Robert Daniel Carmichael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Robert Daniel Carmichael (* 1. März 1879 in Goodwater, Alabama; † 1967) war ein US-amerikanischer Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Carmichael gilt als begabter und vielseitiger Mathematiker. Der Satz von Carmichael stammt aus dem Jahr 1910. Parallel veröffentlichte er 1914 ein Werk über Zahlentheorie und 1915 über die Theorie Diophants. Von ihm stammt die Carmichael-Funktion und nach ihm benannt sind die Carmichael-Zahlen.

Er beschäftigte sich auch mit der Relativitätstheorie. Darüber veröffentlichte er 1913 ein Buch. Der Stoff basierte auf Vorlesungen, die er im Herbst 1912 an der Universität von Indiana hielt, sowie auf seinen Veröffentlichungen in der Zeitschrift Physical Review. In den folgenden Jahren forschte er auf diesem Gebiet weiter und publizierte die Ergebnisse 1920 in der 2. Auflage seines Buches.

1915 wurde Carmichael zum Assistenzprofessor für Mathematik an der Universität von Illinois ernannt. 1929 wurde er Professor. Von 1934 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1947 war er Dekan der Graduate School.

Er veröffentlichte noch viele bekannte Werke, unter anderem eines zur Gruppentheorie.

Werke[Bearbeiten]

  • The Theory of Relativity, 1.Auflage, New York: John Wiley & Sons, Inc., pp. 74, 1913.
  • The Theory of Numbers, New York: John Wiley & Sons, Inc., pp. 94, 1914. Gutenberg eText
  • Diophantine Analysis, 1.Auflage, New York: John Wiley & Sons, Inc., pp. 118, 1915.
  • The Theory of Relativity. 2.Auflage, New York: John Wiley & Sons, Inc., pp. 112, 1920.
  • A Debate on the Theory of Relativity, mit einer Einführung von William Lowe Bryan, Chicago: Open Court Pub. Co., pp. 154, 1927.
  • The Calculus, Robert D. Carmichael und James H. Weaver, Boston/New York: Ginn & Company, pp. 345, 1927.
  • The Logic of Discovery, Chicago/London: Open Court Publishing Co., pp. 280, 1930; Reprinted von Arno Press, New York, 1975
  • Mathematical Tables and Formulas, Robert D. Carmichael und Edwin R. Smith, Boston: Ginn & Company, pp. 269, 1931; Reprint von Dover Publications, Inc., New York, 1962.
  • The Calculus, überarbeitete Ausgabe von Robert D. Carmichael, James H. Weaver und Lincoln La Paz, Boston/New York: Ginn & Company, pp. 384, 1937.
  • Introduction to the Theory of Groups of Finite Order, Boston/New York: Ginn & Company, pp. 447, 1937; Reprint von Dover Publications, Inc., New York, 1956.