Short L.17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Short L.17 Scylla
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Short Brothers
Erstflug: 26. März 1934
Produktionszeit: 1934
Stückzahl: 2

Die Short L.17 Scylla war ein viermotoriges Verkehrsflugzeug des britischen Herstellers Short Brothers aus den 1930er Jahren. Sie bot Platz für 39 Passagiere. Von dem als Doppeldecker ausgelegten Modell wurden nur zwei Exemplare gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Die L.17 entstand im Auftrag der Luftfahrtgesellschaft Imperial Airways, die ein Flugzeug für ihre innereuropäischen Verbindungen benötigte. Anfang 1933 begann Short Brothers mit der Entwicklung auf Basis des Flugboots Short S.17 Kent. Der Erstflug des Prototyps erfolgte am 26. März 1934, im Mai war das zweite Flugzeug fertiggestellt. Die beiden Maschinen erhielten die Namen Scylla und Syrinx.

Die Flugzeuge wurden zwischen London und Paris sowie anderen europäischen Zielen eingesetzt. Als Nachteil erwies sich ihre geringe Geschwindigkeit. 1939 kamen sie in den Besitz der Nachfolgegesellschaft BOAC. Im folgenden Jahr wurden sie außer Dienst gestellt.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die L.17 übernahm das Flugwerk der S.17 Kent. Sie war ein als Ganzmetallflugzeug konstruierter Doppeldecker mit einem starren Fahrwerk. Der neu konstruierte kastenförmige Rumpf befand sich unterhalb der Tragflächen.

Die vier Bristol Jupiter XFBM-Sternmotoren befanden sich zwischen den Tragflächen und leisteten jeweils 444 kW. Bei einer der Maschinen wurden vorübergehend zu Testzwecken zwei der Motoren durch Bristol Perseus IIL-Triebwerke ersetzt.

Nach einem schweren Unfall, der einen vollständigen Wiederaufbau des Flugzeugs erzwang, erhielt die Syrinx vier Bristol Pegasus XC-Motoren mit jeweils 492 kW.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 4
Passagiere 39
Länge 25,50 m
Spannweite 34,40 m
Flügelfläche 245 m²
Startgewicht 14.500 kg
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
Triebwerke vier Sternmotoren Bristol Jupiter XFBM mit je 444 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]