]

Release Jahr Label
The Horror 2003 Definitive Jux

Mixalben[Bearbeiten]

Release Jahr Label
Your Face or Your Kneecaps 2001 Bustown Pride
Constant Elevation 2002 Bam Bam Recordings
Loose Ends 2003 -
Lobster and Scrimp 2003 HipHopSite.com Recordings

Instrumentalalben[Bearbeiten]

Release Jahr Label
8 Million Stories Instrumentals 2003 Rhymesayers Entertainment
In Rare Form: Unreleased Instrumentals 2004 Bustown Pride
Magnificent City Instrumentals 2006 Decon
Things Go Better Instrumentals 2007 Bustown Pride
The Third Hand Instrumentals 2007 XL Recordings
Inversions Of The Colossus 2010 RJ´s Electrical Connections

Kollaborationen[Bearbeiten]

Artist Release Jahr Label Info
Mhz (Megahertz) Table Scraps LP 2001 NCS Records Camu Tao, Copywrite, Jakki Da Motamouth, RJD2, Tage Proto
Soul Position Unlimited EP 2002 Rhymesayers Entertainment Blueprint, RJD2
Soul Position 8 Million Stories 2003 Fat Beats Blueprint, RJD2
Aceyalone Magnificent City 2006 Decon Aceyalone, RJD2
Soul Position Things Go Better With RJ and AL 2006 Rhymesayers Entertainment Blueprint, RJD2
Icebird The Abandoned Lullaby 2011 RJ’s Electrical Connections Aaron Livingston, RJD2
MHz Legacy MHz Legacy 2012 Man Bites Dog Records Camu Tao, Copywrite, Jakki Da Motamouth, RJD2, Tage Proto

Singles[Bearbeiten]

Single offiziell erschienen auf Jahr Label Info
June Deadringer 2001 Definitive Jux Copywrite, RJD2
Here's What's Left Deadringer (nur CD) 2002 Altered Vibes -
Let the Good Times Roll Deadringer 2002 Definitive Jux Part 1 ist nicht auf Deadringer
Rain - 2002 HipHopSite.com Recordings -
1976 Since We Last Spoke 2004 Definitive Jux -
Through The Walls Since We Last Spoke 2004 Definitive Jux -
Exotic Talk Since We Last Spoke 2004 Definitive Jux -
Holy Toledo Since We Last Spoke 2004 Definitive Jux -
You Never Had It So Good The Third Hand 2007 XL Recordings -

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RJD2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien