Schulbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DEATlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland und Österreich dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Spanisches Schulbuch
Wandbilderfibel von 1847

Ein Schulbuch ist ein Lehrbuch, das der Lehrer im Unterricht einsetzt und mit dessen Hilfe der Schüler den Unterrichtsstoff lernt. Es muss mit den Lehrplänen des betreffenden Faches übereinstimmen, die sich nach Bundesland, Altersstufe und Schulart unterscheiden. Es enthält Lehrstoff und -materialien in fachlich korrekter, aber altersgemäßer und didaktisch aufbereiteter Form. Das bedeutet meist eine vereinfachte Darstellung, die wissenschaftlich noch kontrovers diskutierte Fragen der herrschenden Lehrmeinung gemäß darstellt.

Inhalt[Bearbeiten]

Ein Schulbuch bringt bestimmte Problematiken und Lehrinhalte eines Unterrichtsfachs der jeweiligen Klassen- oder Schulstufe nahe. Je nach Fach sind Texte, Bilder, Tabellen und Formeln tragende Säulen des Unterrichts. Den Inhalt gibt in den Grundzügen oft eine staatliche Kommission vor. In Baden-Württemberg ist dies das Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg (siehe Weblink).

Zulassung der Schulbücher[Bearbeiten]

Lehrbücher für den Unterricht in staatlichen Schulen bedürfen in Deutschland in der Regel der Zulassung durch das Kultusministerium oder die zuständige Behörde des jeweiligen Bundeslandes (Deutschland) bzw. durch das Unterrichtsministerium (Österreich). In einigen deutschen Bundesländern wurde die Schulbuchzulassung abgeschafft, beispielsweise 2004 in Berlin.

Nicht der Zulassung bedürfen grundsätzlich Schulbücher für berufliche Schulen sowie Schulbücher für die Oberstufe.

Ob die Zulassung durch das Kultusministerium oder eine gesonderte Behörde (in Baden-Württemberg z.B. das Landesinstitut für Schulentwicklung) erfolgt, ist aufgrund der Schulgesetze der einzelnen Bundesländer in den jeweiligen Verordnungen der Kultusminister geregelt. Als Beispiele für diese Regelungen ist die Schulbuchzulassungsverordnung und das Schulgesetz (§ 94 betrifft die Lehrmittelfreiheit) Baden-Württembergs als Weblink angegeben.

Die Kultusministerien führen Schulbuchverzeichnisse bzw. Kataloge der jeweils im Bundesland zugelassenen Schulbücher. Die Schulen sind frei in der Auswahl der Schulbücher, soweit zugelassen.

Bei Einführung neuer Fächer oder Berufe (im berufsbildenden Bereich etwa) entsteht das Problem, dass es einen Mangel an geeignetem Lehrmaterial auf dem Markt gibt. Dieser Bedarf wird häufig durch unterschiedliches Material gedeckt, das Lehrer sammeln und zusammenstellen. Ähnlich ist die Situation, wenn Lehrpläne (auf Länderebene) verändert werden. Im Gegensatz zu anderen Verlagen suchen deshalb Schulbuchverlage ständig nach Autor/innen, die bereit sind, neue Lehrbücher zu schreiben oder alte zu aktualisieren. Die Autoren sind - aus naheliegenden Gründen - in der Regel Lehrer.

Begleitmaterial[Bearbeiten]

Neben den eigentlichen Schulbüchern bieten viele Schulbuchverlage zusätzliche Bücher und Hefte an, etwa Arbeits- und Übungshefte mit Aufgaben. Diese können, müssen aber nicht begleitend im Unterricht oder für die Hausaufgaben verwendet werden.

Ebenfalls zum Begleitmaterial zählen gesonderte Hefte mit den Lösungen der Aufgaben, die in einem Schulbuch oder Arbeitsheft gestellt werden. Sie sollen dem Lehrer die rasche Kontrolle erleichtern oder es dem Schüler ermöglichen, die eigene Leistung selbstständig zu überprüfen. Derartige Hefte werden als Lösungshefte oder Lehrerhefte bezeichnet. Enthält ein Heft oder Buch zusätzlich Erläuterungen, Übersichten und Anregungen für Lehrer, wird das Werk häufig als Lehrerband oder Lehrerhandbuch zum betreffenden Schulbuch angeboten. Solche Begleitmaterialien können oft nur von Lehrkräften erworben werden (z.B. mit Schulstempel), um den Missbrauch durch oder die Abgabe an Schüler zu verhindern. Dies geschieht meist auch, da solche Begleitmaterialien neben den Lösungen oft Vorschläge zur Lern- und Leistungskontrolle enthalten (z.B. für Tests, Klassenarbeiten und Klausuren).

Finanzierung[Bearbeiten]

In den meisten Ländern der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich erhielten von 1972 bis in die Mitte der 1990er-Jahre alle Schüler Lehrbücher kostenlos zur Verfügung gestellt, im Rahmen der so genannten Lernmittelfreiheit (BRD) bzw. Schulbuchaktion (A). Zwischen 1995 und 2010 war in Österreich ein pauschalierter Selbstbehalt zu entrichten, nach Schulstufen gestaffelt. In Deutschland gibt es in den Bundesländern und bis zu den einzelnen Schulen unterschiedliche Lösungen.

In einem nicht zu vernachlässigenden Umfang ist vom Lehrer selbst erstelltes bzw. zusammengestelltes Lehrmaterial an seine Stelle getreten. Das gilt insbesondere für Freiarbeit, Gruppenarbeit und die Arbeit in der Oberstufe des Gymnasiums. Wegen der Vorgaben durch die Lehrpläne bietet sich eine gemeinsame Erstellung dieser Lehrmaterialien an. Sofern sich die Lehrmaterialien auf konventionelle Schulbücher stützen, sind aus Copyrightgründen derartigen Kooperationen enge Grenzen gesetzt. Daher gibt es erste Ansätze, die Ideen von Open Access und Open Content auf die Erstellung von Schulbüchern anzuwenden, wie etwa die sich ergänzenden Initiativen „SchulbuchWiki“ und den Schulbüchern bei Wikibooks.[1] [2] Wie das funktionieren kann, wurde in einer Prüfungsarbeit an der westfälischen Wilhelms-Universität untersucht.[3]

Open-Access-Regelungen stoßen bei Schulbuchverlagen auf wenig Gegenliebe, wie man einer Pressemeldung[4] des VdS Bildungsmedien e.V.[5] entnehmen kann. Aus dieser Mitteilung geht auch hervor, dass der Branchenumsatz mit Schulbüchern und Bildungssoftware in den allgemein- und berufsbildenden Schulen im Jahr 2008 um ca. 5 % gesunken ist und zwar von 350 auf 333 Mio. €. Dieser Trend setzte sich abgeschwächt auch 2009 fort.[6] Nach Angaben dieses Verbands sind die öffentlichen Schulbuchausgaben (Handelsumsätze) im Zeitraum von 1991 bis 2007 von 398 auf 224 Millionen Euro gesunken.[7]

Rechtschreibreform[Bearbeiten]

Schulbücher und damit die Schulbuchverlage sind in besonderer Weise von der Rechtschreibreform im deutschsprachigen Raum betroffen.

Internationale Abstimmung[Bearbeiten]

Da sich Schulbücher besonders eignen, nationale Ideologien zu verbreiten und zu festigen, versuchen internationale Schulbuchkommissionen, allzu widersprüchliche Darstellungen dem wissenschaftlichen Forschungsstand gemäß zu vereinheitlichen. (vgl. Geschichtspolitik, Geschichtsbild). Nach den Angaben auf seiner Webseite (siehe Weblink) untersucht das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung „im internationalen Vergleich gesellschaftliche Deutungsmuster, Orientierungshilfen und Identitätsangebote, die über Bildungssysteme vermittelt, institutionell abgesichert und damit legitimiert werden“. Es konzentriert sich dabei auf historische, politische und geographische Lehr- und Lernmedien.

Fehlerhaftes[Bearbeiten]

Die Stiftung Warentest fand in Ausgabe 10/2007 der Zeitschrift test in zehn untersuchten Biologiebüchern durchschnittlich auf jeder fünften Seite schwere Pannen. Analysierte Geschichtsbücher enthielten fast gleich viele Fehler. Je ein Buch („Nautilus Biologie 2. Ausgabe A“ bzw. „Zeiten und Menschen“) war „gut“ – auch in Nutzerfreundlichkeit und ohne unnötig schwere Texte. Drei Bücher hatten so viele Fehler, dass sie mit „mangelhaft“ bewertet wurden.[8]

Die Schulbuchverlage protestierten, sodass die Stiftung - sonst unüblich - Untersuchungsergebnisse herausgab.[9][10]

Auch eine frühere Studie zu Ernährungsthemen in Schulbüchern kommt zu dem Schluss, dass diese schwere inhaltliche Mängel aufweisen.[11]

Historische Schulbücher[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörg Doll et al. (Hrsg.): Schulbücher im Fokus: Nutzungen, Wirkungen und Evaluation. Münster usw., Waxmann 2012, ISBN 978-3-8309-2670-2
  • Anja Ballis/Ann Peyer: Lernmedien und Lernaufgaben im Deutschunterricht. Konzeptionen und Analysen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2012 (Beiträge zur historischen und systematischen Schulbuchforschung), ISBN 3-7815-1839-6.
  • Felicitas Macgilchrist/ Lars Müller: Kolonialismus und Modernisierung - Das Ringen um «Afrika» bei der Schulbuchentwicklung (Fallbeispiel: Begleitung der Entwicklung eines Schulbuchs für das Fach Geschichte). In: Manuel Aßner, Jessica Breidbach et al. (Hrsg): AfrikaBilder im Wandel? Quellen, Kontinuitäten, Wirkungen und Brüche. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-631-61568-3.
  • Eckhardt Fuchs; Joachim Kahlert; Uwe Sandfuchs (Hrsg.): Schulbuch konkret: Kontexte - Produktion - Unterricht. Bad Heilbrunn, Klinkhardt 2010, ISBN 978-3-7815-1775-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulbuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Schulbücher bei Wikibooks – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Regal Schule bei Wikibooks ist der Einstieg zu den im Entstehen begriffenen Texten von Schulbüchern.
  2. Über Stoffverteilungspläne verknüpft das SchulbuchWiki Lehrplanvorgaben mit Materialien.
  3. Christian Finke "Konzept für ein Wikibook als Lehrbuch für den Informatikunterricht", schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen
  4. Pressemitteilung vom 23. Juni 2009 des VdS Bildungsmedien e.V. zur Hauptversammlung 2009.
  5. VdS Bildungsmedien e.V.
  6. Pressemitteilung vom 11. März 2010 des VdS Bildungsmedien e.V. Die dort angegebenen Zahlen findet man auch im Bericht Daddeln statt Didaktik des "Buchreports".
  7. Tabelle "Öffentliche Schulbuchausgaben 1991 bis 2007", zu finden auf der Seite des VdS unter Publikationen → Downloads → Markt/Lernmittelfreiheit
  8. Stiftung Warentest: Schulbücher: Schlechtes Zeugnis. In: test. 10/2001. 27. September 2007, abgerufen am 3. Juni 2012.
  9. Schulbuch: Ein Fehler ist kein Fehler ist ein Fehler…. In: boersenblatt.net. 8. November 2007. Abgerufen am 3. Juni 2012.
  10. „Wir haben versucht, so weit wie möglich zu objektivieren“. In: boersenblatt.net. 8. November 2012. Abgerufen am 3. Juni 2012 (Interview mit Holger Brackemann, Abteilungsleiter Produkttests II bei der Stiftung Warentest).
  11. Helmut Heseker: Fachwissenschaftliche Analyse von Ernährungsthemen in Schulbüchern (PDF; 121 kB). Universität Paderborn. 2001. Abgerufen am 3. Juni 2012.