Sørlandet (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sørlandet
Die Sørlandet beim Tall Ships Race in Swinemünde (2007)

Die Sørlandet beim Tall Ships Race in Swinemünde (2007)

p1
Schiffsdaten
Flagge NorwegenNorwegen Norwegen
Schiffstyp Segelschulschiff [1]
Rufzeichen LDTY
Heimathafen Kristiansand
Eigner Stiftelsen Fullriggeren Sorlandet
Bauwerft Høivolds Mek. Verksted, Kristiansand
Stapellauf 1927 [1]
Verbleib Im Service
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
64,15 [1] m (Lüa)
56,80 m (Lpp)
Breite 8,87 [1] m
Tiefgang max. 4,40 [1] m
Vermessung 499 BRZ
 
Besatzung Kapitän, 3 Offiziere, 4 Unteroffiziere, Arzt, Steward, Koch, etwa 85 Jungen
Maschine
Maschine Deutz-Diesel
Maschinen-
leistung
564 PS (415 kW)
Geschwindigkeit max. 9 kn (17 km/h)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Anzahl Segel 26
Segelfläche 1.236 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 14 kn (26 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 150
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 5334561

Die Sørlandet ist ein norwegisches Vollschiff (rahgetakelter Dreimaster) und heute das älteste noch segelnde Vollschiff der Welt.[2] Sie ist neben der Christian Radich und der Statsraad Lehmkuhl einer von drei Großseglern, die heute noch unter norwegischer Flagge fahren.[1]

Historie[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 1927 auf Initiative der Reederfamilie Skjelbred von der Werft Høivolds Mek. Verksted in Kristiansand aus Spendenmitteln gebaut und nach Sørlandet, dem südlichsten der fünf Landesteile (Norwegisch: Landsdel) Norwegens benannt. Das Schiff reiste als Segelschulschiff in viele Teile der Erde, unter anderem war es 1933 mit seiner Fahrt zur Weltausstellung nach Chicago (USA) das erste norwegische Schulschiff, das den Atlantik überquerte. 1940 beschlagnahmte die Deutsche Marine die Sørlandet und verlegte sie nach Kirkenes in Nord-Norwegen. Das Schiff wurde durch eine Bombe der Alliierten versenkt, angeblich durch einen Treffer unter der Wasserlinie,[3] von der Deutschen Kriegsmarine jedoch wieder gehoben. Den Rest des Krieges verbrachte es abgetakelt als U-Boot-Depotschiff.

Sørlandet

Nach dem Krieg wurde die Sørlandet in schlechtem Zustand dem Eigner zurückgegeben und in Kristianssand repariert. Von 1948 bis 1974 unternahm sie wieder viele Ausbildungsreisen. Bis zum Jahr 1958 war die Sørlandet ohne Hilfsmotor nur unter Segeln unterwegs. Nachdem sie ab 1974 drei Jahre lang vor Arendal als Auflieger vor Anker gelegen hatte, übernahm die Reederei Skjelbred erneut die Initiative für das Segelschiff und überführte es nach Kristiansand. Die Stiftung "Stiftelsen Fullriggern Sørlandet" (Kristiansand) erwarb es dort 1981. Seither unternimmt die Sørlandet wieder Reisen mit zahlenden Mitseglern. Vom Heimathafen Kristiansand aus befährt sie in den wärmeren Jahreszeiten die Nordsee und im Winter die Karibik. Außerdem benutzt die Königlich Norwegische Marine das Schiff zu Ausbildungszwecken.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Fakten: Vollschiff Sørlandet
  2. The Full-Rigged Ship Sorlandet, Internetseite der Sørlandet (engl.; abgerufen 4. April 2007)
  3. Die Geschichte, Internetseite sorlandet-friends.net (abgerufen 4. April 2007)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sørlandet (ship, 1927) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien