Scheinanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Leitbunker der Kruppschen Nachtscheinanlage

Als Scheinanlage bezeichnet man Attrappen von kriegswichtigen Zielen, die zur Täuschung feindliche Angriffe auf sich ziehen sollten, damit das zu schützende Ziel verschont bliebe.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor allem im Zweiten Weltkrieg versuchten sich die Kriegsparteien wegen der zunehmenden Luftangriffe durch Vortäuschung von gefährdeten Anlagen wie Bahnhöfen, Flugplätzen (siehe auch Scheinflugplatz) oder Industrieanlagen zu schützen. Auch die Positionierung von Scheinschiffen z. B. vor den Küsten des Ärmelkanals ist bekannt.

Tagesscheinanlagen[Bearbeiten]

Tagesscheinanlagen waren aufwändig und daher eher selten. Ein Beispiel war die 1940/41 errichtete Scheindarstellung der Lombardsbrücke in Verbindung mit der Flächentarnung der Binnenalster in Hamburg, um den alliierten Bombern die Orientierung beim Auffinden des Hamburger Hauptbahnhofs zu erschweren.[1]

Nachtscheinanlagen[Bearbeiten]

Im Deutschen Reich experimentierte man seit 1937 auf zwei Versuchsgeländen in Hamm in Westfalen und in Pausin im Kreis Nauen mit der Entwicklung von Täuschungsgeräten. Die Ergebnisse mündeten in den „Bau- und Betriebsgrundsätzen für Scheinanlagen“ des Reichsluftfahrtministeriums vom November 1942. Darin werden neben den topographischen Bedingungen zur Errichtung einer Scheinanlage auch die Bauanleitungen von 21 Täuschungsgeräten veröffentlicht.

Durch die Entwicklung des Radars und die damit verbesserte Zielführung wurden in der Mitte des Zweiten Weltkriegs viele Scheinanlagen wirkungslos.

Bekannte Scheinanlagen in Deutschland[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Oertel: Täuschen, tarnen und vernebeln: Spezielle Luftschutzmaßnahmen der Hermann-Göring-Werke im Zweiten Weltkrieg (1939-1945). Selbstverlag, 2012, ISBN 978-3-0003768-8-7.
  • Jürgen Lohbeck: Das vergessene Scheindorf in Velbert. Die Kruppsche Nachtscheinanlage auf dem Rottberg im Zweiten Weltkrieg 1941–1945. Scala Verlag, Velbert 2012, ISBN 978-3-9813898-6-9. (Kurzfassung)
  • Jürgen Lohbeck: Der Krieg vor unserer Haustür – Ereignisse, Erlebnisse, Schicksale im Zweiten Weltkrieg in Velbert, Langenberg und Umgebung. Scala Verlag, Velbert 2013, ISBN 978-3-9813898-9-0. (Kurzfassung)
  • Martin Brehl et al.: Tarn- und Scheinanlagen am Fliegerhorst Uetersen. Unbekannte Maßnahmen im Zweiten Weltkrieg. RWM-Verlag, Eltville 2014, ISBN 978-3-944988-02-3. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hampe: Der Zivile Luftschutz im Zweiten Weltkrieg auf: bbk.bund.de.