Roger Hassenforder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Hassenforder (* 23. Juli 1930 in Sausheim im Elsass) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer und Gastronom.

Hassenforder galt als Unikum und "boute-en-train" ("Ulknudel") im Hauptfeld der Tour de France. Er wurde international berühmt durch spektakuläre Einlagen wie z. B. Interviews während der Fahrt. Seine Erfolge bei der Tour fuhr er von 1953 bis 1959 ein und war dort auch mehrmals Träger des Gelben Trikots.

Restaurant Hassenforder

Nach seiner Radsport-Karriere eröffnete er im elsässischen Kaysersberg (Haut Rhin) ein renommiertes Hotel-Restaurant, das sich in den 1960er Jahren zu einem beliebten Radsportler-Treff entwickelte und auch heute noch von der Familie Hassenforder betrieben wird.

Erfolge bei der Tour de France[Bearbeiten]

  • 6 Teilnahmen: 50. Platz 1956 und fünf mal nicht im Gesamt-Classement 1953, 1954, 1955, 1957 und 1959
  • 8 Etappensiege, 4 Tage im gelben Trikot (1953)
  • 1955 : 5. Etappe Metz/Colmar (229 km)
  • 1956 : 4. Etappe/b Rouen/Caen (125 km)
  • 1956 : 9. Etappe La Rochelle/Bordeaux (219 km)
  • 1956 : 14. Etappe Toulouse/Montpellier (231 km)
  • 1956 : 21. Etappe Lyon/Montluçon (237 km)
  • 1957 : 7. Etappe Metz/Colmar (223 km)
  • 1957 : 14. Etappe Alès/Perpignan (246 km)
  • 1959 : 7. Etappe Nantes/La Rochelle (190 km)

Palmarès (Auswahl)[Bearbeiten]

Weitere Erfolge:

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Paul Ollivier: Roger Hassenforder (= Véridique Histoire. Bd. 18). Glénat, Grenoble 1999, ISBN 2-7234-2881-8.

Weblinks[Bearbeiten]