Republik Dahomey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
République du Dahomé
Republik Dahomey
Flag of Benin.svg
[ Staatsflagge (1958–1975) ]
Flag of France.svg Französisch-WestafrikaVolksrepublik Benin Flag of Benin (1975-1990).svg
Amtssprachen Französisch
Hauptstadt Porto Novo
Staatsform Demokratische Republik
Staatschef Coutoucou Hubert Maga
Existenzzeitraum 11. Dezember 19581975
Lage der Republik Dahomé auf der Erde

Die Republik Dahomey (französisch République du Dahomé) war der Vorläuferstaat des Benin. Sie wurde am 11. Dezember 1958 als eine autonome Kolonie etabliert. Bevor es die Autonomie erhielt, war es die Kolonie Französisch-Dahomey als Teil der Französischen Union. Am 1. August 1960 erhielt es die volle Unabhängigkeit von Frankreich.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Erster Präsident des unabhängigen Dahomey wurde Coutoucou Hubert Maga, er wandelte das demokratische Land jedoch allmählich in eine persönliche Diktatur um - unter der Herrschaft der Einheitspartei Rassemblement Démocratique du Dahomé.

Am Ende des Jahres 1963 fand der erste Militärputsch unter Leitung von Oberst K. Soglo im Land statt. Es wurde eine neue Verfassung angenommen und das Mehrparteiensystem wiederhergestellt; zudem fanden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Sourou-Migan Apithy wurde zum Präsidenten gewählt und verkündete den Verlauf des sozialistischen Weges.

Doch bereits zwei Jahre später, im Jahr 1965, kam der zweite Militärputsch - diesmal durch eine Gruppe hochrangiger Offiziere. 1968 wurde E. Zinsou zum Präsidenten gewählt, der nun einen pro-westlichen Kurs führte.

Im Dezember 1969 kam es in dem Land zu einem dritten Militärputsch. Als Folge wurde die Macht an Maga und Apithy zurückgegeben.

Im Oktober 1972 führte Major Mathieu Kérékou einen weiteren Putsch durch. Er vertrat eine Ein-Parteien-marxistisch-leninistische Ideologie und verkündete als Ziel der Regierung den sozialistischen Aufbau. Ab November 1974 übernahm er die Leitung des Politbüros und wurde faktisch Herrscher Dahomeys.

1975 wurde das Land von Kérékou in Volksrepublik Benin umbenannt, nach der Bucht von Benin (die wiederum benannt ist zu Ehren des Königreichs Benin mit der Hauptstadt Benin City im modernen Nigeria), da der Name „Benin“, im Gegensatz zu „Dahomey“, als politisch neutral für alle ethnischen Gruppen im Land galt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte bei Beninensis (französisch)
  2. Chronologie der Geschichte Dahomeys bze. der Volksrepublik Benin 1960 bis 2000 (französisch)