Samoainseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samoainseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 14° 16′ S, 171° 12′ W-14.266666666667-171.2Koordinaten: 14° 16′ S, 171° 12′ W
Karte von Samoainseln
Anzahl der Inseln 14 (+zahlreiche Felsen)
Hauptinsel Upolu
Gesamtfläche 3028 km²
Einwohner 260.000 (geschätzt)
Karte der Samoainseln
Karte der Samoainseln

Die Samoainseln sind eine polynesische Inselgruppe, die östlich von Fidschi im zentralen Pazifischen Ozean liegt und Teil von Ozeanien ist.

Die größeren Inseln der Gruppe sind vulkanischen Ursprungs und von schroffen, dicht bewachsenen Berghängen gekennzeichnet. Die kleineren Inseln sind aus Korallenriffs entstanden. Nicht alle der Inseln sind bewohnt. Höchster Punkt der Gruppe ist, mit etwa 1.858 m, der Vulkan Silisili auf Savaiʻi.

Jacob Roggeveen nannte die Inselgruppe 1722 „Bouman Eylanden“ (deutsch: Baumanninseln) nach Kapitän Cornelis Bouman, dem Kommandanten seines Schiffes Thienhoven. Louis Antoine de Bougainville taufte sie 1768 „îles du Navigateur“, ein Name, der in deutschsprachigen Veröffentlichungen als „Schifferinseln“ oder „Navigatorinseln“ auftaucht.

Politisch zählen die westlichen Samoainseln zum 1962 unabhängig gewordenen Inselstaat Samoa (bis 1997 „Westsamoa“ genannt) mit der Hauptstadt Apia auf Upolu. Die östlichen Inseln bilden das US-amerikanische Außengebiet Amerikanisch-Samoa mit der Hauptstadt Pago Pago auf Tutuila.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Kaiser: Beiträge zur Petrographie und Geologie der Deutschen Südsee-Inseln. In: Jahrbuch der Königlich Preussischen Geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin für das Jahr 1903. Band XXIV, Berlin 1907, S. 121. pdf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samoainseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien