Schumicha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schumicha (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Schumicha
Шумиха
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Kurgan
Rajon Schumicha
Gegründet 1892
Stadt seit 1944
Fläche 28 km²
Bevölkerung 17.819 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 636 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35245
Postleitzahl 641100–641102
Kfz-Kennzeichen 45
OKATO 37 242 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 14′ N, 63° 17′ O55.23333333333363.283333333333170Koordinaten: 55° 14′ 0″ N, 63° 17′ 0″ O
Schumicha (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Schumicha (Oblast Kurgan)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kurgan
Liste der Städte in Russland

Schumicha (russisch Шумиха) ist eine Stadt in der Oblast Kurgan (Russland) mit 17.819 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt östlich des Ural, im Südwesten des Westsibirischen Tieflandes, etwa 130 km westlich der Oblasthauptstadt Kurgan. Das Klima ist kontinental.

Die Stadt Schumicha ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Schumicha liegt am im Oktober 1896 eröffneten ursprünglichen westsibirischen Streckenabschnitt der Transsibirischen Eisenbahn (TscheljabinskOmsk) sowie an der Fernstraße M51, Teil der transkontinentalen Straßenverbindung MoskauWladiwostok, die den Ort nördlich umgeht.

Geschichte[Bearbeiten]

Schumicha entstand 1892 als Eisenbahnbauarbeitersiedlung bei der Errichtung des vier Jahre später eröffneten Abschnitts der Transsibirischen Eisenbahn. Die Bezeichnung ist von einem vor allem jenseits des Ural häufigen Namen für kleinere Wasserläufe abgeleitet (russisch шум/ schum für Lärm). 1944 erhielt der Ort Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 13.083
1959 19.421
1970 20.550
1979 21.254
1989 21.984
2002 19.083
2010 17.819

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Schumicha gibt es Betriebe des Maschinenbaus und der Lebensmittelindustrie. Der Ort ist Zentrum eines Landwirtschaftgebietes.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schumicha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien