Ruitzhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.5247222222226.1941666666667550Koordinaten: 50° 31′ 29″ N, 6° 11′ 39″ O

Ruitzhof
Stadt Monschau
Höhe: ca. 550 m
Fläche: (mit Kalterherberg:)
18,73 km²dep1
Karte

Karte der Exklave Ruitzhof in Belgien

Hauptstraße durch Ruitzhof

Ruitzhof ist eine zu Monschau-Kalterherberg (Städteregion Aachen, Nordrhein-Westfalen) gehörende Siedlung, die aus einer Gruppe von Gehöften und Wohngebäuden besteht. Der Ort liegt ca. 550 m ü. NHN. Südlich verläuft der Schwarzbach, der die Grenze zu Belgien bildet und in die östlich fließende Rur mündet.

Ruitzhof geht zurück auf einen ursprünglich zum Kloster Reichenstein gehörenden Pachthof, erstmals erwähnt im Jahre 1501. Nachdem Reichenstein im Jahre 1802 aufgelöst wurde und bis auf Ruitzhof im Jahre 1808 verkauft wurde, ersteigerte der Pächter Johann Els das Gehöft samt 106 Magdeburger Morgen, entspricht 25 ha Ackerland.[1]

Ruitzhof ist, abgesehen von dem Gehöft Rückschlag, das sich weiter nördlich befindet, die kleinste bewohnte Exklave Deutschlands.

Im Norden, Westen und Süden grenzt das Gebiet an Belgien, im Osten verläuft die Vennbahn, deren Trasse belgisches Staatsgebiet ist. Dadurch ist Ruitzhof nur über belgisches Staatsgebiet zu erreichen. Heute ist der Grenzübergang nur noch durch Grenzsteine am Bahnübergang Küchelscheid zu erkennen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges plante Belgien die durch die Vennbahn entstandene Exklave zu annektieren, ließ diese Pläne aber im April 1949 wieder fallen.[2]

Wenige Kilometer nördlich befinden sich zwei weitere zu Monschau gehörende deutsche Exklaven, der Ort Mützenich und das Gehöft Rückschlag nahe Konzen. Außerdem ist ein Teil des zu Simmerath gehörendes Ortes Lammersdorf eine Exklave, ebenso ein Teil von Roetgen.

Die Gemeinde Kalterherberg, zu der Ruitzhof gehörte, wurde am 1. Januar 1972 in die Stadt Monschau eingegliedert.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hans Gert Lauscher, Kreis Aachen (Hrsg.): Der Gutshof Reichenstein. Aachen 2008, ISBN 978-3-00-024400-1, S. 11-18.
  2. Bettina Blank: Die westdeutschen Länder und die Entstehung der Bundesrepublik, München 1995, ISBN 3-486-56108-1, S. 220, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.

Weblinks[Bearbeiten]