Schempp-Hirth Gö-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schempp-Hirth Gö-1
Göppingen Gö 1 Wolf
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Sportflugzeugbau Göppingen Martin Schempp
Erstflug: 1935
Produktionszeit: 1935–1940
Stückzahl: > 100

Die Göppingen Gö 1 Wolf war das erste Segelflugzeug der 1935 gegründeten Firma Sportflugzeugbau Göppingen Martin Schempp.

Als Konkurrent zum Grunau Baby wurde es von den Konstrukteuren Wolf Hirth und Reinhold Seeger als abgestrebter Hochdecker in Holzbauweise ab 1934 entwickelt und gebaut. Trag- und Leitwerk sind ein teilweise mit Stoff bespannt und die Landekufe hat ein, fest eingebautes Rad. 1936 verkleinerte man das Seitenruder etwas und baute Umströmschlitze vor das Querruder, da die Gö-1 leicht ins trudeln geriet. Außerdem gab es eine voll kunstflugtaugliche Variante, die anstelle der einfachen eine V-Strebe an den Tragflächen hatte. Eine solche Maschine errang beim ersten internationalen Segelkunstflugwettbewerb 1939 in St. Germain bei Paris eine Silbermedaille.

Das erste Muster wurde von der britischen Firma National Aviation Displays Ltd. gekauft und von der englischen Segelfliegerin Joan Meakin im Flugzeugschlepp direkt nach London geflogen. Von 1935 bis 1940 wurden in Göppingen (ab 1938 in Kirchheim-Teck) etwa 100 Stück in Serie produziert. Weitere Gö 1 entstanden in Lizenz beim Naumburger Flugzeugbau.

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten]

  • Gö-1 Wolf, D-15-2 / im Deutschen Segelflugmuseum, amerikanischer Nachbau
  • Gö-1 Wolf, D-9026 / Nachbau von Otto Grau aus Ludwigsburg, der anhand von Originalplänen zwischen 1989 und 1993 entstand
  • Gö-1 Wolf, D-15-926, D-0926 im Fliegenden Museum Hahnweide, Original aus dem Baujahr 1937, Baumummer 138

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Spannweite 14 m
Länge 6,3 m
Höhe 1,4 m
Flügelfläche 14,5 m²
Flügelstreckung 13,5
Flächenbelastung 14,6 kg/m²
Gleitzahl 17 bei 60 km/h
Geringstes Sinken 0,95 m/s bei 45 km/h
Leergewicht 145 kg

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter F. Selinger: Segelflugzeug-Geschichten: die Gleit- und Segelflugzeuge des Deutschen Segelflugmuseums mit Modellflug auf der Wasserkuppe. Stiftung Deutsches Segelflugmuseum Wasserkuppe mit Modellflug, Gersfeld/Rhön 2004, ISBN 3-00-011649-4.

Weblinks[Bearbeiten]