Sehzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Sehzellen werden die lichtempfindlichen Zellen (die so genannten Fotorezeptoren) der Tiere bezeichnet, wie sie zum Beispiel bei Wirbeltieren in der Netzhaut vorkommen. Beim Menschen gibt es zwei Typen von Sehzellen in der Netzhaut: Die farbempfindlichen Zapfen, die für das Farbensehen zuständig sind, und die lichtempfindlichen Stäbchen, die das Hell-, Dunkel- und Dämmerungssehen ermöglichen sowie für das Sehen bei Dunkelheit wichtig sind.

Siehe auch[Bearbeiten]