Radomierzyce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radomierzyce
POL gmina Zgorzelec COA.svg
Radomierzyce (Polen)
Radomierzyce
Radomierzyce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Zgorzelec
Gmina: Zgorzelec
Fläche: 6,6 km²
Geographische Lage: 51° 4′ N, 14° 58′ O51.05944444444414.970833333333Koordinaten: 51° 3′ 34″ N, 14° 58′ 15″ O
Einwohner: 316 (2009)
Postleitzahl: 59-900
Telefonvorwahl: (+48) 75
Kfz-Kennzeichen: DZG
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Verwaltung
Ortsvorsteher: Mieczysław Milewicz[1]

Radomierzyce (deutsch Radmeritz) ist ein Dorf mit 316 Einwohnern[1] im östlichen Teil der Oberlausitz im Südwesten der Republik Polen. Es gehört zur Gemeinde Zgorzelec des Powiat Zgorzelecki in der Woiwodschaft Niederschlesien.

Geografie[Bearbeiten]

Radomierzyce liegt etwa 10 Kilometer südlich von Zgorzelec und ca. 10 Kilometer südöstlich von Görlitz. Eine Brücke über die Lausitzer Neiße, dem Grenzfluss zur Bundesrepublik Deutschland, verbindet das Dorf seit 2003 mit dem zur Stadt Görlitz gehörenden Ort Hagenwerder.

In Radomierzyce mündet die Wittig (polnisch Witka) in die Lausitzer Neiße. Nach der Teilung der Oberlausitz auf dem Wiener Kongress 1815 bildete die Wittig bis 1945 die Grenze zwischen dem beim Königreich Sachsen verbliebenen westlichen Teil der Oberlausitz und dem zum Königreich Preußen geschlagenen östlichen Teil. Seit 1945 gehört das Dorf zum polnischen Staatsgebiet.

Geschichte und Bauwerke[Bearbeiten]

Während der Großteil des Gebäudebestandes des Ortes aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert stammt, wird Radomierzyce bis heute von den Bauten geprägt, die zu Lebzeiten des Radmeritzer Grundherrn und polnisch-sächsischen Kammerherrn Joachim Sigismund von Ziegler und Klipphausen errichtet wurden. In seinem Auftrag entstand bis 1728 nach Plänen sächsischer Oberlandbaumeister das Freie Weltadelige Evangelische Fräuleinstift Joachimstein in Gestalt eines dreiflügeligen Wasserschlosses mit Gartenhaus, Kavalierhaus und Gartenanlage im französischen Stil. Zuvor hatte von Ziegler und Klipphausen bereits nach einem Brand die Kirche bis 1713 grundlegend neu aufführen sowie den Marstall und die Forstmeisterei errichten lassen. Auch der Kern der heute noch existierenden Mühle an der Wittig geht auf Joachim Sigismund von Ziegler und Klipphausen zurück.

Den Abschluss fanden die Bautätigkeiten mit dem Grufthaus für die Stiftsfräulein auf dem Kirchhof von Radomierzyce, das neben der Kanitz-Kyawschen Gruft in Hainewalde als prächtigster adeliger Gruftbau der Oberlausitz gilt. Westlich des Grufthauses der Stiftsfräulein ist in die Kirchhofsmauer das Grabplattenfragment eines 1313 gestorbenen Herrn von Lossow eingelassen. Weitere Grabplatten des 16. und 17. Jahrhunderts mit lebensgroßen Darstellungen der adeligen Verstorbenen im Halbrelief befinden sich an der Außenwand der Kirche. Joachim Sigismund von Ziegler und Klipphausen ist in einem separaten Grufthaus beigesetzt, das er dem Chorscheitel der Kirche anfügen ließ. Damit verfügt Radomierzyce über einen außergewöhnlichen Bestand an Sachzeugnissen adeliger Sepulkralkultur vom Hochmittelalter bis in die Barockzeit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henryk Dziurla: Zespół pałacowy w Radomierzycach. Z materiałów do badan warsztatu artystycznego doby baroku. In: Biuletyn Historii Stuki XXVII, Warschau 1965, 284-288.
  • Dietmar Ridder: Das Grufthaus der Stiftsfräulein auf dem Kirchhof von Radmeritz (Radomierzyce). In: Silesia Nova. Vierteljahresschrift für Kultur und Geschichte (1/2009), 39-49.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radomierzyce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Miejscowości gminy, gmina.zgorzelec.pl