Shahbaz Bhatti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clement Shahbaz Bhatti (Urdu ‏شہباز بھٹی‎;‎ * 9. September 1968[1] in Lahore; † 2. März 2011 in Islamabad) war ein pakistanischer Politiker aus Panjab. Als erster Christ wurde er Minister für Minderheiten, aber 2 Jahre später wegen seines Einsatzes für mehr religiöse Toleranz von einer Splittergruppe der Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP) ermordet.

Leben[Bearbeiten]

Shahbaz Bhatti kam als eines von sechs Kindern in einer katholischen Familie auf die Welt, sein Vater Jacob Bhatti hatte in der Armee gedient und später als Lehrer gearbeitet. Shahbaz studierte Jus an der Universität Faisalabad und später in Lahore. Geprägt von der toleranten Religionspolitik unter Premierminister Ali Bhutto, arbeitete er u. a. für kulturelle Initiativen der christlichen Minderheit Pakistans (ca. 3 Millionen). Als nach dem Putsch von Zia-ul-Haq streng islamische Gesetze erlassen und mehrere christliche Dörfer sowie drei Kirchen von Extremisten angezündet wurden, gründete er 1985 in Faisalabad die Christian Liberation Front (CLF)[2]. Sie wurde bald auch in weiteren Städten aktiv und begann mit anderen unterdrückten Minderheiten zu kooperieren. Bhatti förderte auch ein jährliches, christlich-kulturelles Festival, auf das aber 2008 ein Sprengstoff-Attentat verübt wurde, und eine Hilfsorganisation für politische Gefangene.

Politik für die Minderheiten[Bearbeiten]

Um 1990 gründete Bhatti zusammen mit Organisationen der Christen, Hindus, Sikhs und Bahai die All Pakistan Minorities Alliance (APMA) und war deren langjähriger Vorsitzender. Er engagierte sich für ein faires Miteinander von Christen und Hindus sowie Sikhs und Parsen[3] sowie deren Aktivitäten gegen die islamistischen Hadood Ordinances. Shahbaz Bhatti war Mitglied der Pakistanischen Volkspartei (PPP).

Der Politiker war seit 2008 Abgeordneter und vom 2. November 2008 bis zu seinem Tod Minister für Minderheiten in der Regierung von Präsident Asif Ali Zardari. Er war der erste Katholik, der ein Ministeramt in Pakistan bekleidete, und einziger Christ im Kabinett Zardari.[4]

Shahbaz Bhatti erhielt mehrere Morddrohungen, nachdem er für eine Reform des seit 1986 bestehenden, oft gegen Christen angewandten Blasphemie-Gesetzes votierte [5]. Dennoch gelang es ihm, 46 von 87 Senatoren davon zu überzeugen, doch wäre eine Zweidrittelmehrheit erforderlich gewesen. Außerdem hatte er sich wiederholt für die wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilte Asia Bibi eingesetzt.[6] Am 2. März 2011 wurde Shahbaz Bhatti in Islamabad auf dem Weg zur Arbeit im Auto von Terroristen erschossen.[7] Zur Tat bekannte sich die „Tehrik Taliban Fidayan Mohammad Punjab“, eine Untergruppe von Tehrik-i-Taliban Pakistan aus der Provinz Punjab.[8] Die Attentäter wurden aber nie ausgeforscht[2].

Zwei Monate zuvor war auch der liberale Politiker Salman Taseer aus denselben Gründen ermordet worden. Sein Mörder stellte sich und wurde zum Tode verurteilt, wird aber von islamistischen Kreisen als Held betrachtet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Shahbaz Bhatti erhielt mehrere Ehrungen. Im Jahre 2004 wurde Bhatti mit dem International Religious Freedom Award in Finnland ausgezeichnet.[9]

Als Schutzherr der pakistanischen Minderheiten wird Bhatti vielfach als Märtyrer verehrt. Die Bischöfe des Landes haben in Rom seine Heiligsprechung beantragt.

In Islamabad ist die Gründung einer Universität geplant, die nach Shabhaz Bhatti benannt werden soll.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profile: Shahbaz Bhatti. Abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  2. a b Ö1-Radiokolleg 26. Februar 2012, Christenverfolgung in Pakistan
  3. Shahbaz Bhatti, a Catholic, is the new minister for the defense of minorities. Abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  4. Vatikan verurteilt Anschlag auf christlichen Minister. Abgerufen am 2. März 2011 (deutsch).
  5. Pakistans Minister für Minderheiten ermordet. Abgerufen am 2. März 2011 (deutsch).
  6. Todesurteil in Pakistan: Kritik an Blasphemiegesetz. Abgerufen am 2. März 2011 (deutsch).
  7. Pakistan minorities minister shot dead in Islamabad. Abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  8. Shahbaz Bhatti wegen Verteidigung von Asia Bibi ermordet. Abgerufen am 2. März 2011 (deutsch).
  9. Shahbaz Bhatti receives International Religious Freedom Award. Abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  10. Pakistan: Universität Shabhaz Bhatti. Abgerufen am 5. März 2012 (deutsch).