Sergio Pininfarina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergio Pininfarina (* 8. September 1926 in Turin als Sergio Farina; † 3. Juli 2012 ebenda[1]) war ein italienischer Industriedesigner und Politiker. International bekannt wurde er mit Karosserie-Design für Ferrari, Fiat, Lancia und andere italienische Autofirmen sowie Eisenbahnen.[2]

Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 1950 schloss er am Polytechnikum Turin sein Maschinenbaustudium ab und trat in das Unternehmen seines Vaters Battista „Pinin“ Farina ein. Nach dem Tod seines Vaters 1966 wurde er Generaldirektor der nun in Pininfarina umbenannten Firma. Von 1974 bis 1977 unterrichtete Pininfarina am Polytechnikum in Turin. Er war Mitglied des Partito Liberale Italiano. Von 1979 bis 1988 war er für die Liberale und Demokratische Fraktion Mitglied des Europäischen Parlaments. In den Jahren 1988–1992 fungierte er als Präsident der Confindustria.

Sein Nachfolger als Chef von Pininfarina wurde zunächst sein Sohn Andrea Pininfarina. Nachdem dieser 2008 tödlich verunglückte, übernahm der zweite Sohn, Paolo Farina, die Leitung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Pininfarina gewann 2004 als Unternehmer und Designer den red dot design award: design team of the year. Im Oktober 2005 wurde er von Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi zusammen mit Giorgio Napolitano zum Senator auf Lebenszeit ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sergio Pininfarina ist tot. In: n-tv, 3. Juli 2012 (abgerufen am 3. Juli 2012).
  2. Designer Sergio Pininfarina gestorben. In: Neue Zürcher Zeitung, 3. Juli 2012, abgerufen 4. Juli 2012.