Schempp-Hirth Quintus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quintus
Schempp-Hirth Quintus.jpg
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
Hersteller: Schempp-Hirth
Erstflug: 23. Dezember 2011[1]
Stückzahl: 15 (Stand Juli 2014)[2]

Der Quintus ist ein einsitziges Segelflugzeug der Firma Schempp-Hirth mit 23 Metern Spannweite und Wölbklappen. Es wird vorerst nur als Eigenstarter unter der Bezeichnung Quintus M angeboten.

Geschichte[Bearbeiten]

Quintus M beim Eigentstart

Der Quintus wurde der Öffentlichkeit erstmals auf der AERO 2011 in Friedrichshafen vorgestellt, zusammen mit dem Antares 23 E von Lange Aviation. Die Konstruktion der beiden Modelle erfolgte in enger Zusammenarbeit von Schempp-Hirth und Lange Aviation, sie unterscheiden sich hauptsächlich in Rumpf, Außenflügel und Hilfsmotor. Das Tragflächenkonzept wurde von Lange Aviation und Loek Boermans erstellt, ebenso stammen Strukturauslegung, Ballastsystem und Steuerung von Lange Aviation. Außenflügel und Winglets des Quintus stammen von Mark Maughmer.[3][4] Bereits im Oktober 2011, also noch vor dem Erstflug, begann Lange Aviation mit der Serienproduktion der inneren Tragflächen, die Außenflügel und Winglets des Quintus werden von Schempp-Hirth produziert.[5]

Der Erstflug des Quintus fand am 23. Dezember 2011 auf dem Flugplatz Hahnweide statt, Pilot war Tilo Holighaus.[1][6] Die eigentliche Flugerprobung begann am 11. Januar 2012.[7]

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Tragflächen mit superelliptischem Grundriss und einer Spannweite von 23 Metern beinhalten neun aufeinander abgestimmte und ineinander übergehende Laminarprofile. Sie weisen eine hohe Streckung auf und beinhalten Tanks für bis zu 250 Liter Wasserballast zur Erhöhung der Flächenbelastung.[3][4] Der Quintus wurde gezielt für eine hohe Flächenbelastung ausgelegt: Bei einem zugelassenen Startgewicht von 850 kg und einer Flügelfläche von lediglich 14,45 m2 beträgt die maximale Flächenbelastung 58,8 kg/m2.

Rumpf und Cockpit wurden von Schempp-Hirth komplett neu entwickelt.[5]

Als Antrieb dient ein SOLO-Zweitaktmotor.[3][4] Das Spornrad ist in das Seitenruder integriert und somit lenkbar.[6]

Technische Daten[Bearbeiten]

Quintus M
Sitzplätze 1
Spannweite 23 m
Flügelfläche 14,7 m²
Flügelstreckung 36
Rumpflänge 7,83 m
Höchstgewicht 850 kg
Flächenbelastung ca. 39 – 58 kg/m²
Triebwerksleistung ca. 70 PS (52 kW)
Maximalzuladung Führersitz 110 kg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Quintus M hebt ab. In: schempp-hirth.com. Schempp-Hirth, 23. Dezember 2011, abgerufen am 12. Januar 2012.
  2. Managing Schempp-Hirth and the “-us”. In: Soaring Café – An Online Magazine About Soaring, Sailplanes, and Gliding. 10. Juli 2014, abgerufen am 14. Juli 2014 (englisch).
  3. a b c The Schempp-Hirth Quintus M and the Antares 23E at Aero Friedrichshafen. In: Soaring Café – An Online Magazine About Soaring, Sailplanes, and Gliding. 23. April 2011, abgerufen am 12. Januar 2012 (englisch).
  4. a b c Quintus M (Pressemitteilung). In: schempp-hirth.com. Schempp-Hirth, abgerufen am 12. Januar 2012.
  5. a b Anlauf der Quintus Serienproduktion. In: schempp-hirth.com. Schempp-Hirth, 12. Oktober 2011, abgerufen am 12. Januar 2012.
  6. a b Der Quintus M ist geflogen! In: aerokurier.de. 28. Dezember 2011, abgerufen am 12. Januar 2012.
  7. Quintus M Flugerprobung beginnt. In: schempp-hirth.com. Schempp-Hirth, 12. Januar 2012, abgerufen am 14. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schempp-Hirth Quintus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien