Royal Lytham & St Annes Golf Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Lytham & St Annes Golf Club
2009 Women's British Open - Royal Lytham & St Annes Golf Course (1).jpg
Clubhaus
Platzdaten
Koordinaten: 53° 44′ 55″ N, 3° 0′ 50″ W53.748611-3.013889Koordinaten: 53° 44′ 55″ N, 3° 0′ 50″ W
Bespielbar seit: 1897
Architekt: George Lowe
Erweiterungen: 1919-Harry Shapland Colt
Par: 70
Länge: 7118 Yards
Charakter: Links

Der Royal Lytham & St Annes Golf Club (kurz: Royal Lytham & St Annes) ist einer der Premium-Golfclubs des Vereinigten Königreichs und liegt im Stadtgebiet des Seebades Lytham St Annes, Distrikt Fylde, Grafschaft Lancashire.

Gründung[Bearbeiten]

Die Gründung des Clubs erfolgte im Jahr 1886, der Platz selbst wurde im Jahre 1897 angelegt. Im Jahre 1919 wurde dem Platz durch den bekannten Golfplatzarchitekt Harry Shapland Colt seine heutige Charakteristik verliehen.

Charakteristik[Bearbeiten]

Obwohl der Platz als ein typischer Vertreter der traditionellen Links-Plätze gilt, liegt er mehrere hundert Meter vom Strand entfernt und ist mittlerweile von den Gebäuden des Ortes vollständig umschlossen. Trotz dieser Lage beeinflussen aber auch regelmäßig kräftige Seebrisen das Spiel.

Hole 10, Women’s British Open 2009

Die im Vergleich zu anderen „Championship“-Plätzen etwas kürzere Spielbahnlänge, wird durch enge Fairways mit seitlich sehr kräftigem und hohem Rough kompensiert. Die Hauptschwierigkeit besteht aber sicher aus den über 200, zum Teil sehr tiefen „Linksplatz“ typischen Topfbunkern, die auch Golfprofis oft nur den Weg seitwärts oder zurück lassen. Das erste Loch wird, entgegen der meisten anderen Turnierplätze, als ein Par 3 gespielt

Turniere[Bearbeiten]

Der Platz ist regelmäßig Gastgeber für diverse internationale Golfturniere. Der nächste Großanlass wird im Jahre 2015 der Walker Cup sein.

British Open[Bearbeiten]

Am 13. Juni 1893 wurde hier das weltweit erste Golfturnier für Frauen ausgerichtet, Lady Margaret Scott wurde Gewinnerin der ersten British Ladies Amateur Golf Championship

Seit 1926 werden hier auch die offenen Britischen Meisterschaften The Open Championship (British Open) der Herren ausgetragen. Bei der ersten Austragung konnte sich hier der legendäre Amateur-Golfer Bobby Jones seinen ersten Open-Titel sichern. Er siegte dabei u.a. über Walter Hagen den mit weitem Abstand finanziell erfolgreichsten Profi-Spieler dieser Epoche.

Das Turnier wurde bisher 11 Mal ausgerichtet (Stand 2012), der letzte Gewinner war der Südafrikaner Ernie Els. Dieser konnte sich seinen insgesamt 4 Major Titel dabei mit einem Schlag Vorsprung vor dem Australier Adam Scott sichern, obwohl Scott 4 Löcher vor Abschluss noch mit 4 Schlägen führte.

Jahr Gewinner Nationalität Score
R1 R2 R3 R4 Total
1926 Bobby Jones(A) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 72 72 73 74 291
1952 Bobby Locke SudafrikaSüdafrika Südafrika 69 71 74 73 287
1958 Peter Thomson AustralienAustralien Australien 66 72 67 73 278
1963 Bob Charles NeuseelandNeuseeland Neuseeland 68 72 66 71 277
1969 Tony Jacklin EnglandEngland England 68 70 70 72 280
1974 Gary Player SudafrikaSüdafrika Südafrika 69 68 75 70 282
1979 Severiano Ballesteros SpanienSpanien Spanien 73 65 75 70 283
1988 Severiano Ballesteros SpanienSpanien Spanien 67 71 70 65 273
1996 Tom Lehman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 67 67 64 73 271
2001 David Duval Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 69 73 65 67 274
2012 Ernie Els SudafrikaSüdafrika Südafrika 67 70 68 68 273

(A) =Amateur

Ryder Cup[Bearbeiten]

Die Ryder Cup-Begegnungen der Jahre 1961 und 1977, eine damals noch rein US-amerikanische und Britisch/Irische Veranstaltung, wurden hier ausgetragen. Dabei wurden beide Begegnungen von den USA deutlich gewonnen. (1961: 14,5:9,5; 1977: 12,5:7,5)

Literatur[Bearbeiten]

  • Edward Anthony Nickson: The Lytham century, and beyond: A history of Royal Lytham and St Anne's Golf Club 1886–2000. Lytham St. Anne's 2000.
  • Renton Laidlaw: The R&A Golfer’s Handbook 2010. Macmillan, London 2010, ISBN 978-0-230-74125-6.

Weblinks[Bearbeiten]