Fliegerbombe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B-52 wirft Bomben im Vietnamkrieg ab
Bombenkrater aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Polder an der Nordseeküste (Luftbild Mai 2012)

Eine Fliegerbombe (auch Abwurfkampfmittel bzw. Abwurfmunition) ist eine Bombe, die aus einem Flugzeug, einem Bomber, abgeworfen wird und, je nach Zündsystem, beim Aufprall, in geringer Höhe über dem Boden, nach Durchschlag eines Zieles oder zeitverzögert explodiert. Ungelenkte Bomben sind, aus großer Höhe abgeworfen, eine sehr ungenaue Waffe, weshalb oft eine größere Fläche mit Bomben belegt werden muss, damit auch das eigentliche Ziel getroffen wird. Heute übliche Bomben steuern sich meistens selbst ins Ziel, sind aber wegen möglicher Fehlfunktion und der in Mitleidenschaft gezogenen Umgebung des Ziels ethisch umstritten. Sie werden häufig als unzivilisiertes und verwerfliches Mittel der Kriegsführung gesehen. Das Bombardieren von Flächen (Flächenbombardement) wurde oft als Terrorangriff angewendet, um Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten, möglichst viele Menschen zu töten oder zu verletzen und die Infrastruktur zu zerstören.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Man unterscheidet Fliegerbomben:

  • nach ihrer Wirkungsweise im Ziel unter anderem in:
    • Sprengbomben im weiteren Sinne sind mit Sprengstoff gefüllt und explodieren „als Ganzes“. Dazu zählen Mehrzweckbomben, Splitterbomben, Panzersprengbomben und Luftminen.
    • Streubomben sind Behälter, die eine größere Anzahl Submunition („kleine Bomben“) enthalten. Mit einer Streubombe soll eine größere Fläche gleichmäßig mit „Wirkung“ belegt werden. Sehr effektiv, jedoch wegen größerer Blindgängerzahl und häufigen Unfällen mit diesen nach den Kampfhandlungen humanitär umstritten.
    • Brandbomben wirken durch Feuer; man kann unterscheiden zwischen
      • kleinen Brandbomben wie beispielsweise Stabbrandbomben, die in großen Stückzahlen gegen bebautes Gebiet eingesetzt werden und bei großflächiger Anwendung einen sich selbst verstärkenden Feuersturm verursachen können
      • großen Brandbomben wie etwa Napalmbomben, die beispielsweise auch zum Einsatz gegen Truppenansammlungen geeignet sind
    • Leuchtbomben enthalten einen Leuchtsatz und werden meist am Fallschirm abgeworfen. Zur Beleuchtung eines Gefechtsfeldes oder zur Markierung eines Ziels (vor allem im Zweiten Weltkrieg verwendet).
    • 'Blitzlichtbomben' – enthalten einen Blitzlichtsatz und wurden bei nächtlichen Aufklärungsflügen für Fotos verwendet
    • Aerosolbomben oder FAE-Bomben – „Fuel Air Explosive“ enthalten einen brennbaren Stoff, der durch eine kleine Zerlegeladung im Ziel zunächst fein verteilt und dann entzündet wird. Beim Abbrand in Verbindung mit dem Luftsauerstoff wird so eine große „Verpuffung“ erzeugt.
    • Bomben mit thermobarer Wirkung sind Sprengbomben mit einem dicken Mantel aus brennbaren Stoffen (z.B. Aluminium-Pulver) um die Hitzewirkung zu steigern und eine stärkere Druckwelle zu erreichen.
    • Bomben mit ABC-Wirkung, also
  • nach ihrer Möglichkeit zu Steuerung während des Fluges:
    • Dumb Bombs – sind ungelenkte Bomben, die nach dem Abwurf nicht mehr gelenkt werden können
    • Smart Bombs – Bomben, die entweder nach dem Abwurf ferngelenkt werden oder selbsttätig ein Ziel ansteuern können.

Indirekte Gefahren[Bearbeiten]

Nicht explodierte Fliegerbomben, auch Blindgänger genannt, sind auch nach Jahrzehnten eine Gefahr, da sich der in ihnen enthaltene Sprengstoff unberechenbar verhalten kann. Auch die langfristige Wirkung der von Bomben stammenden Gifte ist nicht zu unterschätzen.

Bombenfunde in Deutschland[Bearbeiten]

kontrollierte Sprengung einer Fliegerbombe im August 2012 in München

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehören Bombenfunde in Deutschland immer noch zum Alltag. Die meist bei Bauarbeiten oder vorab bei Absicherungsarbeiten durch Fachfirmen entdeckten Blindgänger müssen beseitigt werden. Dies geschieht im Idealfall durch Entschärfung am Fundort, Abtransport und anschließende fachmännische Vernichtung. Ist dies nicht möglich, muss unentschärft transportiert oder im Extremfall unter entsprechenden Sicherungsmaßnahmen auch vor Ort vernichtet, ggf. sogar gesprengt werden.

