Robert Hanssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Hanssen, 2001

Robert Philip Hanssen (* 18. April 1944 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Doppelagent und ehemaliger Mitarbeiter des FBI, der für einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren als Agent für die Sowjetunion und später für Russland tätig war. Er arbeitete unter anderem in der Abteilung zur Spionageabwehr.

1985 übermittelte er die Namen von drei KGB-Mitarbeitern, die als Doppelagenten für das FBI arbeiteten: Boris Juschin (russisch Борис Южин), Walery Martynow (russisch Валерий Мартынов) und von Sergei Motorin (russisch Сергей Моторин).

Bei zwei Gelegenheiten gab Hanssen eine Liste aller amerikanischen Doppelagenten weiter. Auch übergab er geheime Informationen über die Standorte von Schutzanlagen der US-Regierung, die im Fall eines Nuklear-Angriffs benutzt werden sollten.

Robert Philip Hanssen versuchte direkte Zusammentreffen mit seinen Auftraggebern zu vermeiden und kreierte ein System aus toten Briefkästen und Signalen, um mit seinen KGB-Verbindungsmännern in Kontakt zu treten oder Material zu übermitteln.

Hanssen wurde am 18. Februar 2001 am Foxstone Park in der Nähe seines Hauses in Virginia festgenommen. Am 6. Juli 2001 wurde er schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne die Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung verurteilt. Er verbüßt seine Strafhaft im Bundesgefängnis ADX Florence, einer Hochsicherheitsstrafanstalt in Florence im Bundesstaat Colorado.

Die Spionagetätigkeiten Hanssens wurden zum Thema zweier Filme: Master Spy: The Robert Hanssen Story, ein US-amerikanischer Fernsehfilm aus dem Jahr 2002, in dem Hanssen von William Hurt gespielt wurde, und der Kinofilm Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene aus dem Jahr 2007 mit Chris Cooper in der Hauptrolle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Hanssen – Sammlung von Bildern