Radomsko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radomsko
Wappen von Radomsko
Radomsko (Polen)
Radomsko
Radomsko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Landkreis: Radomsko
Fläche: 51,42 km²
Geographische Lage: 51° 4′ N, 19° 27′ O51.06666666666719.45Koordinaten: 51° 4′ 0″ N, 19° 27′ 0″ O
Höhe: 220 m n.p.m
Einwohner: 47.643
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 97-500
Telefonvorwahl: (+48) 44
Kfz-Kennzeichen: ERA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: CzęstochowaŁódź
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 51,42 km²
Einwohner: 47.643
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 927 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1012011
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeisterin: Anna Milczanowska
Adresse: ul. Tysiąclecia 5
97-500 Radomsko
Webpräsenz: www.radomsko.pl

Radomsko [ra'dɔmskɔ] ist eine Stadt in der Wojewodschaft Łódź in Polen. Radomsko ist Sitz des Powiats Radomszczański.

Die Stadt liegt im Westteil der Radomsko-Höhen, ca. 40 km von Częstochowa entfernt. Die Stadt bedeckt eine Fläche von 50,6 km² und hat etwa 49.000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung wurde im Jahre 1243 erstmals erwähnt. Die Stadtrechte wurden durch den König Leszek II. Czarny im Jahre 1266 vergeben.

Gemeinde[Bearbeiten]

Neben der Stadtgemeinde gehören zur eigenständigen Landgemeinde Radomsko 9 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Bobry
Dąbrówka
Dziepółć
Grzebień
Kietlin
Okrajszów
Płoszów
Strzałków
Szczepocice Rządowe

Weitere Ortschaften der Landgemeinde sind:

Amelin
Bajkowizna
Brylisko
Cerkawizna
Gaj
Kietlin (kolonia)
Klekotowe
Kudłata Wieś
Lipie
Szczepocice Prywatne

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Kloster der Franziskaner (OFM) wurde im Jahre 1543 durch die Königin Bona Sforza errichtet. Kirche und Klostergebäude wurden 1728–1737 im Barockstil erbaut.
  • Die Pfarrkirche St. Maria Magdalena ist eine Holzkirche, deren älteste Teile aus dem 16. Jahrhundert stammen. Das Kirchenschiff wurde im 18. Jahrhundert in Holz errichtet.
  • Die Kirche St. Lambert wurde 1869–1876 im Stil des Neobarock erbaut.
  • Das Rathaus stammt von 1857.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Radomsko ist ein großes Zentrum der Holz- (Möbelfabrik), Metall-, Maschinen- und Glas-Industrie.

Im Nordwesten der Stadt an der Landesstraße 1 befindet sich ein 33,5 Hektar großes Gebiet für Investitionen welches Teil der Sonderwirtschaftszone Łódź ist.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Radomsko hat Partnerschaften geschlossen mit

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radomsko – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 5. Juli 2014.
  2. Website der Stadt