Rosaliengebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rosaliengebirge
Höchster Gipfel Heuberg (Rosalienkapelle) (748 m ü. A.)
Lage Grenze Niederösterreich / Burgenland, Österreich
Teil des Randgebirges östlich der Mur, Alpen
Einteilung nach Alpenvereinseinteilung der Ostalpen
Rosaliengebirge (Österreich)
Rosaliengebirge
Koordinaten 47° 42′ N, 16° 18′ O47.69722222222216.307222222222748Koordinaten: 47° 42′ N, 16° 18′ O
Gestein Gneis, Glimmerschiefer; darüber Kalkstein
f1
p1
Lanzenkirchen, im Hintergrund das Rosaliengebirge

Das Rosaliengebirge (ungarisch: Rozália hegység, kroatisch Gorje Rozalija) ist ein Ausläufer der Alpen an der niederösterreichisch-burgenländischen Landesgrenze. In seiner Nord-Süd-Ausdehnung erhebt sich das Rosaliengebirge bei Neudörfl, erreicht auf dem Heuberg (oft auch als Rosalia bezeichnet) seine höchste Erhebung und fällt dann bis Weppersdorf wieder ab. Das nördlich davon liegende Leithagebirge wird durch die Wiener Neustädter Pforte getrennt.

Aus geologischer Sicht ist das Rosaliengebirge ein Teil der Buckligen Welt. Die landschaftliche Grenze zwischen der Buckligen Welt und dem Rosaliengebirge bildet von Nord nach Südost das Tal des Klingfurther Baches, in dem die zu Walpersbach gehörende Gemeinde Klingfurth und die Hochwolkersdorfer Rotte Rosenbrunn liegen. Weiter verläuft die Grenze dann über die Senke der Hochwolkersdorfer Rotte Alm, über den sogenannten Totengraben in den Essengraben und dann weiter über den Graben ins Schwarzenbachtal.

Im Osten schließt das Ödenburger Gebirge an das Rosaliengebirge an. Die Grenze zwischen beiden bilden von Nord nach Süd die Marzau, der Sieggrabener Sattel und das Sieggrabenbachtal.

Folgende Erhebungen befinden sich im nördlichen Rosaliengebirge:

Das nördliche und das südliche Rosaliengebirge werden durch das Wulkatal, den Heuberg (höchste Erhebung des Rosaliengebirges bei der Rosalienkapelle) und einen Bergrücken, der vom Heuberg über den Auerberg und die Hochwolkersdorfer Rotte Hollerberg bis zur Hochwolkersdorfer Rotte Fernblick reicht, voneinander getrennt.

Folgende Erhebungen befinden sich im südlichen Rosaliengebirge:

Ähnlich dem Leithagebirge besteht das Rosaliengebirge aus Gneis, Glimmerschiefer und Kalkstein. Der Bergrücken ist stark bewaldet. Der höchste Berg ist der Heuberg mit der Rosalienkapelle, der eine Höhe von 748 m erreicht. Auf ihm befindet sich auch der ORF-Sender Heuberg für das nördliche Burgenland. Auf den steilen Kalkfelsen am Ostfuß befindet sich die Burg Forchtenstein. Entwässert wird das Gebirge durch die Wulka, die Leitha und den Schwarzenbach. Ein Teil des Gebirges befindet sich im geschützten Naturpark Rosalia-Kogelberg.

Das Rosaliengebirge kann nur über eine Straße von Mattersburg im Burgenland nach Hochwolkersdorf in Niederösterreich überquert werden. In den Quertälern wird durch die günstige Witterung verbreitet Obst- und Weinbau betrieben. Ein bekannter Ort ist der Kurort Bad Sauerbrunn an seinem nördlichen Fuß.