Roope Latvala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roope Latvala live 2008
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Roope Latvala (* 25. Juni 1970 in Helsinki, Finnland) ist ein finnischer Musiker. Er spielt Gitarre in den Metal-Bands Children of Bodom, Sinergy und Stone.

Werdegang[Bearbeiten]

Latvala gründete im Alter von 15 Jahren seine erste Band Stone, in der er bis zu deren Auflösung 1991 die Lead-Gitarre spielte. Insgesamt veröffentlichte Stone vier Studioalben sowie ein Live-Album und eine Compilation.

Nach der Auflösung von Stone spielte Latvala in allerlei verschiedenen Projekten wie Waltari, Soulgrind, Jailbreakers oder Latvala Bros. und komponierte einige Soundtracks für diverse Filme und Opern.

Im Jahr 1999 stieg er bei dem finnischen All-Star-Projekt Sinergy ein. 2003 wurde Latvala von seinem Freund und Sinergy-Kollegen Alexi Laiho gefragt, ob er nicht in dessen Band Children of Bodom aushelfen könnte, da kurz zuvor deren bisheriger Rhythmusgitarrist Alexander Kuoppala aufgrund persönlicher Differenzen ausgestiegen war. Mittlerweile ist Latvala bei Children of Bodom ein vollwertiges Mitglied.

Vor dem Einstieg bei Children of Bodom war er eine Zeit lang als Straßenbahnfahrer tätig.

Equipment[Bearbeiten]

Latvala spielte überwiegend Jackson-Randy-Rhoads-Modelle, hat jedoch nach seinem Einstieg bei Children Of Bodom bei ESP einen Endorsement-Vertrag unterzeichnet. Sein Signature-Modell „Random Star“ ist in verschiedenen Ausführungen käuflich zu erwerben.

Diskografie[Bearbeiten]

Stone
  • 1988: Stone
  • 1989: No Anaesthesia!
  • 1990: Colours
  • 1990: Empty Suit (12"-EP)
  • 1991: Emotional Playground
Soulgrind
  • 1995: Ladit A.D. 1999: Bihttpotb
Waltari
  • 1996: Yeah! Yeah! Die! Die! Death Metal Symphony in Deep C
  • 1997: Space Avenue
  • 1998: Decade
  • 1999: Radium Round
Cat & Mouse
  • 1998: Around and Round
Warmen
  • 2000: Unknown Soldier
Sinergy
  • 2000: To Hell and Back (Nuclear Blast)
  • 2002: Suicide by My Side (Nuclear Blast)
Children of Bodom

Weblinks[Bearbeiten]