Die Blindgänger stellen weiterhin eine Gefahr dar, da Zünder und Sprengmasse in der Regel noch funktionstüchtig sind und die Empfindlichkeit bestimmter Explosivstoffe in Zünder und Sprengstofffüllung durch die Alterung sogar noch zunehmen kann. Die Kampfmittelräumung, die heute weitgehend gewerblich erfolgt, wird bei der Menge der auf Deutschland abgeworfenen Bomben und einer durchschnittlichen Blindgängerquote um 20 Prozent, was in absoluten Zahlen mehr als 250.000 Blindgängerbomben entspricht, mit dieser Arbeit noch Jahrzehnte beschäftigt sein. Über 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs detonierte am 1. Juni 2010 auf dem Schützenplatzgelände von Göttingen eine Fliegerbombe bei den Vorbereitungen zur Entschärfung. Dabei kamen drei Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes zu Tode, weitere sechs Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer. Die Bombe soll einen Langzeitzünder („Säurezünder") gehabt haben.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer der Fliegerbomben waren die Aerobomben, später auch Lufttorpedos genannt. Es handelte sich dabei um Luftballons, die Sprenggeschosse oder mit Sprengstoff gefüllte Gefäße über eine feindliche Festung tragen und auf sie niederfallen lassen sollten. Dieser Gedanke wurde erstmals 1849 von der österreichischen Belagerungsarmee vor Venedig mit gewöhnlichen Sprengbomben verwirklicht, doch war der Erfolg gering.

Die Fortschritte der Luftschifffahrt und in der Sprengstofftechnik veranlassten dann zum Ende des 19. Jahrhunderts das erneute Aufgreifen dieser Idee. In Frankreich entwickelte man das System Gower, in den USA stellte der General Russel Thayer einen Dynamitballon her.

Der deutsche Ingenieur und Aeronaut Georg Rodeck beschäftigte sich seit 1882 mit den Aerobomben und entwarf elektrische Lufttreibtorpedokolonnen und Lufttreibtorpedos mit einer Zeitschaltuhr zur Auslösung der Explosion. Bei den Torpedokolonnen führt ein Passagierballon vier Torpedoballons, deren jeder etwa 50 bis 75 Kilogramm Nitrat in einem metallenen Kasten trägt, über die Festung, und die Sprengkästen konnten über die elektrische Leitung entweder gleichzeitig oder nacheinander ausgelöst werden. Beim Niederfallen bersten die Kästen und schleuderten etwa 100 Dynamitpatronen in einem Bogen nach allen Richtungen fort. In der Haager Friedenskonferenz von 1899 hatten sich die konstruierenden Staaten für die Dauer von fünf Jahren (also bis zum 28. Juli 1904) verpflichtet, das Abwerfen von Sprengstoffen von Ballons oder ähnlich konstruierten Luftfahrzeugen zu verbieten. Der Vertrag wurde erneuert auf der zweiten Konferenz durch die Konvention vom 18. Oktober 1907, doch wurde sie von verschiedenen Staaten nicht unterzeichnet.

Die Idee der eigentlichen Fliegerbombe wurde dann 1910 vom Briten R. P. Hearne in Airships in Peace and War erdacht, um Strafexpeditionen kostengünstiger durchführen zu können. Das Konzept des Luftkriegs fand schnell in militärischen Kreisen Zuspruch.

Der erste Bombenabwurf der Geschichte fand am 11. November 1911 im Rahmen des Italienisch-Türkischen Kriegs statt. Giulio Gavotti warf aus einer Etrich-Taube 4 knapp anderthalb Kilogramm schwere Bomben per Hand über Libyen ab.[3]

1912 startete Frankreich das erste größere Bombardement in Marokko, wobei große Ziele wie Dörfer gewählt wurden. Im Jahr darauf eroberte Spanien einen anderen Teil Marokkos mit Splitterbomben aus deutscher Produktion.

Im Ersten Weltkrieg wurden erstmals Bomber eingesetzt, bei denen die Fliegerbomben nicht mehr aus dem Beobachtungsstand herausgeworfen, sondern vom Rumpf oder dem unteren Flügel ausgeklinkt wurden. Die maximale Bombenlast konnte bis zu 900 Kilogramm betragen.

1919 setzte die sozialdemokratische Regierung im Stadtgebiet von Berlin Fliegerbomben zur Niederschlagung des Spartakusaufstandes ein, so gegen das Redaktionsgebäude der SPD-Zeitung „Vorwärts“ und die Schultheiß-Brauerei, in denen sich hunderte Aufständische verschanzt hatten.

