Serhij Dsindsiruk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serhij Dsindsiruk Boxer
Daten
Geburtsname Serhij Dsindsiruk
Gewichtsklasse Halbmittelgewicht
Nationalität Ukrainisch
Geburtstag 1. März 1976
Geburtsort Nischnegorsk
Stil Rechtsauslage
Größe 1,83 m
Kampfstatistik
Kämpfe 40
Siege 37
K.-o.-Siege 24
Niederlagen 2
Unentschieden 1

Serhij Dsindsiruk (ukrainisch Сергій Дзиндзирук; * 1. März 1976 in Nischnegorsk, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Boxer.

Amateur[Bearbeiten]

Der Rechtsausleger nahm 1996 an den Olympischen Spielen in Atlanta teil, schied aber bereits in der zweiten Runde gegen den für Dänemark startenden Hasan Al aus. 1997 wurde er Vizeweltmeister im Weltergewicht (bis 67 kg) als er in Budapest erst im Finale dem Russen Oleg Saitow unterlag. Bei der Europameisterschaft 1996 erreichte er einen dritten Platz, bei der EM 1998 in Minsk wurde er Zweiter, bei beiden Titelkämpfen war er jeweils an Saitow gescheitert. Er gewann 195 von 210 Kämpfen.

Profikarriere[Bearbeiten]

Dsindsiruk wurde 1999 zunächst in Großbritannien bei Panix Box-Promition Profi, fühlte sich dort allerdings nie heimisch. Bis 2002 boxte er vorwiegend in Polen. Schließlich wechselte er 2003 nach Hamburg zu Universum Box-Promotion. 2004 schlug er mit Andrej Pestriajew seinen ersten bekannten Gegner und wurde mit einem Sieg gegen Mamadou Thiam Europameister im Halbmittelgewicht. Am 3. Dezember 2005 gewann er den WBO-Titel in der Klasse (bei der WBO als „Superweltergewicht“ bezeichnet) gegen den Puertoricaner Daniel Santos und verteidigte ihn in der Folge unter anderem gegen den Tschechen Lukáš Konečný und den Kolumbianer Joel Julio. Nach Streitigkeiten mit Universum wurde der Vertrag mit dem Hamburger Boxstall im Februar 2010 aufgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Daniel Santos Boxweltmeister im Halbmittelgewicht (WBO)
seit 3. Dezember 2005
-