Santa Maria Zobenigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade der Kirche Santa Maria Zobenigo
Die Kirche in Campo.
Innenraum der Kirche Santa Maria Zobenigo

Santa Maria Zobenigo ist eine katholische Kirche in Venedig, im Stadtteil San Marco auf dem Campo Santa Maria Zobenigo. Sie ist auch unter dem Namen Chiesa di Santa Maria del Giglio bekannt. Die Fassade in ihrer heutigen Gestalt wurde 1680–83 von Giuseppe Sardi errichtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Kirche geht auf das 10. Jahrhundert zurück. Eine slawische Familie Jubanico, deren venezianische Dialektvariante Zobenigo lautet, besaß in der Gegend einen prunkvollen Palast und trug durch großzügige Stiftungen zum Bau der Kirche bei, wodurch die Kirche ihren Namen erhielt. Der andere Name Santa Maria del Giglio hingegen bezieht sich auf die Lilien, die der Erzengel Gabriel für gewöhnlich in der Szene der Verkündigung an Maria in Händen trägt.

Die ursprünglich byzantinische dreischiffige Basilika wurde im Laufe der Jahrhunderte verändert, ehe sie 1680 völlig neu errichtet wurde. Dazu kam es, als der Generalinspektor für Dalmatien, Antonio Barbaro, in seinem Testament 1678 30.000 Dukaten zur Errichtung einer Kirche hinterließ, die dem Andenken an ihn selbst und seine Familie dienen sollte. Er legte detaillierte Wünsche zur Ausgestaltung dieser Kirche vor, die vom Senat und dem Kapitel genehmigt wurden. Während des Krieges mit Zypern entstanden damals mehrere künstlerische Erzeugnisse im Veneto, die vom zunehmenden Niedergang der Seeherrschaft Venedigs im Osten ablenken sollten. Auch Barbaro selbst wollte mit seiner prunkvollen Kirche von der Realität ablenken und sich und seiner Familie ein prächtiges Denkmal setzen. Er ließ an der Fassade Seeschlachten darstellen, an denen er teilgenommen hatte, während er tatsächlich während des Kretakrieges von Francesco Morosini wegen Unfähigkeit entlassen wurde. Die Errichtung des heutigen Kirchengebäudes fand nach dem Tode Barbaros 1679 von 1680 bis 1683 statt. 1775 stürzte der Campanile aus dem 13. Jahrhundert ein, in dem sich im Erdgeschoss Geschäftsräume befanden.

Vom Campo Santa Maria Zobenigo aus wird während des Salute-Festes am 21. November eine Brücke über den Canal Grande gespannt, um den Prozessionen den Weg zur Salute-Kirche zu ermöglichen. Santa Maria Zobenigo ist heute Teil der Pfarrgemeinde von San Moisè.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Die Fassade ist die hervorstechendste Besonderheit der Kirche. Sie dient der Verherrlichung Antonio Barbaros und seiner Familie, die an der Fassade anstelle von sonst üblichen Heiligenfiguren dargestellt ist. Beim Neubau wurde allerdings die ursprüngliche Ost-West-Achse der Kirche nicht verändert, so dass die Fassade gegen eine schmale Gasse gerichtet ist, während die schmucklose Seitenfront dem Platz zugekehrt ist.

Zu unterst befinden sich ionische Halbsäulen, auf deren Sockeln Reliefs der Grundrisse der Städte Zadar, Candia, Padua, Rom, Korfu und Split angebracht sind. In den zwischen den Säulen liegenden Nischen sieht man die Statuen der Brüder Barbaros im Habitus ihrer öffentlichen Ämter - Giovan Maria Barbaro, Carlo Barbaro, Francesco Barbaro und Marino Barbaro. Darüber befindet sich eine Reihe korinthischer Halbsäulen, auf deren Sockeln Reliefs mit Seeschlachten dargestellt sind. In der Mitte über dem Kirchentor sitzt die Figur des Stifters auf seinem Sarkophag vor einem wallenden Vorhang, in den Nischen daneben befinden sich allegorische Figuren der Ehre, Tugend, Ruhm und Weisheit. Bekrönt wird die Fassade schließlich von einer Attika und einem Segmentgiebel.

Die Fassade der Kirche Santa Maria Zobenigo ist ein hervorragendes Beispiel des venezianischen Barock. Die Figuren stammen vom flämischen Bildhauer Juste Le Court und von Enrico Merengo.

Innenraum[Bearbeiten]

Im Inneren bietet die Kirche das Bild einer hellen Hallenkirche mit flacher Überdeckung und je drei relativ flachen Kapellen auf jeder Seite. Bedeutende Kunstwerke sind:

Jacopo Tintoretto:

  • Christus mit den hll. Franz von Paula und Justina (bei der Restaurierung beschädigt)
  • 2 ehemalige Orgelflügel mit der Darstellung von je 2 Evangelisten im Presbyterium

Antonio Zanchi:

  • Martyrium des hl. Antonius
  • Deckenfresken mit Szenen aus dem Marienleben
  • Abraham lehrt den Ägyptern die Astrologie (in der Sakristei)

Giovanni Maria Morlaiter:

  • Statue der Unbefleckten Jungfrau Maria
  • Statue des hl. Gregorio Barbarigo

Johann Carl Loth:

  • Jungfrau mit dem Kinde und dem hl. Antonius

Palma il Giovane:

  • Heimsuchung Mariä

Francesco Solimena:

  • Schmerzensreiche Muttergottes

Andrea Schiavone:

  • Verkündigung

Peter Paul Rubens:

  • Jungfrau mit Kind und dem Johannesknaben, das einzige Bild des Künstlers in der Stadt befindet sich in der Capella Molin

Enrico Merengo

Verkündigung am Hauptaltar
  • Verkündigung am Hauptaltar
Blick auf die Orgel

Die Orgel auf der Sängerempore wurde 1914 von der Orgelbaufirma Mascioni erbaut. Das Instrument hat 13 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Trakturen sind pneumatisch.[1]

I Grand'Organo
1. Principale 16'
2. Principale 8'
3. Dolce 8'
4. Ottava 4'
5. Ripieno
6. XV
7. Cornetto
II Espressivo
8. Bordone 8'
9. Viola 8'
10. Concerto viole 8'
11. Flauto 4'
Pedal
12. Contrabbasso 16'
13. Armonico 8'
  • Koppeln: II/I (auch als Sub- und Superoktavkoppeln), I/P, II/P

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Täglich 10 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertage 13 bis 17 Uhr

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Kirchen Venedigs - ein Museum der Stadt. Marsilio Editori, Venedig 2002
  • DuMont visuell Reiseführer Venedig. DuMont, Köln 1993
  • Kirchenführer Venedig. Herbert Rosendorfer, Edition Leipzig 2008, ISBN 978-3-361-00618-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria del Giglio (Venice) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

45.43246512.332545Koordinaten: 45° 25′ 57″ N, 12° 19′ 57″ O