Schützentaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luzerner Schützentaler aus dem Jahr 1939

Ein Schützentaler ist eine Schützenmedaille in Talergrösse. Im engeren Sinne versteht man darunter nur die Prägungen der Schweiz, welche teilweise als Zahlungsmittel verwendet wurden und deshalb nicht nur den Charakter von Medaillen, sondern auch von Gedenkmünzen haben.

Geschichte[Bearbeiten]

1934 Freiburger Schützentaler. Revers: BON DE 5Fr REMBOURSABLE AVANT LE 31 AOUT 1934 (Deutsch: GUT FÜR 5 FRANKEN EINLÖSBAR BIS 31. AUGUST 1934)

Anlässlich der Eidgenössischen Schützenfeste wurden stets Medaillen geprägt. Zwischen 1855 und 1885 entsprachen diese in Durchmesser, Legierung und Gewicht exakt den zirkulierenden Fünffrankenstücken. Sie waren nicht nur als Erinnerungsstücke gedacht, sondern auch als Zahlungsmittel während des Schützenfestes. Weil sie de facto den Wert von fünf Franken auch nach dem Fest beibehielten, gelangten sie auch in den allgemeinen Zahlungsverkehr.

Ab 1865 war die Schweiz Mitglied der Lateinischen Münzunion. Die Schützentaler waren nicht in den von der Münzunion genehmigten Prägezahlen enthalten, weshalb ihr Umlauf und ihr halboffizieller Charakter den Münzunionsverträgen widersprach. Auf Druck der anderen Mitgliedsstaaten stellte die Schweiz die Prägung nach 1885 ein. Nach dem Ende der Münzunion 1927 wurden noch zweimal Schützentaler geprägt, nämlich zu den Festen in Freiburg 1934 und in Luzern 1939.

Vorläufer der Schützentaler waren die von Kantonen anlässlich von Schützenfesten geprägten Münzen (4 Franken 1842 Graubünden, 40 Batzen 1847 Glarus und 10 Francs 1851 Genf). Heute werden von privater Seite zu kantonalen und eidgenössischen Schützenfesten Medaillen mit Wertangaben ausgegeben, welche häufig ebenfalls als Schützentaler bezeichnet werden.

Daten und Design[Bearbeiten]

19. Jahrhundert, Schützentaler der Kantone[Bearbeiten]

Schützenfest Jahr Nennwert Metall Designer Durchmesser Auflage Avers Revers
Chur 1842 4 Franken Silber Karl Friedrich Voigt 40mm 4,256 [* 1] Graubundenobv.jpg Graubundenrev.jpg
Glarus 1847 40 Batzen Silber S. Burger, Karl Friedrich Voigt 40mm 3,200 [* 2] Glarusobv.jpg Glarusrev.jpg
Genf 1851 10 Franken Silber Antoine Bovy 48mm 1,000 [* 3] Genevaobv.jpg Genevarev2.jpg

19. Jahrhundert, Schützentaler der Eidgenossenschaft[Bearbeiten]

Schützenfest Jahr Nennwert Metall Designer Durchmesser Auflage Avers Revers
Solothurn 1855 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 3,000[* 4] Solothurn1.jpg Solothurn2.jpg
Bern 1857 5 Franken Silber Ferdinand Korn 37mm 5,191 [* 5] Bern2.jpg Bern1.jpg
Zürich 1859 5 Franken Silber Ferdinand Korn 37mm 6,000[* 6] Zurich1.jpg ZurichShootingThaler2.jpg
Stans 1861 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 6,000[* 7] StansThaler1.jpg StansThaler2.jpg
La Chaux-de-Fonds 1863 5 Franken Silber Antoine Bovy, Jacob Siber 37mm 6,000[* 8] Neuchatelrev.jpg Neuchatel1.jpg
Schaffhausen 1865 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 10,000[* 9] Schaffhausenrev.jpg Chafhaussen1.jpg
Schwyz 1867 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 8,000[* 10] Schwyzrev.jpg Schwyz1.jpg
Zug 1869 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 6,000[* 11] Zug2.jpg Zug1.jpg
Zürich 1872 5 Franken Silber Fritz Landry 37mm 10,000[* 12] Zurich4.jpg Zurich3.jpg
St. Gallen 1874 5 Franken Silber Antoine Bovy 37mm 15,000[* 13] Stgallen2.jpg Stgallen1.jpg
Lausanne 1876 5 Franken Silber Edouard Durussel 37mm 20,000[* 14] Lausannerev.jpg Lausanneobv.jpg
Basel 1879 5 Franken Silber Edouard Durussel 37mm 30,000[* 15] Basel2.jpg Basel1.jpg
Freiburg 1881 5 Franken Silber Edouard Durussel 37mm 30,000[* 16] Fribourgrev.jpg Fribourgobv.jpg
Lugano 1883 5 Franken Silber Edouard Durussel 37mm 30,000[* 17] Lugano1.jpg Lugano2.jpg
Bern 1885 5 Franken Silber Edouard Durussel, Christian Bühler 37mm 25,000[* 18] Bern4.jpg Bern3.jpg

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Numismatik – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Numismatik

Referenzen[Bearbeiten]

  • Jürg Richter: Die Schützentaler und Schützenmedaillen der Schweiz. Gietl, Regenstauf 2005, ISBN 3-924861-95-1.
  1. S. 161
  2. S. 156
  3. S. 113
  4. S. 209
  5. S. 60
  6. S. 299
  7. S. 193
  8. S. 180
  9. S. 199
  10. S. 202
  11. S. 293
  12. S. 301
  13. S. 215
  14. S. 274
  15. S. 45
  16. S. 93
  17. S. 245
  18. S. 62


Bibliografie[Bearbeiten]

  • Jürg Richter: Die Schützentaler und Schützenmedaillen der Schweiz. Gietl, Regenstauf 2005, ISBN 3-924861-95-1.

Weblinks[Bearbeiten]