Schlacht von Carillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Carillon
Sieg Montcalms in der Schlacht von Carillon
Sieg Montcalms in der Schlacht von Carillon
Datum 8. Juli 1758
Ort Fort Carillon
Ausgang Sieg der Franzosen
Konfliktparteien
Frankreich Konigreich 1792Frankreich Frankreich Großbritannien KonigreichKönigreich Großbritannien Großbritannien
Befehlshaber
Frankreich Konigreich 1792Frankreich Louis de Montcalm Großbritannien KonigreichKönigreich Großbritannien James Abercrombie
Truppenstärke
4.000 6.350 Reguläre Soldaten, 9.000 Kolonisten
Verluste
unbekannt über 2000

Die Schlacht von Carillon fand am 8. Juli 1758 im Rahmen des Franzosen- und Indianerkriegs statt und endete mit einem französischen Sieg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Engländer begannen 1758 einen aus drei einzelnen Vorstößen bestehenden Feldzug gegen Kanada. James Wolfe marschierte nach Québec, Jeffrey Amherst nach Louisburg auf Cape Breton Island und James Abercrombie nach Fort Carillon. Abercrombie sammelte ein großes Heer aus 6.350 regulären Soldaten und 9.000 Kolonisten und griff die Franzosen in Fort Carillon an.

Schlacht[Bearbeiten]

Die Briten waren den Franzosen zahlenmäßig weit überlegen, außerdem verfügten die 4000 Franzosen nur über Proviant für eine Woche. Doch anstatt den Marquis auszuhungern griff Abercrombie das Fort an. Die ohne Artillerievorbereitung ungedeckt in Formation marschierenden britischen Soldaten wurden durch Barrikaden aus gefällten Bäumen behindert und von den durch die Befestigungen bestens gedeckten Verteidigern reihenweise niedergeschossen. Zwar gelang es kleinen Teilen des 42. Highlands-Regiments („Black Watch“) unter schweren Verlusten in das Fort einzudringen, die Soldaten wurden jedoch auf dem Gelände getötet.

Folgen[Bearbeiten]

Das schottische Regiment verlor in dieser Schlacht die Hälfte seiner Männer und zwei Drittel seiner Offiziere. Insgesamt betrugen die Verluste der Briten bei diesem Gefecht etwa 2.000 Mann. Carillon war weit weniger einseitig, als es im Nachhinein – vor allem aufgrund der horrenden britischen Verluste – oft interpretiert wurde. Die Schlacht selbst war eine der härtesten und verlustreichsten des Krieges. Es folgte ein ungeordneter, panikartiger Rückzug unter Zurücklassung von Waffen, Gepäck und Verwundeten. Aufgrund dieser Niederlage erhielt Fort Carillon den Beinamen „Gibraltar des Westens“. Diese Niederlage zögerte weiteres Vorgehen nach Kanada durch die Briten stark hinaus, änderte aber nichts an der Niederlage der Franzosen bei Québec 1759. Die Schlacht von Carillon bzw. Ticonderoga gilt heute als klassisches Beispiel für inkompetente Führerschaft.

Literatur[Bearbeiten]