Sean S. Cunningham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sean Sexton Cunningham (* 31. Dezember 1941 in New York, N.Y., USA) ist ein Regisseur und Filmproduzent.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sean S. Cunningham studierte an der Stanford University Drama und Film. Zunächst arbeitete er als Theaterintendant, unter anderem in New Yorks Lincoln Center, dem Oregon Shakespeare Festival, Mineola Theatre und Long Island. Sein erster Film hieß Together.

1979 führte er Regie bei dem Horrorfilm Freitag der 13. Dieser Film wurde seine berühmteste Inszenierung und gilt als einer der populärsten Filmproduktionen, die das Horrorgenre herausgebracht hat. Mit einem Budget von nur 500.000 US-Dollar wurde der Film ein großer kommerzieller Erfolg.

Es folgten die erfolgreichen Filme A Stranger is Watching (1982) und Spring Break (1983). Die nachfolgenden Cunningham-Arbeiten Deep Star Six und My Boyfriend’s Back floppten.

Unter anderem arbeitete er auch als Produzent der deutschen TV-Serie Reiselust, die 1986 im ZDF ausgestrahlt wurde. Seit dem 1978 entstandenen Film Manny’s Orphans arbeitet er stets mit dem Filmkomponisten Harry Manfredini zusammen.

2009 arbeitete er mit Michael Bay und dem Regisseur Marcus Nispel an einem Remake von Freitag der 13. zusammen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
  • 1971: Together
  • 1978: Manny’s Orphans
  • 1982: A Stranger Is Watching
Produktion
Regie und Produktion
  • 1974: Case of the Full Moon Murders
  • 1978: Die Tiger sind los (Here Come the Tigers)
  • 1980: Freitag der 13. (Friday The 13th)
  • 1985: Die Kids von Orlando (The New Kids)
  • 1983: Im Sauseschritt ins Dünenbett (Spring Break)
  • 1989: Deep Star Six
  • 2001: XCU: Extreme Close Up
  • 2002: Terminal Invasion

Weblinks[Bearbeiten]