Rameswaram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rameswaram
இராமேஸ்வரம்
Rameswaram (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Ramanathapuram
Subdistrikt: Rameswaram
Lage: 9° 17′ N, 79° 18′ O9.2879.3Koordinaten: 9° 17′ N, 79° 18′ O
Einwohner: 44.856 (2011)[1]

d1

Rameswaram (Tamil: இராமேஸ்வரம் Irāmēsvaram [(ɨ)ˈɾaːmeːsʋəɾʌm], auch Rameshwaram, Ramesvaram) ist eine Stadt im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Sie liegt im Distrikt Ramanathapuram auf der dem Festland vorgelagerten Insel Pamban in der Meerenge zwischen Indien und Sri Lanka. Als Ort, an dem Rama nach seiner Rückkehr aus Lanka den Gott Shiva verehrt haben soll, gilt Rameswaram als einer der heiligsten Orte des Hinduismus und ist daher einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Indiens.

Geografie und Bevölkerung[Bearbeiten]

Am Strand von Rameswaram

Rameswaram liegt im Süden Tamil Nadus auf der dem Festland vorgelagerten Insel Pamban (auch Rameswaram Island) in der Meerenge zwischen Indien und Sri Lanka nur 50 Kilometer von Sri Lanka entfernt. Die Stadt befindet sich an dem der Palkbucht zugewandten Ostufer der Insel. An der Spitze der Pamban-Insel bei Dhanushkodi, 20 Kilometer südöstlich von Rameswaram, beginnt die Adamsbrücke, eine Kette von Sandbänken und Inseln zwischen Indien und Sri Lanka.

Rameswaram gehört zum Distrikt Ramanathapuram und ist Zentrum des gleichnamigen Taluks (Subdistrikts). Die Distrikthauptstadt Ramanathapuram liegt gut 50 Kilometer westlich auf dem Festland. Nach Madurai, die wichtigste Stadt Süd-Tamil-Nadus, sind es rund 170 Kilometer, Chennai (Madras), die Hauptstadt des Bundesstaates liegt rund 550 Kilometer nördlich.

Die Einwohnerzahl Rameswarams beträgt rund 45.000 (Volkszählung 2011).

Religiöse Bedeutung[Bearbeiten]

Korridor im Ramanathaswami-Tempel.
Ostgopuram des Ramanathaswami-Tempels

Rameswaram gilt Hindus als heiliger Ort. Die Adamsbrücke (oder Rama-Brücke) wird mit der Brücke identifiziert, die Gott Rama (eine Inkarnation Vishnus) laut dem Epos Ramayana nach Lanka bauen ließ, um seine Frau Sita aus der Entführung durch den Dämonenkönig Ravana zu retten. Nach seinem Sieg über Ravana soll Rama in Rameswaram halt gemacht haben, um dem Shiva für seine Hilfe zu danken. Der Name Rameswaram leitet sich von dem Shiva-Heiligtum an dieser Stelle ab. Er stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „[Ort des] Herrn von Rama“.

Rameswaram einer der wenigen Orte, die Vishnuiten und Shivaiten gleichermaßen heilig ist. Wegen seiner mythologischen Bedeutung gehört Rameswaram zu den wichtigsten hinduistischen Pilgerstätten. Neben Badrinath im Norden, Dwarka im Westen und Puri im Osten gilt Rameswaram im Süden als einer der vier heiligen Orte an den Kardinalpunkten Indiens (Char Dham). Gleichzeitig ist der Tempel von Rameswaram einer der zwölf Jyotirlinga-Schreine.

Rameswaram zieht Pilger aus allen Teilen Indiens, in geringerem Umfang auch ausländische Touristen an. Im Jahr 2011 verzeichnete Rameswaram 9,8 Millionen Besucher und war damit eines der wichtigsten Reiseziele Tamil Nadus.[2]

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Pamban-Brücke verbindet Rameswaram mit dem Festland

Mit dem indischen Festland ist Rameswaram über die Pamban-Brücke verbunden. Sie besteht aus einer separaten Straßen- und Eisenbahnbrücke (letztere ist eine 1914 erbaute Hubbrücke) und ist mit 2.065 Metern die längste Seebrücke Indiens. Rameswaram ist Endpunkt des aus Kochi kommenden National Highway 49 und einer Bahnstrecke von Chennai über Madurai. Früher führte die Bahnstrecke weiter nach Dhanushkodi ans Ende der Insel, von wo Passagierfähren nach Talaimannar in Sri Lanka verkehrten. Der Ort Dhanushkodi und die Bahnstrecke wurden aber 1964 durch einen verheerenden Zyklon zerstört und nicht wieder aufgebaut. Seitdem ist der Bahnhof von Rameswaram ein Kopfbahnhof. Nach der Zerstörung Dhanushkodis wurde eine Fährverbindung von Rameswaram nach Sri Lanka eingerichtet. Wegen des Bürgerkriegs in Sri Lanka wurde der Fährbetrieb in den 1980er-Jahren aufgegeben. Derzeit gibt es nach Ende des Bürgerkriegs Pläne, den Fährbetrieb wieder aufzunehmen.[3]

In Rameswaram befindet sich das höchste Bauwerk Indiens, der 323 m hohe Fernsehturm Rameswaram.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rameswaram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011.
  2. The Hindu, 1. März 2012: "State attracted over 14 crore tourists during 2011".
  3. The Hindu: Rameswaram-Talaimannar ferry service: Centre seeks feasibility study, 18. Juni 2010.