Sack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Behältnis Sack, weitere Bedeutungen sind unter Sack (Begriffsklärung) aufgeführt
Sandsäcke
Gestapelte Kaffeesäcke
Ballonsack

Ein Sack ist ein flexibler Behälter aus Textilmaterial, Plastikfolie oder Papier zur Aufbewahrung und zum Transport von Sachen, häufig von Schüttgut.

Größe[Bearbeiten]

Die Größe von Säcken fällt unterschiedlich aus. Ein Müllsack hat ein Volumen von bis zu 200 Litern. In der Industrie finden noch weit größere Säcke Verwendung, diese werden aber technisch als Schüttgutbehälter oder Bigbags bezeichnet und haben Standardvolumina von z. B. 1000 Litern. Säcke mit Deckel (Deckelsack) sollen den Vorteil haben Materialien hygienisch bzw. wasserdicht zu verpacken bzw. schützen.


Kleinere Verpackungen aus Stoff, Papier oder Plastik für lose Güter bezeichnet man in Deutschland eher als Tüte oder Beutel und in Österreich sowie Teilen von Bayern als „Sackerl“. In Teilen von Baden-Württemberg ist hierfür auch das Wort „Guck” gebräuchlich.

Zum Transport von Säcken können Sackkarren eingesetzt werden. Große Säcke wie Bigbags lassen sich befüllt in der Regel nur noch maschinell, etwa mittels Gabelstapler, handhaben.

Anwendungen[Bearbeiten]

  • Die Postverwaltungen in aller Welt verwenden Postsäcke für die Verpackung von Briefen und kleineren Paketen.
  • Für die Sammlung und Entsorgung von Abfall, wiederverwertbaren Rohstoffen (Gelber Sack) oder kompostierbaren Materialien werden oft Müllsäcke eingesetzt.
  • Sandsäcke dienen vor allem dem Hochwasserschutz.
  • Gewebesack
  • Lebensmittelgrundstoffe werden z.B. in Kaffesäcken, Mehlsäcken, Reissäcken transportiert.
  • Leichensack zum Abtransport von Leichen
  • Floßsack


Auch andere, kleinere Tragebehälter werden als „Sack“ bezeichnet, die eigentlich Taschen darstellen


Von sackartiger Form ist auch der danach benannte Schlafsack.

Materialien[Bearbeiten]

Ein Sack besteht traditionell aus Jute, wird aber heutzutage aus den verschiedensten Materialien wie Papier oder Kunststoff hergestellt. Hierbei treten auch Kombinationen der verschiedenen Stoffe auf, z. B. ein Papiersack mit innen liegender Kunststoffschicht als Feuchtigkeitsbarriere z. B. bei Zementsäcken.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Das Wort Sack ist semitischen Ursprungs (hebräisch saq, „Stoff aus Haar”, „Sack”) und gelangte über griechisch sákkos für „grober Stoff aus Ziegenhaar” und lateinisch saccus nach Europa. Das gotische sakkus bzw. althochdeutsche sac bedeutete „Bußgewand aus grobem Stoff”. Ähnliche Formen sind auch im Englischen, Niederländischen und Französischen bekannt.

Abgeleitet wurde im 19. Jahrhundert das Wort Sakko für ein nicht tailliertes Jackett.

Redewendungen[Bearbeiten]

Das Wort kommt umgangssprachlich häufig und meist abwertend im übertragenen Sinn und in Redewendungen vor, z. B. Pfeffersack, Geldsack, „alter Sack”, „Sack” (für Hodensack), „Das geht mir auf den Sack”, „Säcke vor den Türen”, „In Sack und Asche”, usw. Vgl. auch Sackgasse.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sacks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien