Regionaler Kooperationsrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

&nbsp

Regionaler Kooperationsrat
RCC

Logo der Organisation

Teilnehmerstaaten
Englische Bezeichnung Regional Cooperation Council
Organisationsart Internationale Organisation
Status aktiv
Sitz der Organe

Sarajevo, Bosnien und Herzegowina

Generalsekretär Goran Svilanović
Mitgliedstaaten 13:
Amts- und Arbeitssprachen

Englisch

Gründung

27. Februar 2008

www.rcc.int
Die damaligen Staatsoberhäupter der zwölf Mitgliedsstaaten beim RCC-Gipfel 2010 in Istanbul

Der Südosteuropäische Kooperationsprozess (engl. South-East European Cooperation Process, SEECP) wurde 1996 auf Initiative Bulgariens als Regionalinitiative zur politischen Koordinierung der Zusammenarbeit in Südosteuropa gegründet. Organ des SEECP ist der Regionale Kooperationsrat (englisch Regional Cooperation Council; Akronym: RCC), der am 27. Februar 2008 ins Leben gerufen wurde. Zweck des Rates ist es, die Zusammenarbeit unter den Ländern zu fördern und als einheitliches Sprachrohr der Region zur Welt zu dienen. Ebenso dient die Zusammenarbeit zum Erhalt eines dauerhaften Friedens und der Stabilität auf dem Balkan. Die Zusammenarbeit soll proeuropäische Kräfte in der Region stärken und eine Annäherung der Staaten an die Europäische Union gewährleisten. Der RCC und die CEFTA werden, nebst einzelnen Stabilisierungs- und Assoziationsabkommen, letztlich als Vorstufe zu einem möglichen EU-Beitritt gesehen. Insgesamt nehmen 46 Staaten, internationale Organisationen und Banken im Rat teil. Der Hauptsitz der RCC befindet sich in Sarajevo.

Struktur und Ziele[Bearbeiten]

Mit Umwandlung des Stabilitätspaktes für Südosteuropa zum Regionalen Kooperationsrat im Jahr 2008 bekam die internationale Organisation erstmals ein fixes Budget und Sekretariat mit Sitz in Sarajevo. Rund drei Millionen Euro stehen dem RCC jährlich zur Verfügung, 40 % davon finanzieren die südosteuropäischen Mitgliedsstaaten, 30 % die Europäische Kommission und 30 % von den anderen Mitgliedern.

Hauptprioritäten des RCC sind die Nachbarschaftsbeziehungen in der Region zu verbessern und dazu beizutragen, dass die Staaten Südosteuropas rascher alle EU-Beitrittskriterien erreichen. Insbesondere sollen die Anliegen Südosteuropas besser in der EU gehört werden.

Mitglieder und Teilnehmende Staaten bzw. Organisationen[Bearbeiten]

Mitglieder des SEECP sind 13 südosteuropäische Staaten: die sieben Mitglieder der CEFTA, fünf EU-Mitglieder sowie die Türkei:

Staat EU-Mitglied EU-Beitrittskandidat CEFTA-Mitglied
AlbanienAlbanien Albanien seit 2014 *) seit 2007
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina seit 2007
BulgarienBulgarien Bulgarien seit 2007 1999 – 2007 1999 – 2007
GriechenlandGriechenland Griechenland seit 1981 1976 – 1981
KosovoKosovo Kosovo seit 2007
KroatienKroatien Kroatien seit 2013 2004 – 2013 2002 – 2013
MazedonienMazedonien Mazedonien seit 2005 *) seit 2006
MoldawienMoldawien Moldawien seit 2007
MontenegroMontenegro Montenegro seit 2010 seit 2007
RumänienRumänien Rumänien seit 2007 1999 – 2007 1997 – 2007
SerbienSerbien Serbien seit 2012 seit 2007
SlowenienSlowenien Slowenien seit 2004 1998 – 2004 1996 – 2004
TurkeiTürkei Türkei seit 1999
*) ohne laufende Verhandlungen

Am RCC nehmen die 13 Mitglieder des SEECP, der SEECP selbst, sowie 32 weitere Länder bzw. Organisationen teil: Österreich, Kanada, der Europarat, die Entwicklungsbank des Europarates, Tschechien, Dänemark, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die Europäische Investitionsbank, die Europäische Union, Deutschland, Finnland, Ungarn, die Internationale Organisation für Migration, Irland, Italien, Lettland, die NATO, Norwegen, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Polen, die Slowakei, Spanien, Schweden, die Schweiz, das Vereinigte Königreich, die Vereinten Nationen, die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen, das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, die Vereinigten Staaten und die Weltbank.

Weblinks[Bearbeiten]