Kurgan (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kurgan
Курган
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Kurgan
Stadtkreis Kurgan
Bürgermeister Pawel Michailowitsch Koschewnikow
(Павел Михайлович Кожевников)
Gegründet 1662
Stadt seit 1782
Fläche 390 km²
Bevölkerung 333.606 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 855 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 75 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 3522
Postleitzahl 640000–640041
Kfz-Kennzeichen 45
OKATO 37 401
Website www.kurgan-city.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 26′ N, 65° 20′ O55.44083333333365.34111111111175Koordinaten: 55° 26′ 27″ N, 65° 20′ 28″ O
Kurgan (Stadt) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kurgan (Stadt) (Oblast Kurgan)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kurgan
Liste der Städte in Russland

Kurgan (russisch Курга́н) ist eine Stadt im Südwesten Sibiriens in Russland und Verwaltungssitz der Oblast Kurgan mit 333.606 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Kurgan liegt im Westen der Ischimebene am linken Ufer des Flusses Tobol, etwa 1700 km östlich von Moskau, unweit der Grenze zu Kasachstan. Das Stadtgebiet umfasst 390 km².

Kurgan
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
21
 
-13
-21
 
 
13
 
-10
-20
 
 
14
 
-2
-12
 
 
23
 
10
-1
 
 
33
 
19
6
 
 
55
 
24
11
 
 
55
 
26
14
 
 
54
 
22
11
 
 
37
 
17
6
 
 
33
 
7
-2
 
 
27
 
-3
-10
 
 
20
 
-9
-18
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kurgan
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −12,6 −10,3 −2,0 10,3 18,9 23,8 25,7 22,4 16,8 6,6 −2,8 −9,3 Ø 7,4
Min. Temperatur (°C) −21,4 −20,2 −12,1 −0,6 5,9 11,4 14,1 10,8 5,7 −1,5 −10,0 −17,5 Ø −2,9
Niederschlag (mm) 21 13 14 23 33 55 55 54 37 33 27 20 Σ 385
Regentage (d) 7 5 4 5 6 8 9 8 8 8 7 6 Σ 81
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−12,6
−21,4
−10,3
−20,2
−2,0
−12,1
10,3
−0,6
18,9
5,9
23,8
11,4
25,7
14,1
22,4
10,8
16,8
5,7
6,6
−1,5
−2,8
−10,0
−9,3
−17,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
21
13
14
23
33
55
55
54
37
33
27
20
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt von einem großen Kurgan (Zarew Kurgan), nicht weit von dem sich die ersten Siedler niederließen.

Die Siedlung Zarjowo Gorodischtsche (Царёво Городище) wurde von Timofei Neweschin, einem Bauer aus dem Landkreis Tjumen, zwischen 1659 und 1662 gegründet. Zarjowo Gorodischtsche, das später auch Kurganskaja Sloboda (Курганская Слобода) genannt wurde, wurde in den folgenden Jahren zur Festung ausgebaut. Es diente als Grenzposten und schützte andere russische Siedlungen vor Nomadenangriffen. Einige Male konnte Zarewo Gorodischtsche den Angriffen nicht standhalten, wurde geplündert und niedergebrannt.

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Siedlung 8 km flussabwärts verlegt. 1710 bestand sie aus 72 Höfen und hatte 539 Einwohner. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte wurde die Festung ausgebaut und bestand zur Mitte des 18. Jahrhunderts aus der Altstadt, die mit dem hölzernen Kreml umschlossen war, und der Neustadt mit Stadtmauer, acht Bastionen und einem Graben. Die Garnison zählte etwa tausend Soldaten und 28 Kanonen. Nach der Erschließung neuer Territorien im Süden und der Verlagerung der Verteidigungslinie verlor Zarjowo Gorodischtsche an Militärbedeutung, die Befestigungen wurden in den Sechziger Jahren des 18. Jahrhunderts abgebaut.

Am 19. Januar 1782 verlieh die Zarin Katharina II. der Siedlung Stadtrechte und einen Namen, den die Stadt bis heute trägt. Nach derselben Verordnung wurde Kurgan dem Landkreis Kurgan (уезд, Ujesd) untergestellt. In einer anderen Verordnung vom 17. März 1785 wurde das Wappen der Stadt anerkannt.

