Wes Craven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wes Craven (2010)

Wesley Earl Craven (* 2. August 1939 in Cleveland, Ohio, USA) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler, der vor allem durch Horrorfilme wie Nightmare on Elm Street, Hügel der blutigen Augen und Scream bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Wes Craven wuchs in einer Familie strenggläubiger Baptisten auf, in der neben Alkohol, Zigaretten und Kartenspiel auch das Kino als verpönt galt.[1] Er hat einen Abschluss in Philosophie und „Writing“ der Johns Hopkins University in Baltimore. Vor seiner Karriere im Filmgeschäft war er als Lehrer an der Clarkson University in Potsdam, N.Y. tätig.[2] Craven ist zum dritten Mal verheiratet. Aus der ersten Ehe stammen zwei Kinder.

Schaffen und Wirken[Bearbeiten]

Wesley Craven gehört zu den wohl einflussreichsten und berühmtesten Regisseuren, die das Horror-Genre hervorgebracht hat. Seinen ersten Film Together aus dem Jahre 1971 drehte er zusammen mit Sean S. Cunningham. Craven gelang der Durchbruch mit Das letzte Haus links (The Last House on the Left) Anfang der siebziger Jahre. Der bis heute umstrittene Splatterfilm revolutionierte die Art und Weise, in der Horrorfilme gedreht wurden und gab dem Genre durch seinen kritischen Bezug auf den Vietnam-Krieg eine fast politische Botschaft, was die Darstellung von Gewalt und Folter anbelangt.

Seinen gradlinigen und oftmals verstörenden Stil setzte er 1977 in Hügel der blutigen Augen fort. Die Geschichte einer Familie, die in der Einöde von einem Rudel mutierter Kannibalen gejagt und getötet wird, wurde ein noch größerer Erfolg als Last House On The Left.

Mitte der achtziger Jahre gelang Craven der endgültige Durchbruch, als er mit dem Alptraummörder Freddy in Nightmare on Elm Street eine neue Dimension des Horrors auf die Leinwand brachte. 1994 versuchte er mit Freddy’s New Nightmare die inzwischen durch zahlreiche Fortsetzungen verwässerte Geschichte um den Schlitzer Freddy zu einem würdigen Ende zu bringen – ein Ansinnen, das durch Freddy vs. Jason 2003 wieder relativiert wurde. Sein satirischer Vampirhorror Vampire in Brooklyn (1995) mit Eddie Murphy zieht sowohl Rassen- als auch Horror-Klischees durch den Kakao, an den Kinokassen war der Film jedoch nur mäßig erfolgreich.

Erst 1996 gelang es Craven mit Scream – Schrei! das totgeglaubte Slasherfilm-Genre mit neuem Leben zu füllen. Der Mörder in der Munch-Maske entwickelte sich rasch zu einer Pop-Ikone, und die satirische Geschichte um eine Gruppe Jugendlicher, die trotz ihrer Kenntnisse von Horrorfilmen schließlich auf die gleiche Weise umkommen wie in diesen Filmen dargestellt, wurde ein Kassenschlager, der finanziell vom Nachfolger Scream 2 sogar übertroffen wurde.

Neben seiner Arbeit an Scream drehte Craven außerdem Music of the Heart, die wahre Geschichte einer Musiklehrerin aus Brooklyn, mit der sich Craven aus dem bekannten Horrorterrain herauswagte. Meryl Streep konnte eine Oscarnominierung als beste Hauptdarstellerin verzeichnen. Nachdem Craven 2000 mit Scream 3 die Scream-Trilogie beendet hatte, versuchte er sich zunächst am Werwolf-Genre, welches mit Verflucht (2005) einen sowohl finanziellen als auch künstlerischen Reinfall markierte. Im selben Jahr konnte Craven allerdings mit Red Eye, einem Thriller mit Rachel McAdams und Cillian Murphy, zu alter Form zurückfinden. Mit diesem Film setzte Craven auf einen weniger blutrünstigen, dafür mehr psychologischen Horror und signalisierte damit eine Abkehr vom Slashergenre.

Als Produzent ist Wes Craven zudem verantwortlich für die Reihe Wes Craven präsentiert.

Stil[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wes Cravens Filme und die darin dargestellte Gewalt sind prägend für das gegenwärtige amerikanische Horrorkino. Inhaltlich behandelt Craven immer wieder die Geschichte einer Gruppe, die – zumeist unschuldig – in die Fänge brutaler und sadistischer Mörder geraten. Die Irrationalität und Brutalität der Gewalt lässt sich vor allem in Cravens frühen Werken wiederfinden, welche durch seine Medienerfahrung mit dem Umgang von Gewaltdarstellung im Vietnamkrieg geprägt sind. Erst mit Scream verlässt Craven die „reale“ Welt des Horrors, um sich einer medienkritischen und bewussten Form von Gewalt zuzuwenden, die selbstreflexiv mit Horror-Klassikern wie Halloween und Prom Night umgeht. Cravens Visualisierung von Gewalt bleibt dabei stets realistisch, er zeigt Gewalt und Folter als hässlichste Form der menschlichen Seele ohne jegliche Stilisierung und Glorifikation – eine Methode, die Craven grundlegend von Regisseuren wie Quentin Tarantino und Robert Rodriguez unterscheidet. Gewalt und Horror sind bei Craven nicht ästhetisch oder reines Mittel zum Zweck, sie dienen zur klaren Abgrenzung zwischen Gut und Böse.

Wichtig ist in Cravens Filmen das Moment der Hoffnung, welches – zumeist durch die weibliche Identifikationsfigur verkörpert – den Film trägt und den Zuschauer auch in den brutalsten Sequenzen nicht alleine lässt. Die Bewältigung der Angst wird somit für Hauptdarstellerin und Zuschauer zum wichtigsten Aspekt des Films.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
Schauspieler
Produzent

Werke[Bearbeiten]

  • Wes Craven: Identity. Thriller. („Fountain Society“, 2000). Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-548-26730-2.

Literatur[Bearbeiten]

  •  John Wooley: Wes Craven: The Man and his Nightmares. 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wes Craven. Ein Meister des Horrors. In: Focus vom 2. August 2009.
  2. Bericht auf latimesblogs.latimes.com