Bombenabwurf aus einem Flugzeug (Zeit des Ersten Weltkrieges)

Bereits damals war das Hauptproblem von Bomben die mangelnde Zielgenauigkeit. Winston Churchill war 1920 nach dem Lesen eines Berichts über ein Bombardement Bagdads, in dem auch die Zivilbevölkerung schwer getroffen wurde, so schockiert, dass er weitere Berichte solcher Art verbot. Allerdings war es auch Churchill, der zuvor die Bombardierung von irakischen Aufständischen mit Giftgas gefordert hatte. Oft traten Offiziere, die die Folgen solcher Angriffe sahen und diese als Massaker bezeichneten, von ihren Posten in den Kolonien zurück und gingen lieber nach England zurück.

Im Rifkrieg zwischen Spanien und Marokko wurden am 29. Juni 1924 bei Tétouan sechshundert Bomben abgeworfen und die Zivilbevölkerung schwer getroffen.

Im Spanischen Bürgerkrieg benutzte die deutsche Wehrmacht ihre Waffenhilfe für Francos Truppen dazu, die Bombardierung ganzer Städte zu üben und zu perfektionieren. Die kleine baskische Stadt Guernica wurde am 26. April 1937 von der Legion Condor der deutschen Luftwaffe angegriffen und weitgehend zerstört. Die Weltöffentlichkeit reagierte mit Bestürzung, während man sich in deutschen Militärkreisen zufrieden zeigte. Pablo Picasso widmete diesem Schrecken sein Guernica-Bild.

„Mir gab Spanien die Gelegenheit, meine junge Luftwaffe zu erproben […] und den Leuten, Erfahrungen zu sammeln.“ (Hermann Göring zu Guernica während der Nürnberger Prozesse).

Nach einem französischen Angriff auf das Moslemviertel von Damaskus (Syrien) kamen große Diskussionen auf, ob solche Angriffe völkerrechtlich vertretbar sind. Es kam darauf die Theorie auf, dass die Menschheit in Zivilisierte, Barbaren und Wilde zu unterteilen sei und nur Angriffe auf zivilisierte Völker gegen das Völkerrecht verstoßen. Damit wurde der Angriff auf Syrien legitimiert und es wurde sogar behauptet, Frankreich handle im Auftrag des Völkerbundes in Syrien.

Anders hingegen verlief der Fall Äthiopiens, welches unabhängig und Mitglied des Völkerbunds war und 1935 von Italien angegriffen wurde. Im Italienisch-Äthiopischen Krieg (1935-36) führte die italienische Luftwaffe massive Bombardements durch und setzte dabei auch Senfgas-Bomben ein. Diese Angriffe wurde als Verstoß gegen das Völkerrecht angesehen. Die italienische Annexion Äthiopiens wurde jedoch vom Völkerbund anerkannt.

Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurden von allen Kriegsparteien Bombardierungen auf Städte in großem Umfang durchgeführt. Den ersten größeren Bombenangriff dieser Art flog die deutsche Luftwaffe im September 1939 auf Warschau, um den Widerstand der in die Stadt geflohenen Verbände zu schwächen und die polnische Regierung zur Kapitulation zu bewegen. Während der Luftschlacht um England 1940-1941 wurde vor allem London schwer getroffen, mehr als 30.000 Menschen starben während der als The Blitz bekannt gewordenen Angriffe. Traurige Berühmtheit erlangte im November 1940 auch die Industriestadt Coventry, die im Verlauf der Operation Mondscheinsonate von der Luftwaffe schwer bombardiert wurde, 568 Menschen fanden hierbei den Tod. Am 8. April 1941 wurde Coventry noch einmal das Ziel eines Angriffs der Luftwaffe, wobei die Zahl der Opfer in Coventry auf über 1000 stieg. Aufgrund des relativ hohen Zerstörungsgrades der Stadt (75 % der Industrieanlagen waren zerstört, unter anderem das Rolls-Royce-Flugzeugmotorenwerk) wurde der Angriff von der deutschen Propaganda als außerordentlicher Erfolg gefeiert. Propagandaminister Joseph Goebbels prägte den Ausdruck „Coventrieren" für einen derart zerstörerischen Angriff aus der Luft. Besonders viele Opfer forderten auch die Angriffe auf die „Straße des Lebens", einen Versorgungsweg über den zugefrorenen Ladogasee während der Leningrader Blockade vom 8. September 1941 bis 18. Januar 1944. Infolge der Angriffe der deutschen Luftwaffe starben 16.470 Zivilisten durch direkte Bombeneinwirkung, mehr als 100.000 Leningrader erfroren oder verhungerten, da besonders Lebensmittel- und Kohlenlager Ziel der Luftangriffe waren.