Wegen der entlegenen Lage wurde Kurgan von der Monarchie als Verbannungsort für politische Gefangene benutzt. So wohnten hier auch viele Dekabristen, darunter Wilhelm Küchelbecker und Andrei Jewgenjewitsch Rosen. Nach dem blutig niedergeschlagenen Aufstand 1863/1864 in dem von Russland annektierten Teil Polens wurden 93 polnische Patrioten nach Kurgan verbannt. Im Jahr 1895 waren von insgesamt siebentausend Einwohnern der Stadt fast die Hälfte politische Verbannte.

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Kurgan ein Zentrum für Verarbeitung und Verkauf von Landwirtschaftsprodukten. Durch die Anbindung an das Eisenbahnnetz der Transsibirischen Eisenbahn im Jahr 1893 bekam Kurgan auch große Bedeutung für die Industrie. Die Stadt wuchs sehr rasant. Vor 1917 zählte sie etwa 40.000 Einwohner und bis zu 60 Unternehmen. Das Telegrafenamt wurde 1887 errichtet, das erste Kino 1910 (Progress, existiert immer noch), Straßenbeleuchtung gibt es seit 1914.

Im Zweiten Weltkrieg wurden viele Betriebe aus dem Westen Russlands nach Osten verlegt. So bekam Kurgan weitere Betriebe, die Bevölkerung wuchs um 20.000 Menschen, 1943 wurde Kurgan der Verwaltungssitz der neu gegründeten Oblast Kurgan. In den 50ern wurden große Betriebe gebaut, die heute das Stadtbild prägen: Kurganchimmasch und KAwS, das Wärmekraftwerk.

Orden des Roten Banners der Arbeit (1982).

Im April und Mai 1994 erlitt Kurgan eine Überschwemmungskatastrophe.

Im März 1998 erhielt die Stadt Kurgan ihr heutiges Wappen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1710 539
1789 1.071
1897 10.301
1913 30.000
Jahr Einwohner
1926 28.000
1939 53.253
1959 145.712
1970 243.850
Jahr Einwohner
1979 309.863
1989 355.517
2002 345.515
2010 333.606
Jahr Einwohner
2012 327.898

Anmerkung: 1897, ab 1926 Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Politik[Bearbeiten]

Wie auch in anderen russischen Städten werden das Stadtparlament (Duma) und der Bürgermeister alle vier Jahre gewählt. Anatoli Fjodorowitsch Jeltschaninow (* 1946) leitet seit 1991 die Administration der Stadt und ist seit 1996 Bürgermeister.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Feuerwachturm in Kurgan

Theater[Bearbeiten]

  • Dramaturgisches Theater
  • Puppentheater Gulliver

Museen[Bearbeiten]

  • Museum der Heimatkunde
  • Museum der Kunst
  • Dekabristenmuseum
  • Kurgansky Aviation Museum[2]
  • Museum des Dichters S. A. Wassiljew

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Kurgan sind 80 große und mittlere Unternehmen ansässig, die unter anderem folgende Produkte herstellen:

  • Schützenpanzer BMP-3, Minitraktoren, Autoanhänger (OAO Kurganmaschsawod)
  • Kleinbusse (OAO KAwS)
  • Fahrzeuge für Straßenbau (OAO KSDM)
  • Bauelemente für Metallbrücken (SAO Kurganstalmost)
  • Holzbearbeitungsmaschinen (OOO SDS)
  • Arzneimittel (OAO AKO Sintes)
  • Kleidung, Schuhwerk

Verkehr[Bearbeiten]

Kurgan ist ein großer Verkehrsknoten, so gibt es hier zwei Bahnhöfe und einen Flughafen, die Stadt liegt an einer der bedeutendsten Eisenbahnlinien Russlands, an der Transsibirischen Eisenbahn. Die wichtigsten Verkehrsrichtungen sind: Jekaterinburg, Tscheljabinsk, Omsk.

Bildung[Bearbeiten]

  • Staatliche Universität
  • Internationale Universität
  • Agrarakademie
  • Militärinstitut der Grenzstreitkräfte
  • Musikfachhochschule

Forschungszentren[Bearbeiten]

  • Forschungszentrum Wiederaufbautraumatologie und Orthopädie
  • Zentrum der Klappengastroenterologie

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit Kurgan in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • А. Васильева Забытый Курган, Verlag Зауралье, Kurgan, 1997

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kurgan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Offizielle Website