US-amerikanische Fliegerbombe vom Typ AN M57 (250 Pfund, umgerechnet 113,4 kg), abgeworfen während des Zweiten Weltkrieges über Wiener Neustadt (Österreich)

Anfang 1942 trugen zunächst Einheiten der britischen Royal Air Force unter dem Kommando von Luftwaffenmarschall Arthur Harris („Bomber Harris“) den Luftkrieg in das Deutsche Reich. Das RAF Bomber Command und ab 1943 auch die United States Army Air Forces führten massive Bombardierungen deutscher Großstädte durch, wie die als Operation Gomorrha bezeichneten Angriffe auf Hamburg vom 24. Juli 1943 bis zum 3. August 1943. Da der Großteil der über Hamburg abgeworfenen Bomben aus Brandbomben bestand, kam es während und nach Operation Gomorrha zu massiven Bränden im gesamten Hamburger Stadtgebiet (siehe auch: Feuersturm). Mehr als 34.000 Menschen starben, über 125.000 wurden verletzt. Obwohl der Zweite Weltkrieg in Europa bereits vor seinem Ende stand, wurden 1945 weiter Bomben auf deutsche Städte abgeworfen. Teilweise, um die verbleibenden Verbände der Wehrmacht zu schwächen, aber auch, um die Zivilbevölkerung gezielt zu demoralisieren. Dresden wurde vom 13. bis 15. Februar 1945 von der RAF nachts und der USAAF bei Tag bombardiert. Da sich zum Zeitpunkt der Luftangriffe auf Dresden viele Flüchtlinge aus Ostpreußen und aus anderen deutschen Großstädten in der Stadt befanden, kam es zu einer hohen Anzahl von Opfern. Die anfänglichen Schätzungen lagen bei 40.000 Toten und gingen vereinzelt auch in den sechsstelligen Bereich; heute gilt eine Zahl von mindestens 22.700 und höchstens 25.000 Opfern als wahrscheinlich. Die deutsche Propaganda von Joseph Goebbels nannte etwa die zehnfache Zahl, man wollte die Katastrophe benutzen, um die sogenannte Anti-Hitler-Koalition international zu diskreditieren. Der erste Nachkriegsbürgermeister von Dresden Walter Weidauer bezeichnete 1946 die Angriffe noch als notwendiges Übel, im Verlauf des Kalten Krieges behauptete die DDR, der Angriff habe nur deswegen stattgefunden, um der zu der Zeit anrückenden Roten Armee nur ein verbranntes Ostdeutschland zu überlassen.

Ihren Höhepunkt erreichten die Bombenangriffe jedoch nicht in Europa, sondern in Japan mit den verheerenden Brandbombenangriffen auf Tokio und weitere Großstädte, wobei ab Anfang 1945 innerhalb weniger Monate Hunderttausende von japanischen Zivilisten getötet wurden. Ein neues Zeitalter leitete der Abwurf der Atombombe Little Boy am 6. August 1945 durch den B-29-(Superfortress)-Bomber Enola Gay über der Hafenstadt Hiroshima ein. 600 Meter über dem Ziel explodierte Little Boy und tötete über 140.000 Menschen sofort. Da sich Japan nach dem Bombenabwurf immer noch nicht ergab, wurde drei Tage nach dem Hiroshima-Abwurf der B-29-Bomber Bockscar nach Nagasaki gesandt, um dort die Atombombe Fat Man abzuwerfen. Aufgrund schlechter Sicht über dem Zielgebiet verfehlte die Bombe ihr Ziel um fast zwei Kilometer, trotzdem starben mehr als 50.000 Menschen bei der Explosion. Die Zahlenangaben für die Spätopfer dieser beiden Atomexplosionen schwanken beträchtlich von 300.000 bis zu 700.000 Menschen.

Über Jahre fortgesetzte US-Luftangriffe im Koreakrieg (1950-1953) und Vietnamkrieg (1964-1975) (dort wurde mehr Munition abgeworfen als im gesamten Zweiten Weltkrieg) forderten eine siebenstellige Zahl an Todesopfern unter der Zivilbevölkerung und ließen flächendeckende Verwüstungen zurück.

Die schwerste jemals abgeworfene Fliegerbombe ist mit etwa 10 Tonnen Gesamtmasse die britische Grand Slam aus dem Zweiten Weltkrieg. Die in Bezug auf die Sprengkraft stärkste bekannte nicht-nukleare Fliegerbombe ist heute die russische Aviation Thermobaric Bomb of Increased Power.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fliegerbombe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Göttinger Tageblatt vom 1. Juni 2010: Göttingen: Drei Tote bei Bombenexplosion
  2. Deutsche Welle vom 1. Juni 2010: Weltkriegsbombe tötet drei Entschärfer
  3. 20 Minuten vom 13./14. Mai 2011: Beschreibung des ersten Bombenabwurfs